Finanzen

Dramatische Steigerung: Hyperinflation im Iran ausgebrochen

Lesezeit: 1 min
04.10.2012 00:42
Im Iran könnte sich die Lage demnächst gefährlich destabilisieren: Analysten haben ermittelt, dass es auf dem Schwarzen Markt bereits eine echte Hyperinflation gibt. Auf die Bevölkerung kommen harte Zeiten zu.
Dramatische Steigerung: Hyperinflation im Iran ausgebrochen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Steve Hanke von Cato@liberty hat in einer Analyse ermittelt, dass im Iran in den vergangenen Wochen offenbar tatsächlich eine Hyperinflation ausgebrochen ist. Seite den Sanktionen gegen das Regime in Teheran ist ein Verfall des Rial (IRR) zu beobachten. Neueste Daten vom schwarzen Forex-Markt zeigen, dass die monatliche Inflation nun bereits bei 69,7 Prozent liegen dürfte. Die Beschleunigung dieser Entwicklung scheint am Wochenende vom 8.-10. September begonnen zu haben: An diesen Tagen verlor der Rial 9,65 Prozent seines Werts gegenüber dem Dollar. Am 2. Oktober musste man in Teheran für einen Dollar 35.000 IRR zahlen. Damit hat sich die Kluft zwischen den offiziellen Wechselkursen und den tatsächlich zu bezahlenden Werten dramatisch erhöht.

Damit kommen auf die Bevölkerung harte Zeiten zu: Die Währung verliert dramatisch an Kaufkraft, die Preise schnellen unkontrollierbar in die Höhe. Für das Regime in Teheram ist dies eine gefährliche Entwicklung: Es ist nicht auzuschließen, dass es schon bald zu Unruhen kommt, die das gesamte System in Frage stellen könnten. Wie das Regime darauf reagieren wird, ist nicht vorherzusehen; es kann jedoch nicht ausgeschlossen werden, dass es erneut zu gewalttätigen Auseinandersetzungen kommt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik „Wir brauchen in Deutschland endlich einen Befreiungsschlag“
21.02.2024

Die Bundesregierung hat ihren Jahreswirtschaftsbericht veröffentlicht und dabei ihre Wachstumsprognose nach unten korrigiert: nämlich von...

DWN
Politik
Politik Europa ist anfällig für "Teile-und-Herrsche-Strategie" der Großmächte
21.02.2024

Werden Deutschland und die EU Opfer einer zunehmenden Rivalität zwischen den USA und China? Geraten sie zwischen die Fronten? Und wie kann...

DWN
Finanzen
Finanzen Digitaler Euro: EZB versucht, Banken zu beschwichtigen
21.02.2024

Der Bankensektor sieht im digitalen Euro eine Gefahr für sein Geschäftsmodell. Die EZB versucht diese Sorgen mit Gegenargumenten zu...

DWN
Politik
Politik Effektivität zweifelhaft: EU setzt auf neue Finanz-Sanktionen gegen Russland
21.02.2024

Kurz vor dem zweiten Jahrestag des Überfalls auf die Ukraine hat die Europäische Union ihr 13. Sanktionspaket gegen Russland beschlossen....

DWN
Politik
Politik Zickenalarm: Richtungsstreit im Rat der Wirtschaftsweisen
21.02.2024

Die Wirtschaftsweise Veronika Grimm soll aus dem Rat der Wirtschaftsweisen geschasst werden. Hintergrund ist ein vermeintlicher...

DWN
Immobilien
Immobilien Raumgreifend: Der Bundestag dehnt sich weiter aus und wird immer teurer
21.02.2024

Das Bundesamt für Raumordnung und Bauwesen (BBR) hat den Architektenwettbewerb im sogenannten Luisenblock-Ost im Hauptstadt-Viertel...

DWN
Immobilien
Immobilien 600.000 zu wenig: Der Wohungsnotstand spitzt sich zu
21.02.2024

Der Wohnungs-Notstand in Deutschland hat einen neuen Höchstwert erreicht. Die hohen Zinsen sind der Hauptfaktor, aber es hapert an vielen...

DWN
Technologie
Technologie KI und Hightech: Ist die Bundeswehr für die Zukunft gerüstet?
20.02.2024

Die Kriege der Zukunft (und der Gegenwart) werden auch auf dem technologischen Schlachtfeld entschieden. In Deutschland wird an...