Technologie

Kim Dotcom will in den USA eine Piraten-Partei gründen

Lesezeit: 1 min
03.12.2014 10:26
Kim Schmitz alias Dotcom hat angekündigt, eine Internet-Partei in den USA zu gründen. Via Twitter teilte der insolvente Unternehmer mit, seine neuseeländische Partei schon 2015 in die USA bringen zu wollen. Schmitz droht in den USA ein Verfahren wegen massenhafter Urheberrechtsverletzung.
Kim Dotcom will in den USA eine Piraten-Partei gründen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Internet  
USA  

Der Internet-Unternehmer Kim Dotcom hat angekündigt, eine Internetpartei in den USA zu gründen. Via Twitter teilte der insolvente Unternehmer mit, seine Partei schon 2015 in die USA bringen zu wollen.

In seiner Wahlheimat Neuseeland gibt es diese Internet-Partei bereits, die vom politischen Programm am ehesten mit der deutschen Piraten-Partei vergleichbar ist. Allerdings scheiterte sie bei den Parlamentswahlen an der 5-Prozent-Hürde, berichtet heise.

Was die Finanzierung der geplanten Partei angeht, so twitterte Dotcom, sie sei „finanziell gut aufgestellt“ und werde von amerikanischen Staatsbürgern geleitet.

Dotcom selbst, der eigentlich Schmitz heißt und die deutsche und finnische Staatsbürgerschaft besitzt, ist nach eigenen Angaben pleite. Er wolle der Partei jedoch bei der „Öffentlichkeitsarbeit“ helfen.

Auf den gebürtigen Kieler wartet in den USA ein Gerichtsverfahren wegen massenhafter Urheberrechtsverletzung durch sein illegales Download-Portal Megaupload. Ein Auslieferungsverfahren soll im Juni des kommenden Jahres beginnen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Showdown in Leipzig: Linksradikales Bündnis will Demo gegen die Corona-Politik mit „zivilem Ungehorsam“ blockieren

Am Samstag werden in Leipzig Tausende mit Autokorsos gegen die Corona-Politik der Bundesregierung demonstrieren. Ein linksradikales...

DWN
Politik
Politik Bundestag verlängert juristische Grundlage für Sonderrechte und Corona-Restriktionen

Der Bundestag hat mit der Mehrheit der Regierungsparteien die Fortdauer einer „epidemische Lage von nationaler Tragweite“ festgestellt.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Meghan nennt britisches Königshaus „die Firma“

Herzogin Meghan hat das britische Königshaus im Streit als „Firma“ bezeichnet. Diese Einschätzung ist zutreffend, die Krone ist...

DWN
Technologie
Technologie Edward Snowden: Die Lockdowns machen Geheimdienste und Konzerne noch mächtiger

Die weltweiten Lockdowns sind die Fortsetzung einer Entwicklung, die der frühere NSA-Mitarbeiter Edward Snowden seit langem kritisiert:...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wirtschaft kritisiert Lockdown-Verlängerung: Einzelhandel und Gastgewerbe werden im Regen stehen gelassen

Wirtschaftsverbände kritisieren die neuesten Beschlüsse der Bundesregierung als Nackenschlag für deutsche Firmen - insbesondere für...

DWN
Finanzen
Finanzen Es rollt eine Lawine von faulen Krediten auf die EU-Banken zu

Die EU bestätigt, dass nach der Pandemie eine große Welle von Insolvenzen zu zahlreichen faulen Krediten führen wird.

DWN
Finanzen
Finanzen Wenn sich die Börse überhitzt, bringt Gold Sicherheit ins Portfolio

Die Daten zeigen es: Wenn es an der Börse stark bergab geht, dann haben in der Vergangenheit jene Investoren gut abgeschnitten, die...

DWN
Politik
Politik Lagebericht Libyen: Türkei verhindert erneut UN-Waffenkontrollen im Mittelmeer

Die Türkei hat erneut die Kontrolle von Frachtschiffen durch EU-Marinesoldaten blockiert, deren Ziel das Stellvertreterkriegsland Libyen...