Finanzen

US-Notenbank kündigt weitere Geldschwemme an

Lesezeit: 1 min
23.08.2012 00:42
Bei der Federal Reserve herrscht offenbar Einigkeit, dass die US-Wirtschaft nicht ohne neue Liquidität auf die Beine kommt. Daher wird die nächste Geldschwemme immer wahrscheinlicher.
US-Notenbank kündigt weitere Geldschwemme an

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das Protokoll des jüngsten Offenmarkt-Ausschusses der US Notenbank Federal Reserve (Fed) zeigt, dass nun die Mehrheit der Mitglieder der Auffassung ist, dass die US-Wirtschaft mehr Geld braucht, um zu wachsen. Das vieldiskutierte Quantitative Easing (QE3) wird damit sehr wahrscheinlich: Die Fed will noch mehr Geld in den Mark pumpen, um eine erneute Rezession zu verhindern. Ohne QE3 wird die US-Wirtschaft nicht in dem erhofften Ausmaß wachsen, so die Einschätzung des Ausschusses.

Wie das Geld in Umlauf gebracht wird, ist noch umstritten. Es mehren sich jedoch die Stimmen, die ein Vorgehen nach dem Vorbild der Bank of England fordern. Den Banken soll mehr Liquidität zur Verfügung gestellt werden, damit sie die Unternehmen bei der Kreditvergabe unterstützen.

Die Geldschwemme könnte jedoch die Inflation weiter beschleunigen. Noch ist diese zwar gering; es ist jedoch unklar, ob die traditionellen Bewertungsmethoden die tatsächlichen Preissteigerungen adäquat abbilden.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Erobert die AfD die Rathäuser? Thüringer Kommunalwahl als Testfall
22.05.2024

Die Thüringer entscheiden am Sonntag über die Besetzung von Rathäusern, Landratsämtern und Kommunalparlamenten. Bringt sich die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Euro 2024: Public Viewings für Unternehmer und Veranstalter – was gibt es zu beachten?
22.05.2024

Die UEFA-Fußball Europameisterschaft (EM) 2024 steht vor der Tür und viele Unternehmen bereiten sich auf spannende Public Viewings bei...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Rene Benko im U-Ausschuss: Der Signa-Gründer und die Politik
22.05.2024

Wurde der Galeria- und KaDeWe-Investor politisch begünstigt? Dazu werden im Parlament viele Fragen, aber wenige Antworten erwartet. Denn...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Militärhilfen: Weitere 3,8 Milliarden Euro fordert Verteidigungsminister Pistorius
22.05.2024

Der russische Angriffskrieg in der Ukraine geht seit mehr als zwei Jahren ungehindert weiter. Massive tagtägliche Angriffe, wie gerade auf...

DWN
Finanzen
Finanzen Russische Devisenreserven abgeschöpft: EU will Zinsen für Ukraine-Hilfen verwenden
21.05.2024

Nun ist es amtlich: Nach langer Diskussion haben sich die EU-Staaten darauf geeinigt, die milliardenschweren Zinserträge des eingefrorenen...

DWN
Finanzen
Finanzen Zukunft des Solidaritätszuschlags: Entlastung für Kapitalanleger in Sicht?
21.05.2024

Trotz der Abschaffung des „Soli“ für viele Bürger: Kapitalanleger zahlen weiter! Doch die Verfassungsmäßigkeit des...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handels-Drama: BMW hat Autos mit verbotenen chinesischen Teilen in die USA geliefert
21.05.2024

Die Handels-Spannungen zwischen China und den USA treffen nun auch das Tagesgeschäft der deutschen Automobilhersteller. Laut einem...

DWN
Politik
Politik Absturz des Präsidentenhubschraubers im Iran: Raisis Tod ändert nichts an der Diktatur
21.05.2024

Der Hubschrauberabsturz, bei dem Irans Regierungschef Ebrahim Raisi starb, sorgt weiterhin für Reaktionen weltweit. Manche Experten...