Lesezeit: 1 min
10.02.2015 19:00
Aktienanleger haben auf einen Kompromiss im griechischen Schuldenstreit gesetzt. Der Dax stieg um 0,9 Prozent auf 10.753,83 Punkte, der EuroStoxx50 legte 1,1 Prozent auf 3383,13 Zähler zu. Berichte über eine Verlängerung für die Griechenlandhilfe wurden zwar nicht bestätigt, dennoch überwog an den Märkten die Zuversicht.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Europas Aktienanleger haben am Dienstag auf einen Kompromiss im griechischen Schuldenstreit gesetzt. Der Dax stieg um 0,9 Prozent auf 10.753,83 Punkte, der EuroStoxx50 legte 1,1 Prozent auf 3383,13 Zähler zu. Berichte über eine Verlängerung für die Griechenlandhilfe wurden zwar nicht bestätigt. Im Gegenteil: Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble erklärte, solche Berichte müssten falsch sein. Doch überwog an den Märkten die Zuversicht. "Der Markt will das einfach glauben, dass eine Lösung des Streits unmittelbar bevorsteht", sagte ein Händler. "Ich kann mir nicht vorstellen, dass man Griechenland einfach so fallenlässt."

Auch an der Wall Street setzten die Anleger auf die Einsicht der Kontrahenten. Dow-Jones - und S&P500 lagen zum europäischen Handelsschluss 0,4 und 0,5 Prozent im Plus. Der Euro behauptete sich über 1,13 Dollar.

Die unversöhnliche Haltung zwischen der griechischen Regierung und Griechenlands Gläubigern hatte am Vormittag die Märkte belastet. Die EU-Kommission teilte mit, es gebe keine formalen Vorschläge im Schuldenstreit. Die Gespräche seien aber intensiv. Am Mittwoch kommen die Euro-Finanzminister in Brüssel zu einem ersten Gespräch mit der neuen griechischen Regierung zusammen. Athen wollte bislang das aktuelle Hilfsprogramm mit seinen harten Sparauflagen, das Ende Februar ausläuft, nicht verlängern. Ohne Kompromiss steht das Euro-Land vor der Staatpleite. Der griechische Leitindex folgte Dax und EuroStoxx nach oben und zog um acht Prozent an. Der Banken-Index legte 15,8 Prozent zu.

Mit wachsender Sorge verfolgten die Anleger auch die Entwicklung in der Ukraine. Für Mittwoch ist ein Treffen des russischen Präsidenten Wladimir Putin mit seinem ukrainischen Kollegen Petro Poroschenko sowie Frankreichs Präsidenten Francois Hollande und Bundeskanzlerin Angela Merkel in der weißrussischen Hauptstadt Minsk über einen Waffenstillstand geplant. "Eine drohende Eskalation des Konflikts könnte an den Finanzmärkten das Griechenland-Thema in den Schatten stellen", warnte CMC-Analyst Andreas Paciorek. Im Falle eines Scheiterns muss Russland weitere Sanktionen fürchten. Zudem erwägt US-Präsident Barack Obama Waffenlieferungen an die Ukraine.

Im Dax führten einige der Vortagesverlierer die Gewinnerliste an: So standen Continental und BMW mit Kursgewinnen von 3,2 und 2,2 Prozent ganz oben. HeidelbergCement legten 1,4 Prozent zu. Der Baustoffhersteller überzeugte die Anleger mit seinem Ausblick und einem starken Gewinnanstieg im operativen Geschäft. Beim Spezialchemiekonzern Lanxess machten die Anleger dagegen nach dem Kursplus vom Vortag angesichts des geprüften Teilausstiegs aus dem lahmenden Kautschuk-Geschäft Kasse: Die Titel verloren 1,8 Prozent.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Ukraine fordert den Einsatz weitreichender Waffen
15.07.2024

Angesichts der anhaltenden russischen Raketen- und Luftangriffe drängt die Ukraine darauf, die militärischen Quellen dieser Angriffe auf...

DWN
Politik
Politik Nach dem Attentat auf Trump: Was erwartet uns beim Republikaner-Parteitag?
15.07.2024

Trotz des Attentats auf Donald Trump soll der Republikaner in dieser Woche offiziell zum Präsidentschaftskandidaten seiner Partei ernannt...

DWN
Politik
Politik Unser neues Magazin ist da: Wo steht die deutsche Landwirtschaft
15.07.2024

Die deutsche Landwirtschaft kämpft an vorderster Front gegen tiefgreifende Veränderungen: Während Bauernproteste die Dringlichkeit ihrer...

DWN
Politik
Politik Attentat auf Trump: Was wir wissen und was noch unklar ist!
14.07.2024

Das Attentat auf den Ex-Präsidenten Trump hat die USA tief erschüttert. Die Ereignisse überschlagen sich, und viele Fragen bleiben...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende: Wo gibt es noch Zinsen von über 4 Prozent?
14.07.2024

Die Geschäftsbanken senken bereits seit Monaten die Tages- und Festgeldzinsen. Wo erhalten Sparer noch die höchsten Renditen für relativ...

DWN
Politik
Politik Trump-Attentat: Schüsse bei Wahlkampfauftritt und die Sorge vor einer Gewaltspirale
14.07.2024

Wahlkampfauftritt von Donald Trump in Pennsylvania. Plötzlich fallen Schüsse, am Ohr des Ex-Präsidenten ist Blut, ein Attentat! Die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Abhängigkeit der deutschen Wirtschaft von Big Tech in der Cloud
14.07.2024

Die digitale Transformation hat in den letzten Jahren einen enormen Schub erfahren, und die Cloud-Technologie spielt dabei eine zentrale...

DWN
Panorama
Panorama Schutz vor Vogelgrippe: Wie gut ist Deutschland auf die nächste Pandemie vorbereitet?
14.07.2024

Virologen sehen das Vogelgrippevirus H5N1 als potenziellen Pandemie-Kandidaten. Was das für Deutschland bedeutet und warum Experten...