Finanzen

Börse: Dax schließt im Minus

Lesezeit: 2 min
26.03.2015 18:42
Die Fed macht Ernst: heute haben gleich zwei stimmberechtigte Fed-Mitglieder klar gesagt, dass die Notenbank im Sommer die Zinsen anheben wird. Nach dem gestrigen Abverkauf der US-Indizes prallt das jedoch etwas ab, wichtiger ist der neue Faktor Jemen und der möglicherweise sich ausweitende Konflikt zwischen Saudi-Arabien und dem Iran.
Börse: Dax schließt im Minus

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die militärische Intervention Saudi-Arabiens im benachbarten Jemen hat am Donnerstag für Unruhe an den internationalen Finanzmärkten gesorgt. Der Ölpreis schoss in die Höhe. Im Gegenzug gingen die Aktienbörsen auf Talfahrt. Einige Investoren griffen daraufhin zur "Anti-Krisen-Währung" Gold.

Arabische Staaten unter Führung Saudi-Arabiens flogen zur Unterstützung des jemenitischen Präsidenten Abd-Rabbu Mansur Hadi Angriffe auf Stellungen der schiitischen Huthi-Milizen. Der Iran protestierte scharf. Da durch die Gewässer vor Jemen ein Großteil des weltweiten Ölnachschubs transportiert wird, stieg der Preis für die richtungsweisende Sorte Brent um bis zu sechs Prozent auf 59,78 Dollar je Barrel (159 Liter). Das weltweite Rohöl-Überangebot sei damit aber nicht verschwunden, betonte Ole Hansen, Chef-Rohstoffstratege der Saxo Bank. Daher rechne er nicht mit weiteren größeren Preisaufschlägen. Gold verteuerte sich unterdessen um bis zu zwei Prozent auf 1219,40 Dollar je Feinunze (31,1 Gramm).

Der Dax verlor am Donnerstag zeitweise mehr als zwei Prozent und verabschiedete sich mit einem Minus von 0,2 Prozent bei 11.843,68 Punkten in den Feierabend. Der EuroStoxx50 büßte 0,4 Prozent auf 3668,22 Zähler ein. An der Wall Street notierten Dow Jones, Nasdaq und S&P 500 zwischen 0,1 und 0,3 Prozent tiefer.

Jens Klatt, Chef-Marktanalyst des Brokerhauses FXCM, bezeichnete die aktuellen Kursverluste als überfällige Korrektur. Der deutsche Leitindex hat seit dem Jahreswechsel mehr als 20 Prozent zugelegt und steht damit vor dem zweitbesten Auftaktquartal seiner Geschichte.

Am Devisenmarkt setzte US-Notenbanker Dennis Lockhart der Erholung des Euro ein vorläufiges Ende. Der Chef der Federal Reserve Bank von Atlanta, der aktuell im Fed-Offenmarktausschuss (FOMC) bei Entscheidungen über die US-Geldpolitik mitstimmt, bezeichnete die Verfassung der heimischen Wirtschaft als "ziemlich solide" und schürte damit Spekulationen auf eine nahende US-Zinserhöhung, die Börsianer mehrheitlich ab Mitte 2015 erwarten. Der Euro verlor als Reaktion auf Lockharts Aussagen rund einen US-Cent und lag am Abend bei 1,0913 Dollar.

Spekulationen auf höhere Treibstoff-Kosten setzten unterdessen den Aktien der Fluggesellschaften zu. Die British Airways-Mutter IAG, Air France sowie die Billig-Flieger Ryanair und EasyJet verloren zwischen 1,3 und 3,4 Prozent. Die Papiere der Lufthansa litten erneut unter dem Absturz einer Maschine der Billigflug-Tochter Germanwings. Sie fielen um bis zu 4,5 Prozent auf ein Viereinhalb-Monats-Tief von 12,78 Euro.

Für Gesprächsstoff sorgte außerdem Evonik. Der Chemiekonzern hat Insidern zufolge ein Auge auf den Schweizer Konkurrenten Clariant geworfen. Eine Entscheidung sei aber noch nicht gefallen. Sprecher beider Unternehmen lehnten Stellungnahmen ab. Clariant stiegen an der Züricher Börse um bis zu elf Prozent auf ein Acht-Jahres-Hoch von 20,07 Franken. Die im deutschen Nebenwerte-Index MDax gelisteten Papiere von Evonik verloren dagegen 1,4 Prozent.

An der Wall Street brachen die Titel von Winnebago um bis zu 16 Prozent ein - so viel wie nie zuvor. Der Gewinn des größten Wohnmobil-Bauers der USA ging wegen eines 40-prozentigen Anstiegs der Kosten im abgelaufenen Quartal auf 0,30 von 0,35 Dollar je Aktie zurück. Von Reuters befragte Analysten hatten mit einem Anstieg auf 0,38 Dollar gerechnet.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeld boomt: Die Federal Reserve überschwemmt die Welt mit Dollar-Banknoten

Die Nachfrage nach Dollar-Banknoten zieht derzeit weltweit spürbar an – ein Beleg für die Flucht der Bürger in den sicheren Hafen...

DWN
Politik
Politik Weltwirtschaftsforum feiert Lockdown auf Twitter – und zieht Tweet nach Protesten wieder zurück

Das Weltwirtschaftsforum hat die Lockdown-Politik in einem Tweet hochgelobt, um nach Tausenden von Protesten den Tweet zurückzuziehen....

DWN
Politik
Politik Der Konzern-Sozialismus kommt: „Great Reset“ ist das Todesurteil für den deutschen Mittelstand

Die Ziele im Rahmen des „Great Reset“ und der Pandemie bedrohen vor allem den deutschen Mittelstand. Über 99 Prozent aller Unternehmen...

DWN
Finanzen
Finanzen Vermeiden Sie diese 7 Fehler beim Aktienkauf

Fehler kosten an der Börse oftmals viel Geld. Privatanleger, die zum ersten Mal mit Aktien handeln, treten meistens in dieselben...

DWN
Politik
Politik Sozialismus, Rassenhass, Korruption: Südafrika steht am Abgrund

Fast 25 Jahre hat Sebastiaan Biehl in Südafrika gelebt. Im großen DWN-Interview erläutert der Politikwissenschaftler und Journalist, wie...

DWN
Politik
Politik Italien: Ein Land kann seinen größten Trumpf nicht nutzen

In der elften Folge der großen geopolitischen DWN-Serie zeigt Moritz Enders auf, warum Italien sein Potential als Regionalmacht nicht...

DWN
Politik
Politik Die Politik beschließt Corona-Maßnahmen nach dem Mephisto-Prinzip

DWN-Kolumnist Christian Kreiß wendet zur Beurteilung der Corona-Maßnahmen ein neues Verfahren an. Die Ergebnisse sind verblüffend.

DWN
Politik
Politik Südostasiens Drahtseilakt zwischen den Giganten: Wo führt China, wo die USA? - Teil 2

Wie tief und verlässlich die bilateralen Beziehungen der Vereinigten Staaten und Chinas zu ihren Partnern in Südostasien sind, lässt...

DWN
Finanzen
Finanzen Der DWN-Börsenausblick für März: Wie der Dax um die 14.000 Punkte-Marke kämpfen wird

Der dritte Monat im laufenden Jahr könnte eine Trendwende einleiten. Werden die Börsen es schaffen, sich wieder stabiler zu zeigen, oder...

DWN
Politik
Politik Die Feinde von Byzanz: Putin vergleicht NATO und USA mit Kreuzfahrern

Russlands Präsident Putin hat angesichts der jüngsten Spannungen mit der NATO einen historischen Vergleich gezogen. Es dürfe niemals...

DWN
Politik
Politik Von Diktatoren umzingelt: Wann zerbricht in Europa die Demokratie?

In Europas Peripherie herrschen Diktatoren: Aber auch auf unserem so stabil scheinenden Kontinent steht die Demokratie im Feuer, schreibt...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das Ringen um die wichtigste Region der Welt - Teil 1

In Südostasien treffen geopolitische, wirtschaftliche und militärische Strategien von Amerikanern und Chinesen direkt aufeinander. Die...

DWN
Finanzen
Finanzen In der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter rasant an

Die in der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter stark an. Offenbar decken sich die Bürger insbesondere mit Bargeld und schnell...

DWN
Finanzen
Finanzen Erster Euro-Zentralbankchef fordert offen noch stärkere Anleihekäufe durch die EZB

Griechenlands Notenbankchef Yannis Stournaras wagt sich aus der Deckung. Er fordert von der EZB ein noch stärkeres Gelddrucken, um den...