Börse: Industrie in der Eurozone wächst nur langsam, Dax schließt im Minus

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  
 
Lesezeit: 1 min
03.11.2014 18:46
Wieder starke Konjunkturdaten aus den USA, aber in Europa senken die Unternehmen die Preise. Auch das deutsche Wirtschaftswunder dürfte schon bald ein Ende haben. Der Dax schloss am Montag 0,8 Prozent im Minus.
Börse: Industrie in der Eurozone wächst nur langsam, Dax schließt im Minus

Mehr zum Thema:  
Börse >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Nach den Kursgewinnen der vergangenen Woche haben die europäischen Aktienanleger am Montag Kasse gemacht. Der Dax rutschte um 0,8 Prozent auf 9251,70 Punkte ab, der EuroStoxx50 verlor ein Prozent. „Angesichts der laufenden Bilanzsaison und der Sitzung der EZB am Donnerstag wollen sich die Anleger nicht zu sehr aus dem Fenster lehnen“, sagte ein Händler. Schließlich hätten die Indizes in der vorigen Woche ja schon gut aufgeholt: Der Dax hatte 3,8 Prozent gewonnen, der EuroStoxx 2,7 Prozent. Beide Indizes liegen damit aber noch sieben beziehungsweise sechs Prozent unter ihren Jahres-Höchstständen vom Sommer. Spekulationen auf bald steigende US-Zinsen sorgten zusätzlich für Verkaufsdruck.

An der Wall Street kamen die Indizes kaum vom Fleck: Dow-Jones - und S&P500 stellten zwar gleich zu Handelsbeginn neue Rekordmarken auf, bröckelten dann aber auf ihre Freitagsschlusskurse ab. Dazu trug auch die Aussicht auf eine näher rückende Zinswende bei. So hatte im Oktober die US-Industrie überraschend an Fahrt gewonnen. Dies habe die Erwartungen auf eine Zinswende in den USA erhöht, erklärte Helaba-Analyst Ralf Umlauf.

Dies trieb am Devisenmarkt den Dollar bis auf 114,20 Yen und damit so hoch wie seit Dezember 2007 nicht mehr. Der Euro rutschte unter 1,25 Dollar ab und notierte zeitweise mit 1,2441 Dollar auf dem niedrigsten Stand seit August 2012. „Die US-Währung ist einfach viel attraktiver als Yen oder Euro“, fasste ein Händler zusammen.

Die EZB dürfte vermutlich bald dem japanischen Vorbild folgen und weiter Geld in den Markt pumpen. Die Bank of Japan hatte am Freitag überraschend eine Lockerung der Geldpolitik angekündigt. Wie schwierig die Lage in der Euro-Zone weiter ist, zeigte der nur geringe Anstieg des Einkaufsmanagerindex für Oktober. Danach wuchs die Industrie hierzulande nur langsam. Auch die jüngsten Konjunkturdaten aus China sendeten gemischte Signale.

Für Aufsehen sorgte auch der französische Werbekonzern Publicis, der für 3,7 Milliarden Dollar den US-Marketingdienstleister Sapient übernimmt. Der Sapient-Kurs schoss an der Nasdaq 42 Prozent in die Höhe. Publicis_Aktionäre machten lange Gesichter: Die Titel fielen um 2,3 Prozent. BNP-Analyst Charles Bedouelle zufolge ist der Deal zwar strategisch sinnvoll, der Preis aber hoch.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Börse >

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Marktbericht
Marktbericht Durcheinander bei US-TV-Präsidentschaftsduell belastet den Dax

Die unruhige Entwicklung des Dax geht erst einmal weiter: Und zwar in erster Linie wegen des TV-Duells der beiden...

DWN
Finanzen
Finanzen Blackrock: Mastermind hinter der globalen Anti-Corona-Strategie

Im August 2019 stellte Blackrock eine Strategie vor, wie auf eine neue Krise zu reagieren sei. Rund ein Jahr später werden zahlreiche der...

DWN
Politik
Politik UN an Tech-Milliardäre: „Es ist an der Zeit, dass Sie den Hungernden dieser Welt helfen“

Das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen appelliert an die Superreichen, einen Teil ihres enormen Vermögens den Armen zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Lagarde öffnet einer höheren Inflation die Tür - auf Sparer kommen schwere Zeiten zu

Die Europäische Zentralbank folgt der Federal Reserve und kündigt eine Tolerierung höherer Inflationswerte an. Da die Geldentwertung...

DWN
Deutschland
Deutschland Aktuelle Studie: Große Mehrheit der Deutschen erwartet sinkenden Lebensstandard

Einer aktuellen Forsa-Umfrage zum Start des Forum New Economy in Berlin zufolge befürchtet eine deutliche Mehrheit der Deutschen, sozial...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Volkswagen: US-Aufpassern wird der rote Teppich ausgerollt, deutsche Prüfer werden ausgesperrt

Während ein vom US-Justizministerium eingesetzter Sonderkontrolleur in Wolfsburg mit seinem Team alles durchleuchtet, was er möchte,...

DWN
Politik
Politik US-Wahlkampf: Erstes TV-Duell zwischen Trump und Biden verläuft chaotisch, Märkte werden nervös

Der US-Präsident fällt seinem Herausforderer ständig ins Wort, Biden wiederum bezeichnet den Amtsinhaber als „Clown“, "Putins...

DWN
Politik
Politik Berlins rot-rot-grüne Sprachpolizei: Beamte sollen künftig „gendergerecht“ sprechen

Statt sich auf die drängenden Probleme der Hauptstadt wie das BER-Desaster oder die Wirtschaftskrise zu fokussieren, stellt Berlins linke...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Glasindustrie kommt in der Krise mit blauem Auge davon, Corona-Produkt könnte Umsätze sogar explodieren lassen

Die Glashersteller verzeichneten zwar bis Ende Juni insgesamt Umsatzeinbußen, doch fallen die Rückgänge einigermaßen moderat aus. Die...

DWN
Politik
Politik Merkel lobt Demonstranten in Weißrussland in höchsten Tönen

Kanzlerin Merkel hat die oppositionellen Demonstranten in Weißrussland, die gegen die Regierung auf die Straßen gehen, gelobt. Eine...

DWN
Deutschland
Deutschland „Aale Dieter“ boykottiert Corona-Wahnsinn auf dem Hamburger Fischmarkt

Wegen des Coronavirus wird der Hamburger Fischmarkt bis zur Unkenntlichkeit verändert. Ein Urgestein boykottiert nun das Schauspiel.

DWN
Finanzen
Finanzen Insider: Neuer Richtungsstreit an der Spitze der EZB ausgebrochen

Im Führungsgremium der Europäischen Zentralbank sollen namentlich nicht bekannten Insidern zufolge neue Grabenkämpfe ausgebrochen sein.

DWN
Politik
Politik Demos in Weißrussland: Für die EU spielen Corona-Regeln plötzlich keine Rolle mehr

Die EU und Kanzlerin Merkel machen keinen Hehl aus ihrer Unterstützung für die Demos in Weißrussland. Doch die Massendemos verlaufen...

DWN
Politik
Politik „The Great Decline“: Es gibt Anzeichen für das Ende der USA als Weltmacht

Der frühere Bürochef von US-Außenminister Colin Powell sieht in der Militär-Struktur der USA Anzeichen dafür, dass das Land als...

celtra_fin_Interscroller