Finanzen

Russland: Notenbank senkt Leitzins auf 14 Prozent

Lesezeit: 1 min
13.03.2015 14:08
Die russische Notenbank hat den Leitzins von 15 auf 14 Prozent gesenkt. Wegen der westlichen Sanktionen und dem Preisverfall des wichtigsten Exportgutes Öl befürchtet die Zentralbank eine Rezession.
Russland: Notenbank senkt Leitzins auf 14 Prozent

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die russische Zentralbank senkt wegen der schweren Wirtschaftskrise ihren Leitzins. Dieser werde von 15 auf 14 Prozent zurückgenommen, gab sie am Freitag in Moskau bekannt. Falls nötig, seien noch weitere Zinsschritte möglich. Wegen der westlichen Sanktionen und dem Preisverfall des wichtigsten Exportgutes Öl befürchtet die Zentralbank eine Rezession.

Das russische BIP dürfte in diesen Jahr zwischen 3,5 und 4,0 Prozent schrumpfen, erklärte sie. Sinkende Zinsen machen Kredite für Investitionen und Konsum billiger, was die Konjunktur anschieben kann. Der Rubel notierte am frühen Nachmittag mit 60,8 zum Dollar.

Der Verbraucherpreis-Index liegt derzeit bei 17 Prozent (CPI). Nach Angaben der Notenbank wird die aktuelle Geldpolitik und die geringere wirtschaftliche Aktivität zu einem Rückgang der jährlichen Inflationsrate auf rund neun Prozent führen, berichtet das Wall Street Journal.

Anfang Februar hatte russische Notenbank-Chefin Elvira Nabiullina eine weitere Leitzins-Erhöhung ohnehin ausgeschlossen. Denn einen weiteren Inflations-Schock erwarte sie nicht. Stattdessen werde die Inflation aufgrund des Nachfrage-Rückgangs langsamer ansteigen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Frankreichs Staatspräsident Macron beginnt Staatsbesuch in Deutschland
26.05.2024

Das Verhältnis zwischen Frankreich und Deutschland wird oft und gerne gelobt. Erstaunlich ist da schon, dass der letzte richtige...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutschlands Kapitalmarkt: Hemmnis für die Finanzierung der Zukunft
26.05.2024

Die heimischen Kapitalmärkte spielen als Finanzierungsquelle deutscher Unternehmen eine untergeordnete Rolle – Bankkredite dominieren...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Europas Herausforderung für die geo-ökonomische Wettbewerbsfähigkeit
26.05.2024

Ökonomen neigen dazu, sich nicht allzu viele Gedanken über die internationale Wettbewerbsfähigkeit eines Landes zu machen....

DWN
Finanzen
Finanzen Service: So vermeiden Sie teure Fehler beim Berliner Testament
26.05.2024

Die Zukunft stets im Blick behalten und optimal vorsorgen. Wenn Sie Ihren Nachlass planen, kann das sogenannte Berliner Testament eine...

DWN
Panorama
Panorama Jubiläum eines Kultkastens: Die rote Telefonzelle wird 100 Jahre alt
26.05.2024

In Deutschland sind sie rar geworden, in England auch. Immerhin gibt es noch hie und da einen der nostalgischen Häuschen. Ein Foto in der...

DWN
Politik
Politik Präsidentschafts-Wahlen in Amerika: Wie Robert F. Kennedy das Rennen aufwirbelt
26.05.2024

Es gibt bei der Präsidentschaftswahl in den USA am 5. November nicht nur Blau gegen Rot, Esel oder Elefanten, Demokaten gegen...

DWN
Politik
Politik Zweiter Teil des DWN-Interviews: Deutsche Offiziere haben Warnungen ignoriert
26.05.2024

In dieser Fortsetzung des Gesprächs mit dem norwegischen Militärexperten Tor Ivar Strømmen (von gestern) erfahren Sie, warum deutsche...

DWN
Technologie
Technologie Künstliche Intelligenz auf Obstplantagen: Schädlinge besser erkennen
26.05.2024

Die Künstliche Intelligenz (KI) erobert immer mehr Bereiche der Wirtschaft. Selbst in der Landwirtschaft könnten Anwendungen in Zukunft...