Politik

Chaos bei der Fifa: Fußball-WM in Katar wird auf den Winter verlegt

Lesezeit: 1 min
24.02.2015 17:26
Die seit Generationen bekannte Tatsache, dass es in Katar im Sommer zu heiß fürs Fußballspielen ist, wird nun auch von der FIFA zähneknirschend zur Kenntnis genommen. WM Sie verlegte die Skandal-WM kurzerhand auf den Winter. Für die europäischen Fußballclubs bedeutet das eine Zwangspause von mehr als zwei Monaten. Diese protestieren heftig.
Chaos bei der Fifa: Fußball-WM in Katar wird auf den Winter verlegt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Sport  
WM  
Naher Osten  
FIFA  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

2022 wird es erstmals eine Fußball-WM in der Vorweihnachtszeit geben. Die FIFA muss die umstrittene WM in den Winter verlegen. Im Sommer kann man in Katar wegen der großen Hitze nicht Fußballspielen. Obwohl dies seit Generationen bekannt ist, ist es der FIFA erst jetzt aufgefallen. Die WM in Katar ist von Anbeginn eine skandalöse Veranstaltung: Die Korruptions-Vorwürfe um die Vergabe sich bis heute nicht aufgeklärt. Die FIFA hat sich in einem eigenen Bericht von allen Vorwürfen selbst freigesprochen. Die Arbeiter an den WM-Stadien werden wie Sklaven behandelt.

„Es fällt schwer, sich an den Gedanken zu gewöhnen, dass ein WM-Finale kurz vor Weihnachten stattfinden soll“, sagte DFB-Präsident Wolfgang Niersbach am Dienstag. Sechs Monate lang hatte sich die FIFA über die Vorgehensweise für eine WM in Katar beraten. Die Verlegung in die Wintermonate sei noch der „tragfähigste“ Vorschlag gewesen, heißt es in einer Stellungnahme der FIFA. Es habe nach all den Diskussionen nur diese Lösung gegeben, betonte FIFA-Generalsekretär Jérôme Valcke.

Die großen Verlierer sind die europäischen Clubs und Ligen. Hier wird der Spielbetrieb mehr als zweieinhalb Monate ruhen müssen. Andreas Rettig forderte als Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga von der FIFA konkrete Lösungsvorschläge. Karl-Heinz Rummenigge mahnte als Chef der Europäischen Club-Vereinigung ECA Kompensationszahlungen an. „Den europäischen Clubs und Ligen kann nicht zugemutet werden, allein den Preis für die Verlegung der FIFA-WM in den Winter zu bezahlen. Wir erwarten ebenso die seriöse Bereitschaft, den Schaden für die Clubs fair zu kompensieren“, sagte Rummenigge.

Im Gespräch ist noch eine kürzere Austragung vom 26. November bis 23. Dezember, was ein Zugeständnis an die europäischen Ligen wäre. Der genaue Termin soll bis zur endgültigen Entscheidung der FIFA-Exekutive Mitte März gefunden werden. Zuletzt waren auch Januar und Februar 2022 im Gespräch, allerdings würde dieser Termin mit den Olympischen Winterspielen kollidieren. Das IOC-Großereignis soll vom 4. bis 20. Februar 2022 in Almaty oder Peking stattfinden. Eine Verlegung ins Jahr 2023 sei aus „rechtlichen Gründen“ ausgeschlossen, so die FIFA. Auch der Vorschlag der europäischen Clubs und Ligen, die WM von Ende April bis Ende Mai auszutragen, erwies sich nicht als Ideallösung. In diesem Zeitraum wäre ebenfalls mit hohen Temperaturen zu rechnen gewesen, außerdem beginnt 2022 der Fastenmonat Ramadan am 2. April.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Kissinger fordert Verhandlungen für einen Waffenstillstand - bevor der Konflikt aus dem Ruder läuft

Henry Kissinger mahnt auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos schnellstmögliche Friedensverhandlungen an. Der Westen solle nicht versuchen,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handel ohne Regeln: Wie die Rohstoffhändler sich jeder Kontrolle entziehen

Ohne den Rohstoffhandel könnte die moderne Welt nicht existieren. Doch so immanent wichtig dieses Geschäft auch ist, findet es fast...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Staaten erlassen vermehrt Export-Beschränkungen bei Lebensmitteln

Mehrere Länder haben in den vergangenen Wochen Exportbeschränkungen oder -verbote von Grundnahrungsmitteln erlassen.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Big-Data-Unternehmen: Risiko eines Atomkriegs liegt bei „20 bis 30 Prozent“

Alex Karp sagt, dass ein Atomkrieg sehr viel wahrscheinlicher ist, als die meisten Menschen glauben. Der Gründer und Vorstand der...

DWN
Politik
Politik Deutschland verkündet engere Zusammenarbeit mit Ostsee-Staaten beim Windkraftausbau

Am 1. Juli übernimmt Deutschland den Vorsitz im Ostseerat. Früher hat man in dem Forum mit Moskau zusammengearbeitet. Nach dem Angriff...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Top-Investor: Die Rezession ist bereits hier

Der Finanz-Insider Peter Schiff sieht die US-Wirtschaft bereits in der Rezession. Wenn die größte Volkswirtschaft der Welt ins Straucheln...

DWN
Politik
Politik EU-Kommission will Umgehen von Sanktionen strafbar machen

So soll die Beschlagnahme russischer Oligarchen-Vermögen vereinfacht werden.