Finanzen

Börse: Industrie in der Eurozone wächst nur langsam, Dax schließt im Minus

Lesezeit: 1 min
03.11.2014 18:46
Wieder starke Konjunkturdaten aus den USA, aber in Europa senken die Unternehmen die Preise. Auch das deutsche Wirtschaftswunder dürfte schon bald ein Ende haben. Der Dax schloss am Montag 0,8 Prozent im Minus.
Börse: Industrie in der Eurozone wächst nur langsam, Dax schließt im Minus

Mehr zum Thema:  
Börse >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Nach den Kursgewinnen der vergangenen Woche haben die europäischen Aktienanleger am Montag Kasse gemacht. Der Dax rutschte um 0,8 Prozent auf 9251,70 Punkte ab, der EuroStoxx50 verlor ein Prozent. „Angesichts der laufenden Bilanzsaison und der Sitzung der EZB am Donnerstag wollen sich die Anleger nicht zu sehr aus dem Fenster lehnen“, sagte ein Händler. Schließlich hätten die Indizes in der vorigen Woche ja schon gut aufgeholt: Der Dax hatte 3,8 Prozent gewonnen, der EuroStoxx 2,7 Prozent. Beide Indizes liegen damit aber noch sieben beziehungsweise sechs Prozent unter ihren Jahres-Höchstständen vom Sommer. Spekulationen auf bald steigende US-Zinsen sorgten zusätzlich für Verkaufsdruck.

An der Wall Street kamen die Indizes kaum vom Fleck: Dow-Jones - und S&P500 stellten zwar gleich zu Handelsbeginn neue Rekordmarken auf, bröckelten dann aber auf ihre Freitagsschlusskurse ab. Dazu trug auch die Aussicht auf eine näher rückende Zinswende bei. So hatte im Oktober die US-Industrie überraschend an Fahrt gewonnen. Dies habe die Erwartungen auf eine Zinswende in den USA erhöht, erklärte Helaba-Analyst Ralf Umlauf.

Dies trieb am Devisenmarkt den Dollar bis auf 114,20 Yen und damit so hoch wie seit Dezember 2007 nicht mehr. Der Euro rutschte unter 1,25 Dollar ab und notierte zeitweise mit 1,2441 Dollar auf dem niedrigsten Stand seit August 2012. „Die US-Währung ist einfach viel attraktiver als Yen oder Euro“, fasste ein Händler zusammen.

Die EZB dürfte vermutlich bald dem japanischen Vorbild folgen und weiter Geld in den Markt pumpen. Die Bank of Japan hatte am Freitag überraschend eine Lockerung der Geldpolitik angekündigt. Wie schwierig die Lage in der Euro-Zone weiter ist, zeigte der nur geringe Anstieg des Einkaufsmanagerindex für Oktober. Danach wuchs die Industrie hierzulande nur langsam. Auch die jüngsten Konjunkturdaten aus China sendeten gemischte Signale.

Für Aufsehen sorgte auch der französische Werbekonzern Publicis, der für 3,7 Milliarden Dollar den US-Marketingdienstleister Sapient übernimmt. Der Sapient-Kurs schoss an der Nasdaq 42 Prozent in die Höhe. Publicis_Aktionäre machten lange Gesichter: Die Titel fielen um 2,3 Prozent. BNP-Analyst Charles Bedouelle zufolge ist der Deal zwar strategisch sinnvoll, der Preis aber hoch.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Börse >

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland Heribert Prantl: „In der Geschichte der Bundesrepublik gab es noch nie so umfassende Eingriffe in die Grundrechte“

DWN-Chefredakteur Hauke Rudolph hat mit Heribert Prantl gesprochen. Der prominente Journalist und Jurist warnt davor, dass der Staat die...

DWN
Politik
Politik Eine neue Geldtheorie soll den sozialistischen Green New Deal durchsetzen

Mit der Umsetzung einer neuen Geldtheorie soll der internationale Green New Deal durchgesetzt werden. Dadurch werde Kritikern zufolge die...

DWN
Finanzen
Finanzen Finanz-Insider: Der Euro ist unrettbar verloren

Durch eine Reihe extremer Maßnahmen ist es EZB und Politik noch einmal gelungen, den Zerfall der Eurozone abzuwenden. Doch die sich...

DWN
Finanzen
Finanzen Explosion der Immobilien-Preise: Mieten lohnt sich immer öfter als Kauf

In 51 von 75 Städten ist die finanzielle Belastung durch die Miete geringer als beim Kauf. Die Unterschiede sind vor allem in den...

DWN
Politik
Politik Österreich: Im Westen verankert, den Blick nach Osten

In der zwölften Folge der großen geopolitischen DWN-Serie befasst sich Moritz Enders mit Österreich. Er analysiert die...

DWN
Finanzen
Finanzen Nutzt China den Bitcoin als Finanzwaffe gegen den US-Dollar?

PayPal-Mitbegründer Peter Thiel hat die US-Regierung aufgefordert, Chinas Beziehung zu Bitcoin aus einer geopolitischen Perspektive neu zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Steuern und Abgaben steigen kräftig: Auch Geringverdiener werden jetzt zur Kasse gebeten

Die Steuer- und Abgabenlast ist in Deutschland so hoch wie seit der Jahrtausendwende nicht mehr und dürfte weiter steigen.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Trotz Pandemie: Investments in Logistik-Immobilien weiter hoch im Milliarden-Bereich

Die Pandemie beeinträchtigt zwar viele Branchen. Doch bleiben die Engagements im Immobiliensektor nach wie vor äußerst hoch.