Politik

Italien: Politiker zersticht aus Rache Autoreifen eines Behinderten

Lesezeit: 1 min
05.10.2012 19:12
Nachdem ein italienischer Lokalpolitiker einen Strafzettel kassierte, weil er sein Auto auf einem Behinderten-Parkplatz abgestellt hatte, verlor dieser seine Nerven. Er zerstach aus Rache die Autoreifen eines behinderten Autofahrers.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Italien  
Auto  

Aufgrund einer eigenwilligen Racheaktion kam ein Lokalpolitiker in Italien in die Schlagzeilen. Wie der Guardian berichtete, parkte Antonio Piazza drei Jahre lang seinen Jaguar auf einen Behindertenparkplatz vor seinem Büro in Lecco, in der Nähe von Mailand. Damit war allerdings Schluss, als ein Polizist ihm deswegen ein Knöllchen von 80 Euro aufschrieb und ihn dazu zwang, Platz für den Renault von Giuseppe Scuderi zu machen.

Nachdem der Polizist die Szenerie verließ, kehrte Antonio Piazza kurze Zeit später mit einem Dolch zurück und schlitzte zwei Reifen am Auto des behinderten Fahrers auf. In seinem Zorn übersah er dabei zu seinem Unglück die Videoüberwachungsanlage, die ihn bei seiner Rache-Tat aufzeichnete. Da half es auch nicht, dass er später voll der Reue zurückkehrte und anbot, die Reifen zu reparieren.

Piazza versuchte anschließend sogar noch, gegen das Knöllchen Widerspruch einzulegen. Er behauptete, eine behinderte Person gefahren zu haben. Inzwischen ist der Parteibruder von Silvio Berlusconi von seinem Posten bei einer lokalen Wohnungsbauagentur zurückgetreten – auf Druck seiner Partei. „Ich beging einen Fehler, aber es gibt Menschen, die sich noch schlimmer benehmen.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Umverteilung von Nord nach Süd nimmt Fahrt auf

Die EZB hat erneut viele Milliarden Euro in die hoch verschuldeten Staaten im Süden der Eurozone gepumpt. Dies geschieht auf Kosten von...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Trotz Energie-Notstand: Deutscher Versorger liefert Gas nach Marokko

Der zweitgrößte Energieversorger Deutschlands liefert Gas nach Marokko. Angesichts der gegenwärtigen Umstände ist der Deal politisch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Insider: Großbritannien leitet kontaminiertes Gas in die EU

Großbritannien liefert verschmutztes, teilweise radioaktiv kontaminiertes, Gas in die EU. Es droht die Schließung wichtiger Pipelines.

DWN
Politik
Politik Wahlkampf in Italien: „Gott, Vaterland und Familie“

In Italien hat mittlerweile nach dem Sturz der Regierung von Mario Draghi der Wahlkampf begonnen. Schon jetzt zeigt sich, dass schwere...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Immobilienboom ist vorbei – global und in Deutschland

Dem Immobilienboom in Deutschland sowie auch global geht die Luft aus. In einigen Regionen wird sogar ein massiver Einbruch der Preise...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft China: Handel mit Russland boomt

Obwohl das chinesische Wirtschaftswachstum unter der Corona-Politik und Immobilienkrise gelitten hat, legte das Exportwachstum im Juli zu.

DWN
Panorama
Panorama 75 Jahre Streit und Hass: Die Folgen der Teilung von Indien und Pakistan

Als die Briten ihre ehemalige Kolonie in Indien und Pakistan teilten, folgte Chaos und Blutvergießen mit bis zu einer Million Tote. Der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energie-Krise: Norwegen will keinen Strom mehr exportieren

Angesichts eigener Probleme erwägt Norwegen eine Begrenzung der Strom-Exporte ins Ausland. Das könnte die Energie-Krise europaweit...