Gemischtes

Volkswagen: Martin Winterkorn gewinnt Machtkampf und bekommt neuen Vertrag

Lesezeit: 2 min
17.04.2015 01:12
VW-Chef Martin Winterkorn bleibt im Amt und muss nun den Konzern durch eine schwierige Lage manövrieren. Die Russland-Krise führt zu einem Umsatzrückgang, auch in den Schwellenländern läuft es nicht wie erhofft.
Volkswagen: Martin Winterkorn gewinnt Machtkampf und bekommt neuen Vertrag

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Europas größter Autobauer Volkswagen hält entgegen allen Spekulationen an seinem Vorstandschef Martin Winterkorn fest. Sein Vertrag soll laut Plan sogar verlängert werden. Das teilte die Volkswagen AG am Freitag in Wolfsburg mit und verwies dabei auf eine Entscheidung des Aufsichtsrats-Präsidiums.

Dieser sechsköpfige Kern des Kontrollgremiums ließ erklären: „Das Präsidium legt großen Wert darauf, dass Herr Professor Dr. Winterkorn seine Funktion als Vorsitzender des Vorstands auch weiterhin so aktiv und erfolgreich wie bisher verfolgt und hat hierbei die uneingeschränkte Unterstützung des Gremiums.“

Das Präsidium werde dem Aufsichtsrat vorschlagen, den Vertrag von Winterkorn in der Februar-Aufsichtsratssitzung des Jahres 2016 zu verlängern. Der Kontrakt des bestbezahlten Dax-Managers läuft nach bisherigem Stand Ende 2016 aus..

Nach der überraschenden Äußerung von VW-Patriach Ferdinand Piech, dass er seinem Konzernchef Martin Winterkorn das Vertrauen entziehe, hat der Autobauer eine Führungskrise. Am Sitz von Aufsichtsratschef Piech in Salzburg war  am Donnerstag das Präsidium des Aufsichtsrats zusammen getroffen.

Winterkorn bliebt  - und muss den Konzern durch schwierige Wasser führen.

Dem Konzern selbst macht das Russland-Geschäft zu schaffen: Im ersten Quartal des aktuellen Jahres hat die Hauptmarke des deutschen Autobauers VW (Volkswagen-PKW) 1,48 Millionen Fahrzeuge ausgeliefert. Auf den Einzelmonat März entfielen jeweils 558.600 Fahrzeuge, berichtet der Konzern in einer Mitteilung. „Das Auslieferungsergebnis unserer Kernmarke Volkswagen Pkw wurde auch im März von den anspruchsvollen Bedingungen der Märkte in Südamerika, allen voran Brasilien, sowie vom Markt Russland beeinflusst. Zum Teil deutlich zulegen konnte die Marke hingegen in Westeuropa – vor allem in Spanien, Großbritannien und Deutschland“, erklärte Christian Klingler, Vorstand für Vertrieb und Marketing des Volkswagen Konzerns und der Marke Volkswagen Pkw, am Dienstag in Wolfsburg.

Volkswagen Nutzfahrzeuge lieferte hingegen in den ersten drei Monaten 2015 weltweit 108.200 leichte Nutzfahrzeuge an Kunden aus. In Westeuropa gab es einen Verkaufsanstieg von acht Prozent. In Deutschland wurden 27.100, In Großbritannien 12.900 und in Spanien 2.400 Nutzfahrzeuge ausgeliefert. „Das starke Ergebnis in Westeuropa gibt uns Rückenwind. Mit den neuen Generationen der T-Baureihe und des Caddy, die bald bei den Händlern bestellt werden können, wollen wir an diesen Erfolg anknüpfen“, sagte Bram Schot, Vorstand für Vertrieb und Marketing bei Volkswagen Nutzfahrzeuge.

In einer VW-Mitteilung heißt es wörtlich: „Neben Westeuropa erzielte die Marke in weiteren Regionen gute Ergebnisse: Der deutlich positive Trend in der Region Nahost setzte sich fort, mit 8.000 Fahrzeugen stieg die Zahl der Auslieferungen um 79 Prozent (Vorjahr: 4.500). In Mexiko stiegen die Verkäufe der Marke auf 1.600 Einheiten (Vorjahr: 1.500; +7,3 Prozent). Asien/Pazifik lag mit 5.400 Fahrzeugen 0,1 Prozent über dem Vorjahr“. Doch in Südamerika, Osteuropa und Afrika waren die Auslieferungen rückläufig.

Der deutsche Autobauer VW hatte im vergangenen Jahr mehr als zehn Millionen Fahrzeuge verkauft, berichtet das Wall Street Journal. Der größte Anteil an den Verkäufen ging ebenfalls auf die Hauptmarke Volkswagen-PKW zurück. Diese erzielte zum Jahresende insgesamt 6,12 Millionen Auto-Verkäufe.

Volkswagen fährt in immer mehr Bereichen Erfolge des Sparprogramms ein. Nach der Kernmarke VW berichtete am Mittwoch auch die Transportersparte über Gewinnzuwächse, die durch Einsparungen erzielt worden seien. Von der Fahrzeugentwicklung über den Einkauf und die Produktion bis hin zum Vertrieb seien Potenziale gehoben worden, die zusammen das Ergebnis gesteigert hätten. Die Höhe der Kostensenkungen bezifferte Spartenchef Eckhard Scholz bei der Präsentation der Bilanz 2014 nicht. Er kündigte an, den Sparkurs in den kommenden Jahren fortzuführen.

Die Einsparungen trugen dazu bei, dass der Betriebsgewinn im abgelaufenen Jahr stärker als der Umsatz wuchs. Während das operative Ergebnis um 12,5 Prozent auf 504 Millionen Euro kletterte, legte der Umsatz um gut zwei Prozent auf 9,6 Milliarden Euro zu.

Konzernchef Martin Winterkorn hatte im Sommer ein Sparprogramm für die Hauptmarke VW aufgelegt, um deren Ertragskraft anzukurbeln. Es sollen insgesamt fünf Milliarden Euro eingespart werden, berichtet Industry Week. „Wir haben Möglichkeiten für Verbesserungen identifiziert, die etwa die Hälfte des Fünf-Milliarden-Euro-Ziels ausmachen. Wir erwarten einen Vorteil von einer Milliarde Euro für das laufende Jahr“, so Winterkorn.

Die Volkswagen AG Vz.-Aktie erlebte ab Mitte Oktober 2014 einen kontinuierlichen Aufschwung. Am 15. Oktober 2014 lag ihr Wert bei 150, 03 Euro. Danach ging es zunächst aufwärts. Doch seit dem 11. April 2015 weist sie erneut Kursverluste auf. Am späten Donnerstagnachmittag lag ihr Wert bei 237,75 Euro.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Russland: Sind auf Ausschluss aus globalem Zahlungsnetzwerk Swift vorbereitet

Die russische Regierung ist eigenen Angaben zufolge auf einen möglichen Ausschluss aus dem weltweit wichtigsten Zahlungsnetzwerk...

DWN
Politik
Politik China entsendet 5.000 Soldaten in den Iran

China wird 5.000 Soldaten in den Iran entsenden, um seine dortigen Investitionen zu schützen. Die Truppen-Verlegung muss vor dem...

DWN
Finanzen
Finanzen Extreme Märkte werden viele in Panik versetzen, aber wenige sehr reich machen

Banken und Politik fürchten sowohl Inflation als auch Deflation, wenn diese zu stark werden. Doch verhindern können sie beide letztlich...

DWN
Deutschland
Deutschland Europa erlebte den kältesten April seit 2003

Der zurückliegende April war in ganz Europa der kühlste April seit 2003. Glaubt man den Weinbauern, ist auch der Mai bislang auffallend...

DWN
Deutschland
Deutschland AKTUELL: Wegen Halbleiter-Knappheit: Bereitet jetzt auch BMW Produktionsstopps vor?

Der Konzern bestätigt es zwar nicht - aber glaubhaften Informationen zufolge bereitet sich BMW darauf vor, Bänder vorübergehend...

DWN
Politik
Politik In Kolumbien droht ein Umsturz, doch das wäre gut für Europa

Die Massenproteste in Kolumbien könnten früher oder später zum Umsturz der aktuellen Regierung führen. Aus europäischer und deutscher...

DWN
Deutschland
Deutschland Ifo-Institut: Elektro-Offensive vernichtet jede dritte Stelle in der deutschen Automobilindustrie

Etwa jeder dritte Arbeitsplatz wird hierzulande durch den von der Politik vorangetriebenen Feldzug gegen Benziner und Diesel-Autos...