Politik

Machtwechsel in Saudi-Arabien: Krieg als Mittel zur Erhaltung des Status Quo

Lesezeit: 1 min
30.04.2015 02:24
Der saudi-arabische König Salman hat seinen Neffen zum Kronprinzen und seinen Sohn zum Vize-Kronprinzen ernannt. Außenminister wird der ehemalige saudi-arabische Botschafter in den USA, der enge Kontakte zur Obama-Administration pflegt. Saudi-Arabien fürchtet um seine Position im Nahen Osten und will die USA als Schutzpatron an sich binden.
Machtwechsel in Saudi-Arabien: Krieg als Mittel zur Erhaltung des Status Quo

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der saudi-arabische König Salman bin Abdulaziz al-Saud hat seinen Neffen Mohammed bin Nayef al-Saud zum Kronprinzen und zum stellvertretenden Ministerpräsidenten ernannt. Damit ersetzt er Muqrin bin Abd al-Aziz.

Zudem ernannte König Salman seinen Sohn Prinz Mohammed bin Salman zum Vize-Kronprinzen. Sein Sohn trägt auch das Amt des Verteidigungsministers. Der 29-jährige Mohammed bin Salman spielt eine führende Rolle beim Krieg gegen die Houthi-Rebellen im Jemen, wo das Reich fürchtet, dass der Iran seinen Einfluss in der Region ausbauen könnte, berichtet die Financial Times.

„Diese Maßnahmen, insbesondere in Bezug auf den Kronprinzen, scheinen beispiellos zu sein“, sagt Hasan Askari Rizvi, ein pakistanischer Kommentator für Sicherheitsangelegenheiten. „Und sie kommen zu einem Zeitpunkt, an dem der Jemen-Krieg noch läuft. Offenbar gab es Meinungsverschiedenheiten darüber, wie man am besten mit dem Jemen-Konflikt umgeht“, so Rizvi.

König Salman hat auch den Außenminister Saud al-Faisal durch den saudi-arabischen Botschafter in den USA, Adel al-Jubair, ersetzt. Al-Jubair gilt als Diplomat mit sehr engen Beziehungen zur Obama-Administration. Seine Ernennung werde zu einer Vertiefung der Beziehungen zwischen den USA und Saudi-Arabien führen, berichtet das Middle East Eye.

Die Ernennungen stärken damit die Position der „Sudairi-Sieben“ - eine Gruppe von sieben Vollgeschwistern - und ihrer Nachkommen. Diese gelten als außenpolitische Hardliner, berichtet The Sydney Morning Herald. Zudem hat diese Gruppe eine klare pro-amerikanische Ausrichtung, meldet The Telegraph.

Saudi-Arabien bemerkt, dass der gesamte Nahe Osten kurz vor einer Neuordnung steht und stuft diese Entwicklung für seine territoriale Integrität und seinen Einfluss sein. Im Januar berichtete die Washington Post, dass die Beziehungen zwischen den USA und Saudi-Arabien in den vergangenen Jahren gestört waren, weil das Königshaus von der Obama-Regierung vergeblich ein hartes Durchgreifen in Syrien forderte. Die Saudi-Araber sahen in den Amerikanern „nicht sehr hilfreiche Freunde“.

Doch in den vergangenen Monaten verbesserten sich die Beziehungen. „Ich denke, dass die Bedrohung durch den IS beide Länder einander näher gebracht hat“, sagte ein hochrangiger US-Beamter der Washington Post. Denn der IS gilt neben den Rebellen im Jemen als Bedrohung für die innenpolitische Stabilität Saudi-Arabiens. Denn beide Gruppen haben Anhänger in dem Königreich. Allerdings brauchen die Saudi-Araber die Amerikaner insbesondere, wenn es um den Schutz der Öl-Anlagen und der Schiffs-Wege geht. Die USA dürfte sich erfreut über die neue Staatsspitze des Königreichs zeigen. Im Gegenzug für eine pro-amerikanische Staatsspitze fordern Saudi-Araber, dass Washington auch weiterhin als Schutzpatron des Königreichs agiert. Denn in Saudi-Arabien soll alles so bleiben, wie es ist.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Mittelstandsumfrage: Betriebssoftware ist das Herzstück der Digitalisierung in Unternehmen
18.06.2024

Ein neuer Report zeigt: ERP-Systeme sind entscheidend für die Digitalisierung im Mittelstand. Während KI und Cloud weniger wichtig sind,...

DWN
Finanzen
Finanzen DAX-Erholung auf wackligen Beinen, US-Dollar im Aufwind, Gold leidet - der DWN-Marktreport
18.06.2024

Die DAX-Erholung hat sich im frühen Dienstagshandel zunächst fortgesetzt, alles bleibt aber eine wacklige Angelegenheit. Am Gesamtmarkt...

DWN
Politik
Politik Verteidigungsausgaben Deutschland 2024: Nato-Ziele erreicht
18.06.2024

Deutschland hat der Nato für das aktuelle Jahr geschätzte Verteidigungsausgaben von 90,6 Milliarden Euro gemeldet und würde damit klar...

DWN
Politik
Politik Selenskyj lobt Friedensbemühungen in der Schweiz - Russland verstärkt Angriffe
18.06.2024

Nach der internationalen Ukraine-Friedenskonferenz in der Schweiz zog der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj am Montag eine...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Liquidität: Baubranche leidet unter übler Zahlungsmoral der Behörden
18.06.2024

Die deutsche Baubranche kämpft neben der Wohnungsbau-Krise vor allem mit der schlechten Zahlungsmoral der öffentlichen Hand. Ausgerechnet...

DWN
Politik
Politik EU-Spitzenposten: Keine Einigung - von der Leyen braucht Geduld
18.06.2024

Der Poker um die Besetzung der EU-Spitzenposten nach der Europawahl geht in die Verlängerung: Die Staats- und Regierungschefs der...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie passives Investieren den Markt für Vermögensverwalter in Deutschland verändert
18.06.2024

In den letzten Jahren hat sich die Landschaft der Vermögensverwaltung in Europa und Deutschland grundlegend verändert. Ein wesentlicher...

DWN
Politik
Politik Neuer Kampfpanzer Leopard 2: Das Ziel ist die Überlegenheit
18.06.2024

Bleibt der Kampfpanzer Leopard 2 das Rückgrat von Landstreitkräften? Der Hersteller des neuen Leo präsentierte in Frankreich auf einer...