Finanzen

Krisen-Vorsorge: Zentralbanken stocken Goldreserven auf

Lesezeit: 1 min
13.02.2015 01:14
Die Zentralbanken haben im vergangenen Jahr 17 Prozent mehr Gold gekauft als noch 2013. Mit 173 Tonnen kaufte Russland das meiste Gold. Insgesamt sind die USA und Deutschland aber noch immer die Länder mit den größten offiziellen Goldreserven.
Krisen-Vorsorge: Zentralbanken stocken Goldreserven auf

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

2014 haben die Zentralbanken 477,2 Tonnen Gold gekauft, fast 67,9 Tonnen mehr als im Jahr zuvor. Das sind die zweithöchsten Nettokäufe der Zentralbanken in den vergangenen 50 Jahren. Russlands Zentralbank hat am meisten gekauft. 36 Prozent der Zentralbank-Käufe entfielen 2014 auf Russland. Das entspricht 173 Tonnen, so der World Gold Council in seinem aktuellen Bericht. Die Ukraine hingegen war das einzige Land, dass seine Goldreserven deutlich reduzierte: Diese fielen um 44 Prozent auf 24 Tonnen.

„2014 war für (Russland) geprägt von Spannungen und Unsicherheit“, heißt es in dem Bericht. „Geopolitischer Antagonismus mit der Ukraine und die daraus resultierenden internationalen Sanktionen (…) wurden von schwerer wirtschaftlicher Not gegen Ende des Jahres begleitet.“ Vor allem im September kauften die Zentralbanken viel Gold ein. Zu einer Zeit, als die Waffenruhe mit der Ukraine vereinbart, jedoch nicht eingehalten wurde. Zumal 2014 auch ein Jahr der Geldpolitik war. Etliche Zentralbanken senkten ihren Leitzins und begannen, ihre Goldreserven im Ausland aufzulösen, der chinesische Yuan wurde immer stärker im internationalen Handel und die EZB im Besonderen vergrößerte ihre Macht.

Trotz der massiven russischen Käufe verfügen die USA noch immer mit Abstand über die größten Goldbestände: 8.133 Tonnen. Gefolgt von Deutschland (3.384 Tonnen), dem IWF (2.814 Tonnen) und Italien (2.451 Tonnen). Russland ist mittlerweile bei den Ländern mit den größten Goldbeständen auf sechsten Rang. 1.208 Tonnen Gold hält die russische Zentralbank nach den neuen Käufen vor.

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Frankreichs Staatspräsident Macron beginnt Staatsbesuch in Deutschland
26.05.2024

Das Verhältnis zwischen Frankreich und Deutschland wird oft und gerne gelobt. Erstaunlich ist da schon, dass der letzte richtige...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutschlands Kapitalmarkt: Hemmnis für die Finanzierung der Zukunft
26.05.2024

Die heimischen Kapitalmärkte spielen als Finanzierungsquelle deutscher Unternehmen eine untergeordnete Rolle – Bankkredite dominieren...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Europas Herausforderung für die geo-ökonomische Wettbewerbsfähigkeit
26.05.2024

Ökonomen neigen dazu, sich nicht allzu viele Gedanken über die internationale Wettbewerbsfähigkeit eines Landes zu machen....

DWN
Finanzen
Finanzen Service: So vermeiden Sie teure Fehler beim Berliner Testament
26.05.2024

Die Zukunft stets im Blick behalten und optimal vorsorgen. Wenn Sie Ihren Nachlass planen, kann das sogenannte Berliner Testament eine...

DWN
Panorama
Panorama Jubiläum eines Kultkastens: Die rote Telefonzelle wird 100 Jahre alt
26.05.2024

In Deutschland sind sie rar geworden, in England auch. Immerhin gibt es noch hie und da einen der nostalgischen Häuschen. Ein Foto in der...

DWN
Politik
Politik Präsidentschafts-Wahlen in Amerika: Wie Robert F. Kennedy das Rennen aufwirbelt
26.05.2024

Es gibt bei der Präsidentschaftswahl in den USA am 5. November nicht nur Blau gegen Rot, Esel oder Elefanten, Demokaten gegen...

DWN
Politik
Politik Zweiter Teil des DWN-Interviews: Deutsche Offiziere haben Warnungen ignoriert
26.05.2024

In dieser Fortsetzung des Gesprächs mit dem norwegischen Militärexperten Tor Ivar Strømmen (von gestern) erfahren Sie, warum deutsche...

DWN
Technologie
Technologie Künstliche Intelligenz auf Obstplantagen: Schädlinge besser erkennen
26.05.2024

Die Künstliche Intelligenz (KI) erobert immer mehr Bereiche der Wirtschaft. Selbst in der Landwirtschaft könnten Anwendungen in Zukunft...