Finanzen

Börse: Dax schließt im Minus

Lesezeit: 1 min
17.12.2014 18:21
Die Fed entscheidet heute über das Schicksal vieler Länder: Wenn sie auf ihrem Kurs bleibt, Zinsanhebungen ankündigt und so den Dollar weiter stärkt, werden insbesondere die hoch in US-Dollar verschuldeten Schwellenländer in heftige Turbulenzen geraten.
Börse: Dax schließt im Minus

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Vor der Entscheidung der US-Notenbank Fed über die weitere Geldpolitik in der weltgrößten Volkswirtschaft haben sich die Anleger an den europäischen Aktienbörsen am Mittwoch bedeckt gehalten. Der Dax schloss mit 9544,43 Punkten 0,2 Prozent niedriger. Der EuroStoxx ging mit 3051,99 Punkten fast unverändert aus dem Handel. „Nach zwei turbulenten Handelstagen war heute erst einmal etwas Entspannung angesagt“, fasste FXCM-Chefanalyst Jens Klatt zusammen. An den russischen Börsen und am Ölmarkt entspannte sich die Lage etwas. Die Nervosität unter den Börsianern bleibe aber hoch, sagte Gregor Kuhn von IG Markets.

Insgesamt gingen an den Märkten die Umsätze gegenüber dem Vortag spürbar zurück. Mit Spannung warteten die Anleger auf die Entscheidung der Fed nach Handelsschluss in Europa am Abend (20:00 MEZ) und die anschließende Pressekonferenz von Fed-Chefin Janet Yellen. Die Investoren erhofften sich von den Notenbankern Hinweise auf Zeitpunkt und Ausmaß der erwarteten Zinserhöhung. Daher gilt der Hauptfokus der Anleger der Formulierung zum Zinsausblick. „Wenn daran etwas geändert wird, ist das ein Signal für eine nahende Zinswende“, sagte ein Börsianer.

Hierauf setzte die Mehrheit der Devisen-Anleger: Der Dollar holte zum Yen auf, und der Euro verbilligte sich auf 1,2409 Dollar nach 1,2509 Dollar am Vorabend. Dazu trugen auch Aussagen von EZB-Direktor Benoit Coeure bei, der mit deutlichen Worten weitere Schritte der Notenbank gegen die Konjunkturflaute und eine mögliche ruinöse Deflation in der Euro-Zone forderte.

In Moskau kündigte die Zentralbank den Verkauf von Devisenreserven im Wert von sieben Milliarden Dollar zur Stützung der Landeswährung an. Der Rubel zog daraufhin zum Dollar um fast zehn Prozent an. Der Leitindex an der Moskauer Börse stieg um 14,2 Prozent und machte damit den Vortagesverlust von 12,4 Prozent wieder wett. Gemeinsam mit der Regierung bereitet die Zentralbank überdies mehrere Schritte vor, um Firmen und Banken bei Bedarf mit zusätzlichem Kapital zu versorgen. Zudem soll es weitere Devisenauktionen geben.

Im Dax zählten die Favoriten des Vortages wie Lufthansa - die Titel verloren 2,8 Prozent - zu den Schlusslichtern. Die Aktien der Deutschen Post büßten 0,9 Prozent ein. Sie folgten damit den Papieren des US-Konkurrenten Fedex nach unten, der mit seinem Ausblick und dem Gewinn die Anleger enttäuschte und gegen den Trend rund fünf Prozent verloren. Dow-Jones - und S&P500 lagen zum Handelsschluss in Europa dagegen 0,6 und 0,9 Prozent im Plus.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Politik
Politik Bundestag verlängert juristische Grundlage für Sonderrechte und Corona-Restriktionen

Der Bundestag hat mit der Mehrheit der Regierungsparteien die Fortdauer einer „epidemische Lage von nationaler Tragweite“ festgestellt.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Meghan nennt britisches Königshaus „die Firma“

Herzogin Meghan hat das britische Königshaus im Streit als „Firma“ bezeichnet. Diese Einschätzung ist zutreffend, die Krone ist...

DWN
Technologie
Technologie Edward Snowden: Die Lockdowns machen Geheimdienste und Konzerne noch mächtiger

Die weltweiten Lockdowns sind die Fortsetzung einer Entwicklung, die der frühere NSA-Mitarbeiter Edward Snowden seit langem kritisiert:...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wirtschaft kritisiert Lockdown-Verlängerung: Einzelhandel und Gastgewerbe werden im Regen stehen gelassen

Wirtschaftsverbände kritisieren die neuesten Beschlüsse der Bundesregierung als Nackenschlag für deutsche Firmen - insbesondere für...

DWN
Finanzen
Finanzen Es rollt eine Lawine von faulen Krediten auf die EU-Banken zu

Die EU bestätigt, dass nach der Pandemie eine große Welle von Insolvenzen zu zahlreichen faulen Krediten führen wird.

DWN
Finanzen
Finanzen Wenn sich die Börse überhitzt, bringt Gold Sicherheit ins Portfolio

Die Daten zeigen es: Wenn es an der Börse stark bergab geht, dann haben in der Vergangenheit jene Investoren gut abgeschnitten, die...

DWN
Politik
Politik Lagebericht Libyen: Türkei verhindert erneut UN-Waffenkontrollen im Mittelmeer

Die Türkei hat erneut die Kontrolle von Frachtschiffen durch EU-Marinesoldaten blockiert, deren Ziel das Stellvertreterkriegsland Libyen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Neue Technologie: Künstliche Intelligenz entdeckt versteckte Schäden am Auto

Auto-Händlern entstehen durch versteckte Schäden an (Unfall)Autos häufig erhebliche Kosten. Jetzt gibt es eine neue Technologie, die...