Finanzen

Neuer Anlage-Trend: Warren Buffet kauft Firmen-Anteile statt Aktien

Lesezeit: 2 min
26.01.2015 00:45
Die aufgeblasenen Aktienmärkte sind nicht mehr das Ziel von Investoren. Die Realwirtschaft rückt als Profit-Quelle in den Vordergrund. So investiert der US-amerikanische Großinvestor Warren Buffet in die Produktions-, Dienstleistungs-, und Einzelhandelsbranchen. Er verspricht sich dadurch langfristige Gewinne.
Neuer Anlage-Trend: Warren Buffet kauft Firmen-Anteile statt Aktien

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der US-Großinvestor Warren Buffet will im aktuellen Jahr über seine Holding-Gesellschaft Berkshire Hathaway seine Anteile an Unternehmen der Realwirtschaft erweitern.

Eine Aktie ist eine anonyme Beteiligung an einer Aktiengesellschaft, wobei der Firmenanteil eine offene Beteiligung ist, die dauerhaft gehalten werden soll. Bei offenen Beteiligungen geht es nicht nur um Anteil am Gewinn, sondern auch um Einfluss auf die Unternehmens-Führung.

„Der Markt erkennt, dass es mehr als nur das Aktien-Portfolio gibt“, zitiert Bloomberg David Rolfe von Wedgewood Partners, der Anteile im Wert von 10,5 Milliarden US-Dollar beaufsichtigt, worunter sich auch Berkshire-Anteile befinden.

Ein Großteil der Investitionen von Berkshire Hathaway steckt in der Versicherungs-Branche, die sowohl die Erst- als auch Rückversicherung umfasst. In den ersten neun Monaten des vergangenen Jahres machten die Erträge aus dem Versicherungs-Geschäft ein Sechstel des Gesamtertrags in Höhe von 15,7 Milliarden US-Dollar aus.

Berkshire Hathaway erzielte mit seinen Anteilen in den Produktions-, Dienstleistungs-, und Einzelhandelsbranchen große Gewinne. „Es ist ein wundervolles Portfolio von Unternehmen, was in der Vergangenheit unterschätzt wurde“, sagt Bill Smead von Smead Capital Management, der Anteile im Wert von 1,1 Milliarden US-Dollar beaufsichtigt. Darunter befinden sich auch Berkshire-Anteile. Warren Buffets Holding-Gesellschaft hat bis Ende September 2014 einen operativen Gewinn in Höhe von 62,4 Milliarden US-Dollar erzielt.

Ende Dezember kaufte Buffet das Brokerunternehmen Charter. Der Kaufpreis lag bei schätzungsweise 500 Millionen US-Dollar. Die Firma organisiert Rückerstattungen von Steuern und Zoll in der Ölindustrie. „Charter Brokerage ist ein hochwertiges Unternehmen mit beständig starken Geschäftszahlen, was gut zu Berkshire Hathaway passt“, sagte Buffett.

Zuvor finanzierte Berkshire Hathaway die Übernahme der kanadischen Fast-Food-Kette Tim Hortons durch Burger King mit insgesamt drei Milliarden US-Dollar. Die Übernahme hatte insgesamt 12,5 Milliarden US-Dollar gekostet.

Robert Halver, Chefökonom der Baader Bank, sagte den Deutschen Wirtschafts Nachrichten:

„Berkshire Hathaway konzentriert sich schon seit Jahrzehnten auf langfristige Investitionen. In den vergangenen Jahren wurden zahlreiche Unternehmens-Anteile erworben, weil in den USA eine Re-Industrialisierung stattfindet. Die USA wollen wieder eine Export-Nation werden. Da lohnt es sich für Investoren, Anteile in den Produktions- oder Dienstleistungsbranchen zu erwerben. In diesem Zusammenhang versuchen die Amerikaner, deutsches Industrie-Know-How in ihre Heimat zu ziehen. Warren Buffets Investitions-Strategie wird mit einer sehr großen Wahrscheinlichkeit aufgehen.“

In den vergangenen zehn Jahren hat Buffets Gesellschaft Beteiligungen in der Konsumgüter-Branche (Brooks Sports, Duracell, Oriental Trading, Russel, Vanity Fair Brands), in der Medien-Branche (BH Media Group, Business Wire), im Schienengüter-Verkehr (Eisenbahngesellschaft BNSF Corporation), im Fahrzeugbranche (Forest River, Van Tuyl Group), im Maschinenbau (IMC International Metalworking Companies), in der Strombranche (PacifiCorp, Pacific Power), im Elektronikhandel (TTI Inc) und in der Versicherungs-Branche (Boat U.S., Guard Insurance Group, Medical Protective, Applied Underwriters) erworben.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Westeuropas Automarkt stürzt auf 30-Jahres-Tief

Dem Automobilexperten Ferdinand Dudenhöffer zufolge wird auch 2021 ein rabenschwarzes Jahr für Europas Autobranche.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Verfassungsrechtler und Banker warnen: Green Deal der EU nur mit Ökodiktatur möglich

Ein Ex-Bundesverfassungsrichter warnt davor, dass Deutschland und Europa in eine „Öko-Diktatur“ abgleiten könnte. Doch auch Analysten...

DWN
Politik
Politik Merkel stellt Verbindung zwischen Pandemie und Umweltschutz her – drohen uns nun Klimabeschränkungen?

Angela Merkel zufolge erhöht die Zerstörung der Natur die Gefahr der Übertragung von Krankheitserregern wie das Corona-Virus. Die...

DWN
Finanzen
Finanzen Höhere Inflation im Anmarsch - ein gutes Omen für Gold

Während viele andere Geldanlagen zuletzt starke Gewinne verzeichneten, zeigte Gold eine auffällige Schwäche. Doch dies dürfte sich nun...

DWN
Politik
Politik Jens Spahn: Ein Mann und seine Abenteuer

Die bisherige Karriere von Deutschlands Gesundheitsminister Jens Spahn ist aufregend verlaufen. Die DWN zeichnen die wichtigsten Stationen...

DWN
Politik
Politik Opposition: Bundesregierung will Mitsprache des Bundestags bei Corona in speziellem Gremium „versenken“

Die Oppositionsparteien FDP und Grüne kritisieren Pläne der Bundesregierung zur Bildung eines speziellen Gremiums.

DWN
Politik
Politik Steinmeier erwägt staatliche Regulierung der sozialen Medien im Namen der Freiheit und der Demokratie

Bundespräsident Steinmeier meint: „Die Demokratien der Welt müssen ihre Verfasstheit auch im Digitalen sichern, gegen Feinde von innen...

DWN
Finanzen
Finanzen Springt die US-Notenbank als Retter ein, wenn es zum Preis-Krach beim Bitcoin kommt?

Ein Finanzanalyst spricht von einem „Bitcoin-Casino“, bei dem der Preis über eine „Buy & Hype“-Taktik künstlich in die Höhe...

DWN
Finanzen
Finanzen City of London fürchtet Abzug des billionenschweren Derivategeschäfts in die EU

In der City of London liegen die Nerven blank. Den Verlust kleinerer Märkte an den Kontinent nahm man noch hin, nun droht mit einem...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Trotz Brexit: RWE bringt in Großbritannien Schlüsselprojekt für Windenergie voran

Viele deutsche Industrieunternehmen stehen zwar wegen des Brexits unter Druck. Doch nicht so der Energiekonzern RWE, für den...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wird die OPEC+ die Ölproduktion erhöhen?

Es gibt einige Hinweise darauf, dass die OPEC+ am Donnerstag die Ölproduktion ankurbeln wird. Russland unterstützt dieses Vorhaben,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Held von Hanoi: Mann rettet Mädchen nach Sturz aus dem 12. Stockwerk

Vietnam feiert einen Lastwagenfahrer, der einem aus einem Hochhaus stürzenden Kind das Leben gerettet hat.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona-Rezession wie Zweiter Weltkrieg – der Tod des Gastgewerbes ist beschlossene Sache

Die aktuelle Corona-Rezession weist große Ähnlichkeiten mit den wirtschaftlichen Auswirkungen des Zweiten Weltkriegs auf. Aus einem...

DWN
Politik
Politik Corona-Ticker - Vorbild Israel: EU arbeitet an „Grünem Pass“ für Geimpfte

Die EU-Kommission arbeitet an einem Gesetz zur Einführung eines „Grünen Passes“, der geimpften Bürgern offenbar Vorteile gegenüber...