Finanzen

Nach Sanktionen: Polen will Kohle staatlich subventionieren

Lesezeit: 1 min
03.03.2015 23:19
Die polnische Regierung will in großem Umfang vier Kohleminen staatlich finanzieren und umstrukturieren. Das Land ist wegen der Russland-Sanktionen wirtschaftlich unter Druck und hat daher eine Ausnahme-Genehmigung bei der EU beantragt.
Nach Sanktionen: Polen will Kohle staatlich subventionieren

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die EU-Sanktionen gegen Russland haben die polnische Wirtschaft hart getroffen. Das betrifft neben der Landwirtschaft vor allem den Energie-Sektor. Die Krise kommt zu Unzeit für die polnische Regierung: Im Herbst wird in Polen ein neues Parlament gewählt. Aktuellen Prognosen zufolge hat die derzeitige Regierung noch einen knappen Vorsprung. Die Schließung von Kohlebergwerken könnte der Regierung den Wahlsieg kosten. Kohle ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor, an dem viele Arbeitsplätze hängen. Aus diesem Grund will die polnische Regierung vier Kohlebergwerke staatlich unterstützen. Allerdings könnte ihr dann von der EU ein Verfahren drohen. Denn die EU will den Ausstieg aus der Kohle forcieren und billigt nur Subventionen in diesem Bereich, wenn es darum geht, mit staatlichen Hilfen die Folgen einer Schließung des Bergwerks sozial und ökologisch abzufedern.

Aus diesem Grund wendet sich die polnische Regierung nun schon vor Beginn der Subventionen für die vier Kohlewerke an die EU. In einem Brief wollen sie die EU bitten, die Subventionen zu billigen, so die FT. Die staatlichen Gelder sollen zur Umstrukturierung der Minen dienen und die Schließung sowie den Verlust von Arbeitsplätzen vermeiden. Die Bergwerke sind marode, schreiben Verluste.

In Polen werden 90 Prozent der Elektrizität aus Kohle gewonnen. Mehr als 100.000 Menschen sind in im Bergbau tätig. Ursprünglich sollten die vier Minen im Januar geschlossen werden, doch massive Proteste und Streiks der Bergarbeiter konnten die polnische Ministerpräsidentin dazu bewegen, von einer Schließung erst einmal abzusehen (Video). Deutschland und Spanien haben eine Erlaubnis von Brüssel, ihre Kohleindustrie zu subventionieren. Voraussetzung war aber die Schließung der Minen bis 2018.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland Gründungsmitglieder der Grünen waren Mitglieder der NSDAP

Der Bundeszentrale für politische Bildung zufolge muss das Weltbild der Grünen nicht zwangsläufig mit links-alternativen Einstellungen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Unterschätzter Rohstoff: Der globale Kampf ums deutsche Holz

Die globale Nachfrage nach dem Baustoff Holz heizt in Deutschland den Export an. Droht ein Ausverkauf des Waldes?

DWN
Unternehmen
Unternehmen Verband: CO2-Sondersteuer vertreibt Ernährungsindustrie aus Deutschland

Aufgrund unausgereifter Regelungen rund um die neue Sondersteuer auf das Naturgas CO2 droht die Abwanderung von Teilen der...

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Finanzen
Finanzen Dow Jones steigt auf Rekordhoch, Rohstoffwerte gefragt

Der Dow-Jones-Index erreicht ein neues Allzeithoch, getrieben vor allem durch die Aktien von Bergbau-, Energie- und Stahl-Unternehmen.

DWN
Politik
Politik Russland und China wollen Dollar-Dominanz brechen, Saudis legen sich mit Biden an

Saudi-Arabien baut seine Beziehungen zu China aus. Damit läuft das Königreich Gefahr, Opfer von US-Vergeltungsmaßnahmen zu werden....

DWN
Politik
Politik Schwere Auseinandersetzungen erschüttern Jerusalem, UN-Sicherheitsrat beruft Krisentreffen ein

In Jerusalem kommt es seit Tagen zu schweren Auseinandersetzungen. Am Montag eskalierte die Gewalt erneut.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Neues E-Auto-Werk: Wie Posen klammheimlich zum chinesischen Einfallstor nach Europa wird

Überall in Europa haben die Chinesen 2020 wegen Corona ihre Investitionen verringert. Nur bei unserem direkten Nachbarn Polen nicht, eine...