Politik

Italien: Zehntausende protestieren gegen Arbeitsmarkt-Reform

Lesezeit: 1 min
29.03.2015 00:12
Am Samstag protestierten Zehntausende Italiener in Rom gegen die Arbeitsmarkt-Reform der Regierung Renzi. Der Gewerkschaftsverband CGIL hatte zu der Kundgebung aufgerufen. Die Bürger kritisieren die Lockerung des Kündigungs-Schutzes und wollen ein Ende der Sparpolitik.
Italien: Zehntausende protestieren gegen Arbeitsmarkt-Reform

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Am Samstag sind Zehntausende Italiener in Rom auf die Straße gegangen, um gegen die Arbeitsmarkt-Reform der Renzi-Regierung zu demonstrieren. Zur Kundgebung hatte der Gewerkschaftsverband CGIL aufgerufen. Der Verband kritisiert vor allem die Auflockerung des Kündigungsschutzes.

Der Chef der Metallgewerkschaft FIOM, die ebenfalls zu CGIL gehört, Maurizio Landini, sagt, dass der Protest sich nicht nur gegen die Regierung richte. Die Kundgebung sei hochpolitisch und CGIL wolle die Zukunft Italiens mitgestalten. „Es beginnt eine neue Phase, ein neuer Frühling, und wir werden konkrete Maßnahmen – auch am Arbeitsplatz – treffen, zitiert die Zeitung La Stampa Landini.

Aufgrund des Sparzwangs hatte der ehemalige Regierungs-Chef Mario Monti im Jahr 2011 eine Rentenreform durchgesetzt, die Einschnitte bei den Rentenauszahlungen vorsah. Nach Angaben von CGIL soll es in den vergangenen Jahren 9,7 Milliarden Euro an Minderauszahlungen gegeben haben, berichtet die Zeitung Corriere Della Serra.

Anfang März hatten Tausende Italiener in Rom gegen die Einwanderungspolitik der Regierung Renzi demonstriert. Die Lega Nord hatte zu der Kundgebung aufgerufen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Finanzen
DWN
Finanzen
Finanzen Die USA brechen die Regeln des internationalen Finanzsystems

Wegen kurzfristiger Vorteile verspielt Amerika seinen guten Ruf.

DWN
Technologie
Technologie Energiewende führt zu Strommangel-Wirtschaft, De-Industrialisierung und Verarmung

So, wie die Energiewende derzeit geplant ist, gefährdet sie den Wirtschaftsstandort Deutschland und unseren Sozialstaat. DWN-Autor Henrik...

DWN
Politik
Politik Einflussreicher US-Stratege sagt, der Westen trage Mitschuld am Krieg: Hat er Recht?

Stellt der Ukraine-Krieg nur die logische Folge eines erneut aufkeimenden russischen Imperialismus dar? Nein, so der berühmte US-Stratege...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Technologie
Technologie „Die Debatte um die Atomkraft wird nahezu faktenfrei geführt“

Fluch oder Segen? Der Analyst für Energie- und Atom-Politik, Mycle Schneider, empfiehlt einen nüchternen Blick auf die Kernenergie. Und...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende: Mit Vorsatz in den nächsten Crash

Die Fed befindet sich in einem Teufelskreis: Lässt sie die Zinsen unangetastet, steigt die Inflation. Erhöht sie die Zinsen, brechen die...

DWN
Technologie
Technologie Wenn Russland den Hahn zudreht: "Dann gnade uns Gott"

Kernenergie, sagt der Diplomingenieur für Kernenergetik, Manfred Haferburg, ist sicher. Die deutsche Energiewende hingegen sieht er...