Technologie

Start abgebrochen: SpaceX verschiebt erste Raketenlandung auf der Erde

Lesezeit: 1 min
06.01.2015 14:40
Das private Raumfahrtunternehmen Space X musste den Start ihrer Träger-Rakete Falcon 9 kurzfristig wegen technischer Probleme abbrechen. Ziel des Unternehmens war es, erstmals eine Rakete aus dem All unbeschädigt auf die Erde zurück zu bringen. Sollte die Landung gelingen, könnte dies die Kosten für Weltraummissionen um das Hundertfache senken, so SpaceX-Gründer Elon Musk.
Start abgebrochen: SpaceX verschiebt erste Raketenlandung auf der Erde

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das private Raumfahrtunternehmen Space X musste den Start ihrer Rakete Falcon 9 kurzfristig abbrechen. Schuld seien technische Probleme mit dem Lenksystem, so SpaceX nach dem Abbruch. Das ist nicht das erste Mal, dass die ohnehin heiklen SpaceX-Mission Probleme macht.Der Start der Falcon 9 hatte schon einmal um etwa zwei Wochen verschoben werden müssen, weil nach einem Test Probleme aufgetaucht waren.

Wie die NASA in einer ersten Stellungnahme erklärt, gab es Probleme mit der Steuerelektronik der Trägerrakete. Diese sollte eine Raumkapsel mit Versorgungsmaterial zu der Internationalen Raumstation ISS bringen. Nach der Fehlerbehebung soll die Rakete nun am kommenden Freitag einen neuen Startversuch machen.

Ziel des privaten Raumfahrtunternehmen Space X ist es, erstmals eine Rakete aus dem All unbeschädigt auf die Erde zurück zu bringen. Ein eigens entwickeltes ferngesteuertes Schiff im Atlantik soll dazu als Landeplattform dienen. Sollte die Landung und Wiederverwertung der Rakete gelingen, könnte dies die Kosten für Weltraummissionen um das Hundertfache senken, so SpaceX-Gründer Elon Musk. Die Erfolgschancen sieht er dabei bei 50 Prozent, berichtet unter anderem der Business Insider.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Südwest-CDU fordert längeren Betrieb von Atomkraftwerken

Die CDU Baden-Württemberg fordert angesichts der Energie-Krise längere Laufzeiten für die letzten verbliebenen Kernkraftwerk in...

DWN
Finanzen
Finanzen Sanktionen hindern Russland, Anleihezinsen zu bezahlen - erste Gläubiger betroffen

Den Ausschluss Russlands aus westlichen Finanztransaktionssystemen bekommen die ersten Investoren zu spüren.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energiekrise: Deutschland muss zittern - aber Russland mindestens genauso

Während Russland den Europäern schrittweise den Gashahn zudreht, ist der Kreml gezwungen, sich neue Absatzmärkte zu eröffnen. Aber das...

DWN
Finanzen
Finanzen Was können wir vom Schweizer Rentensystem lernen?

Für die deutsche Altersvorsorge sieht es düster aus. Das belegen Statistiken mittlerweile zu hunderten. Vielleicht hilft ein Blick zu...

DWN
Politik
Politik G7-Gipfel verhängt weitere Sanktionen gegen Russland - keine Einigung bei Öl und Gold

Unter der Leitung der US-Regierung wird das Sanktionsregime gegen Russland ausgeweitet. Auf wichtigen Feldern besteht aber weiterhin...

DWN
Deutschland
Deutschland Experte: Steigende Corona-Inzidenzen sind irrelevant

Die derzeit steigenden Infektionszahlen sieht ein Gesundheitsexperte gelassen. Minister Lauterbach warnt vor einer „Sommerwelle“.

DWN
Technologie
DWN
Finanzen
Finanzen Zum ersten Mal seit 1918: Russland im Verzug mit Staatsschulden

Zuletzt sah sich Russland noch unter Lenin mit so einer Situation konfrontiert. Ein düsteres Zeichen für die weitere Entwicklung des...