Technologie

Gucci feuert CEO und Kreativ-Direktor

Lesezeit: 1 min
13.12.2014 00:36
Der Gucci-Mutterkonzern Kering kündigte an, sich vom bisherigen Gucci-Chef Patrizio di Marco sowie Kreativdirektorin Frida Giannini zu trennen. Di Marco werde nach fast sechs Jahren als Gucci-Chef zu Jahresbeginn durch Marco Bizzarri ersetzt, teilte Kering mit. Sinkende Umsätze machen der italienischen Edelmode-Marke seit Monaten zu schaffen.

Mehr zum Thema:  
China >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
China  

Die italienische Luxusmarke Gucci trennt sich dem CEO Patrizio di Marco und dessen Partnerin und Kreativ-Direktorin Frida Giannini. Seit einem Jahr wurde bereits über die eine mögliche Trennung der Kering-Group von dem Paar spekuliert. Sie hatten es nicht geschafft, die sinkenden Verkaufszahlen der Marke zu verbessern, die rund die Hälfte der Umsätze bei der französischen Muttergesellschaft Kering ausmachen.

Marco wird Anfang Januar nach 13 Jahren den Konzern verlassen, Giannini wird Ende Februar zurücktreten, nachdem sie ihre letzte Herbst-Winter-Kollektion präsentiert hat. Sie war zwölf Jahre bei Gucci. Di Marco wird ersetzt durch Marco Bizzarri, der seit Jahresanfang bereits die Luxus-Abteilung bei Kering leitet.

Im Oktober hatte Gucci erneut ein schwaches Quartals-Wachstum präsentiert. Die Verkaufszahlen sanken zwischen Juli und Ende September auf 851 Millionen Euro, das sind 1,9 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum.

Wie die Financial Times berichtet, leidet Gucci wie die gesamte Luxus-Branche an dem Wachstums-Rückgang in China. Ein Korruptionsskandal in Regierung hatte die Umsätze für Luxus-Accessoires stark zurückgehen lassen, weil diese zuvor besonders als Bestechungs-Geschenke beliebt waren.


Mehr zum Thema:  
China >

DWN
Politik
Politik Russland Auswanderungstrend: Über 600.000 seit Kriegsbeginn geflüchtet
16.07.2024

Russlands Angriffskrieg hat Millionen Ukrainer zur Flucht gezwungen. Aber wie neue Statistiken zeigen, haben auch Hunderttausende Russen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Heizung im Büro: Was auf Sie zukommt und wann Sie handeln müssen!
16.07.2024

Man muss zwar nicht in kürzester Zeit die Heizung austauschen im Büro – außer natürlich, wenn sie kaputt geht –, doch das...

DWN
Politik
Politik Attentat auf Donald Trump: So reagieren die Medien auf Anschlag, US-Wahlkampf und Republikaner-Parteitag
16.07.2024

Diese Woche beherrscht ein Thema die weltweiten Medien: das Attentat auf Donald Trump. Der ehemalige US-Präsident wurde am 13. Juli...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Krisenbedingte Weizenknappheit: Die Auswirkungen auf Ägypten und die Welt
16.07.2024

Die Weizenernte in Europa, Russland und den USA ist in vollem Gange. Doch Überschwemmungen und Dürren sowie der anhaltende Ukraine-Krieg...

DWN
Politik
Politik Frankreich-Wahl: Macron-Regierung hängt in der Schwebe
16.07.2024

Nach dem Zerwürfnis des Linksbündnis gibt es in Frankreich keine Aussicht auf eine stabile Regierungsmehrheit. Präsident Macron behält...

DWN
Finanzen
Finanzen Geerbtes und geschenktes Vermögen steigt auf Höchstwert - das erfreut das Finanzamt
16.07.2024

Mehr Erbschaften und Schenkungen - und damit auch mehr Steuern: Die deutschen Finanzverwaltungen registrierten 2023 einen Rekordwert bei...

DWN
Politik
Politik Ukrainekrieg: USA plädieren für Friedensgipfel mit Russland - Kreml ist dagegen
16.07.2024

Der ukrainische Präsident Selenskyj will russische Vertreter beim zweiten Friedensgipfel sehen. Auch die USA sind dafür. Aber Russland...

DWN
Technologie
Technologie 5G für alle: Mobilfunk-Konzerne versprechen nahezu flächendeckendes Netz
16.07.2024

Alle zehn Jahre kommt ein neuer Mobilfunkstandard in Deutschland. Nun ist gewissermaßen Halbzeit bei 5G, dessen Netzausbau rasch...