Politik

Rom: Niederländische Hooligans liefern sich Schlacht mit Polizei

Lesezeit: 1 min
21.02.2015 02:00
Noch vor dem Europa-League-Spiel hatten rund 500 Anhänger von Feyenoord Rotterdam im Zentrum Roms randaliert. Bei den Auseinandersetzungen mit der Polizei wurden etliche Menschen verletzt und 23 vorläufig festgenommen. Einige wurden bereits zu Geldstrafen verurteilt.
Rom: Niederländische Hooligans liefern sich Schlacht mit Polizei

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Rund 6.000 Niederländer waren nach Rom gereist, um sich das Spiel zwischen Feyenoord Rotterdam und dem AS Rom anzusehen. Doch noch vor dem Spiel kam es am Mittwochabend zu schweren Ausschreitungen. Etwa 500 Feyenoord-Fans hatten im Zentrum Roms nahe der Spanischen Treppe randaliert. Unter anderem soll der erst kürzlich restaurierte Brunnen Fontana della Barcaccia beschädigt worden sein. Als die Polizei dazwischen gehen wollte, gingen die Fans auf die Polizei los. Viele der Anhänger waren angetrunken, warfen Flaschen und Feuerwerkskörper. Die Polizei war teilweise gezwungen, Tränengas einzusetzen, berichtet die italienische Nachrichtenagentur Agi.  Die Rede war von etwa zehn Verletzten.

23 niederländische Fans sollen festgenommen und zehn in Gewahrsam genommen worden sein. Acht von ihnen sollen mittlerweile in einem Schnellverfahren zu Strafen in Höhe von 45.000 Euro verurteilt und von der Polizei zum Flughafen gebracht worden sein, so die NL Times.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Expansion in der Corona-Krise: BlackRock profitiert massiv von Öffnung des chinesischen Finanzsektors

China öffnet ausgerechnet in der Corona-Krise seinen Finanzsektor für ausländische Investoren. Der größte Profiteur der Öffnung ist...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Klaus Schwab hatte im November 2020 vor Cyber-Angriffen auf Stromversorgung und Gesundheitssystem gewarnt

Im November 2020 hatte der Gründer des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, gesagt: „Wir alle wissen, dass das erschreckende Szenario...

DWN
Deutschland
Deutschland „Unsere Solidarität gilt den jüdischen Gemeinden“: Türkisch-Islamische Gemeinde DITIB verurteilt judenfeindliche Proteste in Deutschland

In einer Mitteilung kritisiert die Türkisch-Islamische Gemeinde DITIB die antisemitischen Proteste in Deutschland: „Unsere Solidarität...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Konkurrent Ethereum setzt seinen Höhenflug fort

Ethereum eilt von Allzeithoch zu Allzeithoch. Damit entkoppelte sich die Währung in den letzten Wochen vom restlichen Kryptomarkt, der...

DWN
Technologie
Technologie Seehofer warnt alle Bundestagsabgeordneten vor drohenden Hacker-Angriffen auf private Geräte

Ein massiver Hackerangriff Krimineller auf das irische Gesundheitssystem zeigt die Nachteile eines digitalisierten Verwaltungssystems auf....

DWN
Deutschland
Deutschland Mittelstandsverband warnt vor Exportbeschränkungen bei Holz

Exportbeschränkungen für Holz sind aus Sicht des Mittelstandsverbands BVMW der falsche Weg. Denn die Konsequenzen wären fatal.

DWN
Technologie
Technologie 50 Gigawatt stehen zur Disposition: Geplante Stilllegung von Kraftwerken gefährdet Deutschlands Stromversorgung

Die Regierung plant die Stilllegung von Atom- und Kohlekraftwerken - woher der dann fehlende Strom kommen soll, weiß niemand.

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeldabschaffung nimmt immer konkretere Formen an: Nach neuem EU-Vorschlag drohen Verhältnisse wie in Schweden

DWN-Gastautor Hansjörg Stützle analysiert, wie die Abschaffung des Bargelds schrittweise voranschreitet. Zum Schluss zeigt er auf, wie...