Politik

US-Senator McCain: Egal wer Nemzow erschossen hat, Putin ist schuld

Lesezeit: 3 min
01.03.2015 13:34
US-Senator John McCain hat in einem Statement der russischen Regierung eine Mitschuld an dem Mord an Boris Nemzow zugewiesen. Doch sein Statement bleibt auffallend vage. Offenbar will McCain - der prominenteste Gegner Putins in Washington - politisches Kapital aus einem Verbrechen schlagen, das sich ebenso gut als privater Kriminalfall entpuppen könnte.
US-Senator McCain: Egal wer Nemzow erschossen hat, Putin ist schuld

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

US-Senator John McCain hält die Regierung von Wladmir Putin für verantwortlich an dem Mord des Oppositionspolitikers Boris Nemzow. In einem Statement schreibt McCain:

„Mit seinem Tod erhält der Kampf um freie Rede und Menschenrechte in Russland einen neuen Rückschlag. Die Tatsache, dass seine Ermordung an einem sicheren Stadtteil Moskaus stattgefunden hat, wirft legitime Fragen über die Umstände und die Verantwortlichen des Mordes auf. Doch gleichgültig, wer tatsächlich auf den Abzug gedrückt hat – Boris ist wegen des Klimas der Straflosigkeit tot, die Wladimir Putin in Russland geschaffen hat. Individuen werden routinemäßig wegen ihrer Überzeugungen verfolgt und attackiert, auch von der russischen Regierung, ohne dass jemals jemand dafür zur Verantwortung gezogen würde.“

McCain betont weiters, dass Nemzow ihm gesagt habe, er werde „niemals den Kampf für Freiheit, Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit in Russland aufgeben, auch wenn ihm dies das Leben kosten sollte“.

Tatsächlich schwirren nach dem Mord bereits die verschiedensten Theorien durch die Welt – keine von ihnen kann wirklich überzeugen: Islamisten, Putin, die Opposition selbst, die CIA – niemand von diesen Gruppen profitiert wirklich von der Ermordung. Nemzow war zwar ein charismatischer Mann, als Politiker in der zerstrittenen russischen Opposition jedoch nur mäßig erfolgreich.

Zu den viele Theorien über den Mord am russischen Oppositions-Politiker Boris Nemzow ist eine Variante, die in das Privatleben Nemzows führt: Seine Begleitung, als er starb, war das ukrainische Model Anna Durizkaja – eine Dame mit eher zweifelhaftem Ruf.

Die russischen Behörden haben Durizkaja noch in der Nacht nach dem Mord zum Tathergang befragt. Sie soll keine Tatverdächtige sein, berichten russische Medien unter Berufung auf die Ermittler. Die staatliche Nachrichtenagentur TASS meldet, dass Durizkaja untersagt wurde, in die Ukraine zurückzureisen. Ihr Anwalt, Vadim Prokhorov, sagte der Nachrichtenagentur, sie sei unter Hausarrest gestellt worden, obwohl sie sich bereiterklärt habe, jederzeit für die Ermittlungen nach Moskau zurückzukehren. Der Anwalt sieht darin einen Rechtsbruch und will dagegen beim Staatsanwalt und dem Ombudsmann für Menschenrechte Beschwerde einlegen.

Ihr privater Hintergrund hat den zahlreichen Spekulationen über den Mord eine weitere Variante hinzugefügt, die im Vergleich zu den verschiedenen politischen Theorien über eine gewisse Plausibilität verfügt: Die Spur könnte in Unterwelt der Ukraine führen. Ein Auftragsmord ist denkbar, zumal das Video von einer Überwachungskamera auf eine sehr geplante Tat hinweist (siehe Video am Anfang des Artikels - die Authentizität des Videos ist nicht bestätigt, es wurde vom staatlichen russischen Fernsehen gebracht). Ein Eifersuchts-Drama ist ebenso vorstellbar, weil der Ex-Freund und die Familie der Begleiterin gegen die Beziehung waren. Auch andere Motive, die aus dem Privatleben des Politikers rühren, können nicht ausgeschlossen werden.

Bei der Begleiterin von Nemzow handelt es sich um das aus der Ukraine stammende Model Anna Durizkaja. Die 23jährige arbeitete, wie der New Yorker Observer berichtet, als „Model und Schauspielerin“. Allerdings sind keine Filme oder Theateraufführungen bekannt, in denen sie aufgetreten wäre. Sie hat Buchhaltung an der Universität von Kiew studiert und für dubiose Model-Agenturen gearbeitet, welche sie aber offenbar verließ, nachdem sie die Geliebte von Nemzow wurde.

Nemzow hatte wegen seines komplizierten Privatlebens immer wieder Probleme, die auch seine politische Tätigkeit tangierten, wie der Observer ziemlich ausführlich berichtet.

Über seine Geliebte Anna Durizkaja berichten mittlerweile die meisten internationalen Medien wie der Corriere della Sera, CNN, die New York TimesBloomberg und der russische Staatssender RT. Von den deutschen Medien hat sich vor allem die Bild-Zeitung der „schönen Nemzow-Begleitung“ angenommen: Die Springer-Zeitung kann jedoch keine Fakten zu dem Fall beitragen, sondern zitiert die britische Daily Mail, in der Mutter angeblich gesagt haben soll: „Sie ist das Opfer von schrecklichen Unterstellungen, während sie trauert. Es sieht aus wie eine Hetzkampagne.“ Die Bild berichtet in der Folge ausführlich über die politische Auseinandersetzung Nemzows mit Putin, obwohl kein belastbarer Zusammenhang mit dem Mord hergestellt werden kann.

Die Interpretation der Bild deckt sich mit dem Ansatz von John McCain: Auch wenn der Hergang des Mordes zur Stunde völlig ungeklärt ist und vermutlich auch niemals wirklich aufgeklärt werden wird, bietet das Verbrechen die Chance, die eigenen politischen Ambitionen zu untermauern. So behauptete der ukrainische Präsident Petro Poroschenko, dass Nemzow sterben musste, weil er unmittelbar davor stand, Beweise über die Präsenz russischer Truppen in der Ukraine vorzulegen – eine geradezu lächerliche Vorstellung, da die US-Geheimdienste selbstverständlich seit Beginn der Auseinandersetzung über alle Truppenbewegungen in der Region bis ins Kleinste informiert sind.

Am Sonntagnachmittag soll in Moskau ein Trauermarsch für den ermordeten Politiker stattfinden.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IWH: Anzeichen für eine Erholung der Wirtschaft - Sorgen bleiben
13.06.2024

Laut Experten vom IWH mehren sich 2024 die Anzeichen für eine wirtschaftliche Erholung in Deutschland. Während die Produktion im Sommer...

DWN
Technologie
Technologie Batteriespeicher: VW plant Großanlagen zur Speicherung von Ökostrom
13.06.2024

VW investiert in neue Nutzungsmöglichkeiten für ausgediente Elektroauto-Batterien. In großen „Power Centern“ sollen sie künftig...

DWN
Politik
Politik Orban unter Druck: EuGH verurteilt Ungarn zu Strafzahlungen wegen Asylpolitik
13.06.2024

Seit Jahren fährt Ungarn einen harten Kurs gegen Flüchtlinge - und verstößt immer wieder gegen EU-Asylrecht. Der Europäische...

DWN
Politik
Politik Schuldenbremse: Reform kann Milliarden-Spielraum schaffen
13.06.2024

Eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt: Durch Reformen der Schuldenbremse könnte Deutschland bis zu 30 Milliarden...

DWN
Politik
Politik Selenskyj tourt nach Berlin-Besuch zwischen G7 und Saudi-Arabien
13.06.2024

Stressige Tage für den ukrainischen Präsident, der erst gestern Berlin verlassen hat. Nun wirbt er in Riad um Saudi-Arabiens Teilnahme an...

DWN
Finanzen
Finanzen Keine Zinssenkung in den USA: Fed vertagt die Zinswende
13.06.2024

Wie erwartet verzichtet die Federal Reserve vorerst auf Zinssenkungen. Anders als die Währungshüter in Europa leitet die US-Notenbank...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Bürokratiebelastung bremst Wirtschaft aus
13.06.2024

Die Bundesregierung rühmt sich eines beispiellosen Bürokratieabbaus. Auch wenn es Fortschritte gibt: „Der deutsche Gesetzgeber neigt...

DWN
Politik
Politik Wehrdienst-Pläne: Pistorius verteidigt sich gegen Kritik der Union
13.06.2024

Die CDU/CSU wirft Boris Pistorius Zögerlichkeit bei seinen Wehrdienst-Plänen vor. Der Verteidigungsminister kontert die Kritik, hält auf...