Technologie

Google entwickelt digitales Deodorant

Lesezeit: 1 min
13.02.2015 11:07
Ein tragbares Gerät soll Schweißgeruch in Rosenduft umwandeln können. Das Gerät wird unter der Kleidung am Körper getragen. Nimmt es schlechte Gerüche war, verteilt ein Mini-Ventilator Parfum. Das Weareable soll in nicht allzu ferner Zukunft das klassische Deodorant durch digitalen Duft ersetzen.
Google entwickelt digitales Deodorant

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Google hat ein tragbares Gerät zum Patent angemeldet, das Schweißgeruch in Rosenduft umwandeln soll. Das so genannte „Duft-Sende-Gerät“ wird unter der Kleidung am Körper getragen. Nimmt es schlechte Gerüche wahr, verteilt ein Mini-Ventilator automatisch Parfum. Das Weareable soll in nicht allzu ferner Zukunft das chemische Deodorant durch digitalen Duft ersetzen.

Die Patenteintragung beschreibt die Erfindung als „Geruchs-Entfernungs-Gerät“. Ein Aktivitätssensor nimmt einen Anstieg der Schweißproduktion ebenso wahr wie einen verstärkten Geruch oder Anstieg der Körpertemperatur. Dadurch soll der Nutzer gewarnt werden, auch wenn er selbst seinen schlechten Körpergeruch eventuell (noch) nicht wahrnehmen kann. Bei Bedarf steuert das Gerät mit einer Dosis Eau de Toilette gegen.

Laut patent ist noch eine andere, kuriosere Funktion vorgesehen: Über eine Verbindung mit sozialen Netzwerken warnt das Gerät den Nutzer, wenn Freunde in der Nähe sind und das eigene Geruchs-Level kritisch ist. In dem Fall bietet Google eine alternative Ausweich-Route an, um unangenehmen Begegnungen mit Freunden aus dem Weg zu gehen.

Es ist nicht das erste Mal, das Google in das Duftgeschäft experimentiert.  Eine Patentbeschreibung von 2005 beinhaltete die Erfindung einer digitalen Duftkerze mit mindestens ein LED-Licht, einen Diffusor für flüchtige Substanzen, eine Energiequelle sowie einen Chip.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Bürgermeister in Bayern trotz Impfung infiziert – er bekam AstraZeneca

In Bayern wurde ein Bürgermeister mit dem AstraZeneca-Impfstoff geimpft. Trotzdem infizierte er sich mit dem Corona-Virus.

DWN
Unternehmen
Unternehmen EZB-Chefin Lagarde mit wichtigen Versprechen an den deutschen Mittelstand

Angesichts der Corona-Krise hat EZB-Chefin Christine Lagarde dem deutschen Mittelstand versprochen, dass die Währungshüter den...

DWN
Politik
Politik Spahn schlägt zurück: Er will Namen aller Beteiligten an Masken-Deals öffentlich nennen

In den vergangenen Tagen hatten sich Konzern-Chefs, Bundestagsabgeordnete, Medien und sogar Fraktionskollegen auf Spahn wegen seines...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin schwächelt: Ende des Bullenmarkts oder Chance zum Einstieg?

Seit seinem Rekordhoch am 21. Februar befindet sich Bitcoin in einer Phase der Schwäche. Doch Analysten erwarten weitere Rekorde, sobald...

DWN
Finanzen
Finanzen Die lange Zutatenliste für den Inflations-Cocktail 2021

Mehrere Faktoren stehen bereit, um die Geldentwertung im laufenden Jahr anzufachen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die neue Völkerwanderung: Amerikaner verlassen in Scharen die Großstädte, um aufs Land zu ziehen

In den USA findet seit einiger Zeit eine starke Binnenwanderung statt. Viele Bürger verlassen die Städte, um in ländlichere Regionen zu...

DWN
Politik
Politik Putin und Assad machen türkisch-kontrollierten Schwarzmarkt in Nordsyrien dem Erdboden gleich

Russland und Syrien haben am Freitag einen Markt und eine Raffinerie in Brand geschossen, an denen geraubtes syrisches Erdöl gehandelt und...

DWN
Politik
Politik Biden entsendet Langstrecken-Bomber in den Nahen Osten

US-Präsident Joe Biden hat eine Mission mit Langstrecken-Bombern in den Nahen Osten angeordnet.