Technologie

Japan: Pflege-Roboter betreuen Senioren

Lesezeit: 1 min
02.03.2015 11:01
Ein neuer Roboter soll die Pflege von Senioren erleichtern: Der Robobear kann Patienten vom Bett in den Rollstuhl heben oder beim Aufstehen helfen. Die Hersteller versprechen eine „starke und sanfte Pflegehilfe für Ältere“.
Japan: Pflege-Roboter betreuen Senioren

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Ein neuer Roboter soll die Pflege von Senioren erleichtern: Der Robear kann Patienten vom Bett in den Rollstuhl heben oder beim Aufstehen helfen. Die Hersteller versprechen eine „starke und doch sanfte Pflegehilfe für Ältere“.

Eine Reihe von Unternehmen arbeitet bereits an der verwirklichung der Idee humanoider Roboter als künftige Helfer für die Pflege-Industrie. Das jüngste Experiment aus Japan trägt den namen Robear und wurde diesen Monat vom Riken-SRK-Center in Japan vorgestellt.

„Wir hoffen sehr, dass dieser Roboter zu Vorteilen in der Pflege führen wird und den heutigen Pflegekräfte die Last abnimmt“, so Toshiharu Mukai, der Leiter des Entwicklungsteams, gegenüber dem Guardian. „Wir forschen weiter in Richtung noch praktischerer Roboter die starke und doch sanfte Pflege für Ältere bieten.“

Die Nachfrage in der Pflegbranche in Japan ist hoch, da die demografische Entwicklung der Bevölkerung ähnlich wie in Deutschland eine zunehmend problematisches Ungleichgewicht und durch eine Überalterung der Gesellschaft bedeutet: Riken zufolge können Roboter wie Robear eine wichtige Rolle dabei spielen, überlasteten Krankenschwestern und Pflegkräfte zu entlasten, die derzeit bis zu 40 mal am Tag Patienten tragen und heben müssen und dabei ihre eigne Gesundheit aufs Spiel setzen und nicht selten Rückenleiden davon tragen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Brandbrief an Merkel: Deutschland spielt mit dem Verlust seiner mittelständischen Basis

Vertreter des Mittelstands warnen in einem Brandbrief an Bundeskanzlerin Merkel vor einer mutwilligen Zerstörung der wirtschaftlichen...

DWN
Politik
Politik DWN-Recht: Dürfen nun Beamte, die der AfD angehören, gefeuert werden?

In den Reihen der als „Verdachtsfall“ eingestuften AfD befinden sich auch deutsche Beamte. Welche beruflichen und rechtlichen...

DWN
Politik
Politik 2021: Jahr der Wahlen - oder der Wählertäuschungen?

2021 ist das Jahr der großen Wahlen. Doch eigentlich ist es egal, für wen sich die Wähler entscheiden, schreibt DWN-Gastautor Henrik...

DWN
Finanzen
Finanzen Höhere Inflation im Anmarsch - ein gutes Omen für Gold

Während viele andere Geldanlagen zuletzt starke Gewinne verzeichneten, zeigte Gold eine auffällige Schwäche. Doch dies dürfte sich nun...

DWN
Politik
Politik Medienberichte: Intensivstationen sind voll mit Leuten, die kein Deutsch verstehen

Die Bild-Zeitung berichtet von einem Gespräch zwischen RKI-Chef Lothar Wieler und mehreren Chefärzten. Demzufolge sei die Mehrheit der...

DWN
Finanzen
Finanzen Aufsicht schließt Bremer Greensill Bank, stellt Strafanzeige

Die Bremer Greensill-Bank ist in schwere Turbulenzen geraten. Die Finanzaufsicht hat das Geldhaus geschlossen.

DWN
Politik
Politik Inlandsgeheimdienst legt Grundlagen für Überwachung der AfD

Rund ein halbes Jahr vor der Bundestagswahl hat das Bundesamt für Verfassungsschutz die gesamte AfD als Verdachtsfall eingestuft. Dadurch...

DWN
Finanzen
Finanzen „Liebe Mutter, vergiss das Bargeld“: Der IWF macht Werbung für digitale Zentralbankwährungen

Der IWF schildert in einem fiktiven Gespräch zwischen einem Sohn und seiner Mutter, warum digitale Zentralbankwährungen viel praktischer...