Finanzen

Geheimnisvolle Gewinne: Niemand weiß, wer SNB-Aktien kauft

Lesezeit: 1 min
11.04.2015 01:14
Der Börsendienst Bloomberg hat irrtümlich die Übernahme von zahlreichen Aktien an der Schweizerischen Nationalbank durch einen US-Großinvestor genannt. Bloomberg war bereits in der Vergangenheit durch dubiose Praktiken ins Gerede gekommen. Die SNB geht davon aus, dass die Dividende der Grund für den Kursanstieg ist.
Geheimnisvolle Gewinne: Niemand weiß, wer SNB-Aktien kauft

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Aktie der Schweizerischen Nationalbank (SNB) erzielte am Donnerstag enorme Gewinne. Kurz nach 15 Uhr kletterte sie um 17 Prozent. Diesen Stand von 1248 Franken erreichte sie zuletzt im August 2011 kurz vor der Euro-Mindestkurs-Festlegung. Kurz vor Börsenschluss war die SNB-Aktien acht Prozent im Plus.

Wer so massiv gekauft hat, ist nicht bekannt. Allerdings berichtete der Tagesanzeiger über einen bislang unbekannten Großaktionär: Transamerica Series Trust, ein Investmentfonds, der zum US-Lebensversicherer Transamerica gehört. Die Züricher Zeitung bezieht sich auf den US-Nachrichtendienst Bloomberg. Über die niederländische Aegon sollte demnach  TST seit dem 30. September 2014  genau 19.463 Aktien an der SNB halten - was 19,46 Prozent entspricht. Dennoch wir Transamerica bislang nicht als Aktionär in den Unterlagen der Schweizer Börse genannt – obwohl dies ab einer Grenze von drei Prozent verpflichtend ist.

Die SNB meinte gestern auf Anfrage des Tagesanzeigers, dass sie nicht wisse, wer hinter dem Kursanstieg steckt. Aufgrund der speziellen Gesetzgebung ist der Spielraum für private SNB-Aktionäre gering. Daher vermutet ein SNB-Sprecher, dass der Kauf mit der Dividende zusammenhängen könnte.

Doch am Samstag klärte sich auf, dass es sich nicht um TST handelt: Nach Veröffentlichung dieses Artikels meldete der Tagesanzeiger, dass es sich um eine Falschmeldung von Bloomberg handelte. Bloomberg hatte Transamerica Series Trust als Großaktionär benannt, später wieder aus der Liste der SNB-Aktionäre gelöscht.

Vor wenigen Tagen gab die SNB bekannt, dass sich ihr Eigenkapital innerhalb eines Monats um 50 Milliarden Franken verringert hatte. Die Eigenkapitalquote fiel dadurch auf unter sieben Prozent. Das ist weniger als die systemrelevanten Banken zurückstellen müssen.

Vor zwei Jahren geriet Bloomberg wegen dem Umgang mit Kundendaten massiv in die Kritik. Über die Bloomberg-Computerterminals, die als Standleitung zu den Aktienmärkten funktionieren, wurden massenhaft Daten aufgezeichnet, etwa welche Bank, Hedgefonds oder Trader sich wann und wie oft eingeloggt und für welche Finanzprodukte er sich interessiert hat. Die Journalisten von Bloomberg News konnten diese wertvollen Informationen einsehen.

Publik wurde der Fall durch Goldman Sachs: Ein Bloomberg-Journalist sprach einen Mitarbeiter auf einen anderen Kollegen an. Er vermutete einen Jobwechsel, weil sich besagter Kollege seit längerem nicht mehr in dem Bloomberg-Dienst eingeloggt hatte. Den Kunden war zuvor nicht klar, dass die Daten von den mehr als 4000 Bloomberg-Journalisten eingesehen werden konnten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Finanzen
Finanzen Gold anonym kaufen: So kaufen Sie ohne Ausweis bis zu 10.000 Euro Gold
13.04.2024

Der gestiegene Goldpreis erschwert den anonymen Goldkauf. Anleger müssen inzwischen bei vielen beliebten Münzen und Barren den Ausweis...

DWN
Finanzen
Finanzen Studie: Falsches Timing beim Einkauf kostet Verbraucher viel Geld
13.04.2024

Der falsche Zeitpunkt beim Kauf von Konsumgütern verursacht erhebliche Mehrkosten für Verbraucher. Das lässt sich nicht immer vermeiden,...

DWN
Panorama
Panorama Der Chefredakteur kommentiert: Eine rauschende Ballnacht! Wirklich?
12.04.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Finanzen
Finanzen Vor der nächsten Zinswende: Welche Zinsprodukte lohnen sich noch und wie viel Geld sollte man festverzinslich anlegen?
12.04.2024

Die nächste Zinswende steht kurz bevor, aber noch gibt es für Anleger attraktive Zinsen. Welche Zinsprodukte sind empfehlenswert und wie...

DWN
Immobilien
Immobilien Wohnungsnot? Wo zigtausende Häuser und Apartments leer stehen
12.04.2024

Nicht überall gibt es vergleichbare Probleme auf dem Wohnungsmarkt wie in Berlin, Hamburg oder München. Entsprechend macht eine generelle...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Das KaDeWe ist verkauft und darf nun auf eine neue Blütezeit hoffen
12.04.2024

Während mit der Pleite von Rene Benkos Signa-Holding in Wien wohl der letzte Dominostein gefallen ist, herrscht wenigstens bei der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Krieg in der Ukraine: So ist die Lage
12.04.2024

Die Schweiz plant einen Friedensgipfel zur Beendigung des Ukraine-Kriegs, doch Moskau bleibt fern. Ohne Russland – ein...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Scholz' China-Reise: Drahtseilakt zwischen Wirtschaft und Diplomatie
12.04.2024

Bundeskanzler Olaf Scholz führt für vier Tage eine Delegation nach China. Sein Besuch im Reich der Mitte soll auf wirtschaftliche...