Politik

Griechenland: Bonds auf Erholung nach Zahlung der IWF-Rate

Lesezeit: 1 min
09.04.2015 14:02
Die griechische Regierung hat nach eigener Aussage die fällige IWF-Rate von 450 Millionen Euro überwiesen. Die griechischen Staatsanleihen erholten sich daraufhin. Die Eurogruppe stellt dem Land allerdings ein neues Ultimatum für Reformen.
Griechenland: Bonds auf Erholung nach Zahlung der IWF-Rate

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die fällige IWF-Rate von 450 Millionen Euro wurde laut griechischer Regierungsangaben am Donnerstag überwiesen. Als Reaktion fielen die Drei-Jahres-Anleihen um 54 Basispunkte auf 20,08 Prozent und die Fünf-Jahres-Anleihen um 30 Basispunkte auf 14,98 Prozent. Die zehnjährigen Bonds sanken um 18 Basispunkte auf 11,03 Prozent, meldet die FT.

Die Zahlung an den IWF verschafft Griechenland nur vorerst Luft. Am 14. April muss das Land 420 Millionen Euro an internationale Gläubiger zahlen, weil eine sechsmonatige Anleihe fällig wird. Im Mai muss Griechenland 950 Millionen Euro an den IWF zurückzahlen. Zudem müssen 2,4 Milliarden Euro für Renten und Gehälter aufgebracht werden.

Die Zeitung Kathimerini berichtete am Donnerstag auch von einem Ultimatum der Geldgeber an Athen, die konkrete Reformliste müsse vor dem 24. April fertig sein. Der griechische Vertreter in der Arbeitsgruppe der Eurogruppe Nikos Theocharakis, habe seinen Kollegen am Mittwoch gesagt, Athen habe noch Geld bis zum 24. April. Diese hätten ihm geantwortet, das Land solle endlich Reformvorhaben konkretisieren. Nur dann würden sie den Euro-Finanzministern empfehlen, die Auszahlung weiterer Hilfen an Athen zu genehmigen. Andere Regierungsvertreter erklärten dagegen am Donnerstag in Athen, Griechenland habe genug Geld bis Mai.

Am Donnerstag wurde auch bekannt, dass der griechische IWF-Vertreter und stellvertretender Direktor Thanos Catsambas auf eigenen Wunsch zurücktritt, wie Kathimerini berichtet. Die Zeitung zitiert Quellen, wonach die Rolle von Catsambas beim Besuch des griechischen Finanzministers Yanis Varoufakis ignoriert wurde. Eigentlich hätte er als griechischer Vertreter die Details des Besuches planen sollen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Unterschätzter Rohstoff: Der globale Kampf ums deutsche Holz

Die globale Nachfrage nach dem Baustoff Holz heizt in Deutschland den Export an. Droht ein Ausverkauf des Waldes?

DWN
Finanzen
Finanzen Dow Jones steigt auf Rekordhoch, Rohstoffwerte gefragt

Der Dow-Jones-Index erreicht ein neues Allzeithoch, getrieben vor allem durch die Aktien von Bergbau-, Energie- und Stahl-Unternehmen.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Verband: CO2-Sondersteuer vertreibt Ernährungsindustrie aus Deutschland

Aufgrund unausgereifter Regelungen rund um die neue Sondersteuer auf das Naturgas CO2 droht die Abwanderung von Teilen der...

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Politik
Politik Russland und China wollen Dollar-Dominanz brechen, Saudis legen sich mit Biden an

Saudi-Arabien baut seine Beziehungen zu China aus. Damit läuft das Königreich Gefahr, Opfer von US-Vergeltungsmaßnahmen zu werden....

DWN
Politik
Politik Schwere Auseinandersetzungen erschüttern Jerusalem, UN-Sicherheitsrat beruft Krisentreffen ein

In Jerusalem kommt es seit Tagen zu schweren Auseinandersetzungen. Am Montag eskalierte die Gewalt erneut.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Neues E-Auto-Werk: Wie Posen klammheimlich zum chinesischen Einfallstor nach Europa wird

Überall in Europa haben die Chinesen 2020 wegen Corona ihre Investitionen verringert. Nur bei unserem direkten Nachbarn Polen nicht, eine...

DWN
Deutschland
Deutschland Mittelstandsbarometer: Kleine und mittlere Unternehmen schlagen sich wacker

Das mittelständische Geschäftsklima ist im April weiter gestiegen, die Hoffnung auf einen Aufschwung wächst, wie das aktuelle...