Finanzen

Börse: Japans lockere Geldpolitik freut Anleger, Dax schließt im Plus

Lesezeit: 1 min
31.10.2014 18:46
Die Bank of Japan weitet ihre ohnehin extreme Geldpolitik noch weiter aus. Die globalen Aktienmärkte steigen in Vorfreude auf noch mehr Liquidität. Aber es ist wie bei Drogensüchtigen: die Dosis sorgt zunächst für Euphorie, aber die Langzeitfolgen sind weniger erfreulich.
Börse: Japans lockere Geldpolitik freut Anleger, Dax schließt im Plus

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Neue Geldgeschenke der japanischen Notenbank haben an den internationalen Aktienmärkten am Freitag für Kurssteigerungen gesorgt. Der Dax legte 2,3 Prozent auf 9326,87 Punkte zu, der EuroStoxx50 gewann 2,6 Prozent auf und 3113,32 Zähler. Der Nikkei-Index in Tokio kletterte auf den höchsten Stand seit sieben Jahren, in New York sprang der Dow-Jones-Index auf ein Rekordhoch. „Die Wünsche und Hoffnungen vieler Anleger wurden erfüllt, nach dem Ende der Anleiheaufkäufe der US-Notenbank tritt nun eine andere Notenbank geldpolitisch aufs Gaspedal“, schrieb Jens Klatt vom Brokerhaus FXCM.

Um die Wirtschaft anzukurbeln und die Teuerung in Schwung zu bringen, wollen die Zentralbanker bis zu 80 Billionen Yen (572 Milliarden Euro) pro Jahr an Wertpapieren aufkaufen. Bislang waren nur 60 bis 70 Billionen Yen geplant. Der Yen geriet daraufhin deutlich ins Rutschen: Der Dollar kletterte um bis zu drei Prozent auf 112,47 Yen und markierte damit den höchsten Stand seit fast sieben Jahren.

Größter Gewinner im Dax waren die Aktien des Chipherstellers Infineon mit einem Plus von 6,2 Prozent, nachdem Wettbewerber Microchip einen optimistischen Ausblick lieferte. Die Aussicht auf Einsparungen trieben Lanxess um drei Prozent an. Im Rahmen eines Sparprogramms sollen einem Bericht der Zeitung "Rheinische Post" zufolge bis zu 1200 Jobs Stellen in Verwaltung, Marketing sowie in der zentralen Forschung und Entwicklung wegfallen.

Frankreichs größte Bank BNP Paribas überzeugte mit einer Gewinnsteigerung um elf Prozent. BNP-Aktien verteuerten sich an der Pariser Börse um 3,5 Prozent. Britische Banken setzten dank der Aussicht auf längere Übergangsfristen für strengere Eigenkapital-Regeln zu einem Höhenflug an, allen voran Barclays mit einem Kursplus von 8,2 Prozent. Das zog auch die Papiere der Deutschen Bank mit nach oben, die 2,4 Prozent gewannen.

Einziger Verlierer im Dax waren Linde, die nach der Prognosesenkung vom Vortag ihre Talfahrt fortsetzten und weitere 2,5 Prozent nachgaben.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen China und Indien forcieren Gold-Importe

Die chinesische Zentralbank hat die Höchstgrenzen für Gold-Importe für April und Mai deutlich angehoben.

DWN
Deutschland
Deutschland Reiner Fuellmich: Streitwert von Corona-Sammelklagen könnte in die Billionen gehen

Der Rechtsanwalt Reiner Fuellmich geht mit Hilfe internationaler Kollegen rechtlich gegen die Corona-Maßnahmen vor und hat angekündigt,...

DWN
Politik
Politik Paukenschlag durch Lafontaine: Die Grünen sind US-gesteuert und Baerbock befürwortet Einkreisung Russlands

Der Linkspolitiker Oskar Lafontaine kritisiert Annalena Baerbock scharf. Sie sei als Kanzlerkandidatin eine „führende Vertreterin der...

DWN
Finanzen
Finanzen So profitieren Sie von Bitcoin, ohne die Kryptowährung kaufen zu müssen

Bitcoin hat seit Beginn des Jahres eine beispiellose Ralley hingelegt. Doch die Kryptowährung ist extrem schwankungsanfällig und manchem...

DWN
Politik
Politik Mehr als 500.000 Ost-Ukrainer erhalten russische Staatsbürgerschaft

In der Ost-Ukraine wurden mehr als 500.000 Einwohner durch Russland eingebürgert. Zuvor hatten die örtlichen Behörden der...

DWN
Finanzen
Finanzen Mario Draghi will einen EU-Austritt Italiens mit allen Mitteln verhindern

Italiens Technokraten-Premier Mario Draghi hat einen schweren Stand. In Italien werfen ihm die „Italexit“-Befürworter vor, er sei in...

DWN
Politik
Politik Richtungskampf ausgebrochen: Links-Politiker wollen, dass Wagenknecht ihre Bundestagskandidatur zurückzieht

Mehrere Links-Politiker fordern von Sahra Wagenknecht, dass sie ihre Bundestagskandidatur zurückzieht. Wagenknecht verunglimpfe Bewegungen...

DWN
Politik
Politik Super League und „Great Reset“: Ein Schlag gegen den Mittelstand im europäischen Fußball

Die Gründung einer Super League im europäischen Fußball harmoniert mit der „Great Reset“-Initiative. Die Reichen und Mächtigen...