Politik

Polen: Bauern protestieren gegen Folgen der Russland-Sanktionen

Lesezeit: 1 min
19.02.2015 22:09
In Polen haben tausende Bauern gegen die Folgen der Russland-Sanktionen protestiert. Auch die Gewerkschaft Solidarität demonstrierte gegen die Politik der Regierung und deren wirtschaftliche Folgen.
Polen: Bauern protestieren gegen Folgen der Russland-Sanktionen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Tausende polnische Bauern haben mit Demonstrationen in Warschau und Straßenblockaden in mehreren Regionen Polens am Donnerstag mehr Subventionen für die Landwirtschaft gefordert. Sie warfen der Regierung vor, die Landwirte im Stich zu lassen, die wegen der russischen Einfuhrverbote für Agrarprodukte in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten.

Nach Gesprächen im Landwirtschaftsministerium sprach Slawomir Izdebski vom Allgemeinen Gewerkschaftsverband OPZZ von Fortschritten etwa bei den Gesprächen über Entschädigungen für Schäden durch Wildschweine. Andere Forderungen der Bauern seien aber noch offen.

Rund 150 Bauern machten sich daher in den Abendstunden daran, vor der Regierungskanzlei eine Zeltstadt zu errichten. Sie wollen so lange bleiben, bis ihre Forderungen erfüllt werden.

Die Warschauer Stadtverwaltung hatte zuvor eine offizielle Genehmigung für das Camp verweigert. Landwirtschaftsminister Marek Sawicki sagte im Fernsehsender TVP Info, er sei dennoch gegen eine Räumung des Protestlagers durch die Polizei: «Wenn jemand auf dem Rasen in Warschau wohnen will, dann soll er das tun. Aber dort findet sich auch kein Geld», sagte er zu den Subventionsforderungen.

Außer dem OPZZ hatten auch mehrere hundert Mitglieder der Gewerkschaft «Solidarität» in Warschau protestiert. Gewerkschaftsvertreter schlossen neue Demonstrationen nicht aus.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Monetärer „Reset“: Warum der Goldstandard das Fiat-Geldsystem ersetzen muss

Das aktuelle Fiat-Geldsystem ist durchsät von finanziellen Verzerrungen und Schulden. Dieses System ist eigentlich am Ende. Der Übergang...

DWN
Technologie
Technologie Edward Snowden: Die Lockdowns machen Geheimdienste und Konzerne noch mächtiger

Die weltweiten Lockdowns sind die Fortsetzung einer Entwicklung, die der frühere NSA-Mitarbeiter Edward Snowden seit langem kritisiert:...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wirtschaft kritisiert Lockdown-Verlängerung: Einzelhandel und Gastgewerbe werden im Regen stehen gelassen

Wirtschaftsverbände kritisieren die neuesten Beschlüsse der Bundesregierung als Nackenschlag für deutsche Firmen - insbesondere für...

DWN
Deutschland
Deutschland Ergebnisse des Corona-Gipfels sind eine „Katastrophe“ für den Einzelhandel

Die Ergebnisse des Corona-Gipfels sind nach Einschätzung des Handelsverbands HDE eine „Katastrophe“ für den Einzelhandel.

DWN
Finanzen
Finanzen Wenn sich die Börse überhitzt, bringt Gold Sicherheit ins Portfolio

Die Daten zeigen es: Wenn es an der Börse stark bergab geht, dann haben in der Vergangenheit jene Investoren gut abgeschnitten, die...

DWN
Finanzen
Finanzen Es rollt eine Lawine von faulen Krediten auf die EU-Banken zu

Die EU bestätigt, dass nach der Pandemie eine große Welle von Insolvenzen zu zahlreichen faulen Krediten führen wird.

DWN
Politik
Politik Türkei: Erneuter Absturz mit Eurocopter, zehn Soldaten und ein Top-General tot

Bei einem Absturz mit einem Hubschrauber der französischen Klasse Eurocopter AS532 Cougar sind in der Türkei elf Militärs ums Leben...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Herzogin Meghan nennt britisches Königshaus „die Firma“

Herzogin Meghan hat das britische Königshaus im Streit als „Firma“ bezeichnet. Diese Einschätzung ist zutreffend, die Krone ist...