Finanzen

Dollar rückt von Vier-Monats-Tief zum Euro ab

Lesezeit: 1 min
18.05.2015 14:40
Der Euro hat am Montag zum Dollar wieder an Wert verloren. Zuvor war der Dollar auf einem Vier-Monats-Tief zum Euro. Monate zuvor hatten zahlreiche Analysten mit einer Parität zwischen Euro und Dollar gerechnet.
Dollar rückt von Vier-Monats-Tief zum Euro ab

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Ein fallender Euro hat Anleger am Montag zum Wiedereinstieg in die europäischen Aktienmärkte geführt. Die Gemeinschaftswährung verlor mehr als einen halben US-Cent auf 1,1386 Dollar. Zuvor war der Dollar auf einem Vier-Monats-Tief zum Euro. Durch den Euro-Verlust werden Waren europäischer Unternehmen auf dem Weltmarkt wettbewerbsfähiger. Der Dax gewann daraufhin 0,9 Prozent auf 11.549 Punkte und machte seinen Freitagsverlust fast vollständig wett.

Der EuroStoxx50 notierte nur 0,2 Prozent im Plus bei 3581 Zählern. Hier bremste die prekäre Finanzlage Griechenlands die Erholung. „Der Dollar erholt sich etwas. Die Märkte folgern nach den schwachen Freitags-Daten, dass diese zwar nicht positiv gewesen sind, aber es dennoch Umstände gibt, die diese abfedern“, zitiert Bloomberg Sam Tuck von der ANZ Bank New Zealand.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Unerwartete Renaissance: Briten setzen verstärkt auf Bargeld

Die Briten haben dem Bargeld zu einer unerwarteten Renaissance auf der Insel verholfen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ohne den Dollar: Indien bezahlt massive Kohle-Importe in anderen Währungen

Indiens Unternehmen importieren massiv Kohle aus Russland, und die Zolldaten zeigen, dass sie diesen wichtigen Rohstoff heute kaum noch in...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Öl-Durchfluss durch Druschba-Pipeline gestoppt - Hoffen auf Kompromiss

Der Durchfluss durch die Süd-Route der wichtigen Druschba-Pipeline wurde gestoppt. Offenbar haben sich die Beteiligten nun auf einen...

DWN
Politik
Politik Alarmstufe Rot: Russland will ukrainisches Atomkraftwerk vom Netz nehmen

Russland will offenbar das Atomkraftwerk Saporischschja vom Netz nehmen. Mit dem Strom soll anschließend die Krim versorgt werden. Die...

DWN
Politik
Politik Schwere Eskalation im Streit zwischen EU-Kommission und Polen

Der Streit zwischen EU-Kommission und Polen eskaliert. Von „Oligarchie“, „Imperialismus“ und einer Neuordnung der Beziehungen ist...

DWN
Politik
Politik Lindner will Steuerentlastung: Topverdiener profitieren am meisten

Der Finanzminister hat angesichts der hohen Preise eine Steuersenkung angekündigt. Jetzt legt er seine Pläne vor. Kritik gibt es auch...

DWN
Politik
Politik Aufschrei nach FBI-Razzia: Republikaner stellen sich hinter Trump

Nach der umstrittenen Razzia des FBI stellen sich die Republikaner hinter Trump – und seine Kandidaten gewinnen erneut Wahlen.

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Umverteilung von Nord nach Süd nimmt Fahrt auf

Die EZB hat erneut viele Milliarden Euro in die hoch verschuldeten Staaten im Süden der Eurozone gepumpt. Dies geschieht auf Kosten von...