Finanzen

Dollar rückt von Vier-Monats-Tief zum Euro ab

Lesezeit: 1 min
18.05.2015 14:40
Der Euro hat am Montag zum Dollar wieder an Wert verloren. Zuvor war der Dollar auf einem Vier-Monats-Tief zum Euro. Monate zuvor hatten zahlreiche Analysten mit einer Parität zwischen Euro und Dollar gerechnet.
Dollar rückt von Vier-Monats-Tief zum Euro ab

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Ein fallender Euro hat Anleger am Montag zum Wiedereinstieg in die europäischen Aktienmärkte geführt. Die Gemeinschaftswährung verlor mehr als einen halben US-Cent auf 1,1386 Dollar. Zuvor war der Dollar auf einem Vier-Monats-Tief zum Euro. Durch den Euro-Verlust werden Waren europäischer Unternehmen auf dem Weltmarkt wettbewerbsfähiger. Der Dax gewann daraufhin 0,9 Prozent auf 11.549 Punkte und machte seinen Freitagsverlust fast vollständig wett.

Der EuroStoxx50 notierte nur 0,2 Prozent im Plus bei 3581 Zählern. Hier bremste die prekäre Finanzlage Griechenlands die Erholung. „Der Dollar erholt sich etwas. Die Märkte folgern nach den schwachen Freitags-Daten, dass diese zwar nicht positiv gewesen sind, aber es dennoch Umstände gibt, die diese abfedern“, zitiert Bloomberg Sam Tuck von der ANZ Bank New Zealand.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Riskante Wette: US-Pensionsfonds setzen verstärkt auf Hebelwirkung

Die staatlichen Pensionsfonds in den USA investieren massiv mit geliehenem Geld. Dies soll die Renditen steigern und die großen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Historisches Handelsdefizit: „Rohstoff-Zeitalter“ bedroht Deutschlands Wohlstand

Der „Exportweltmeister“ Deutschland erzielt ein historisches Defizit - ein Fingerzeig, wohin die Reise im nun angebrochenen...

DWN
Politik
Politik Angriffsdrohungen und ein mysteriöser Brief: Lukaschenko und der Krieg

Der weißrussische Machthaber gilt zwar als Unterstützer Putins, hielt sich bislang aber aus dem Ukraine-Krieg raus. Dann kamen die...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende gefährdet Unternehmensschulden: Die Risiken lauern im Verborgenen

Die Zinsen steigen und die Wirtschaft kühlt sich ab. Können die US-Unternehmen ihre massiven Schuldenberge dennoch abtragen oder droht...

DWN
Deutschland
Deutschland EU-Kommissar fordert Laufzeitverlängerung für deutsche AKW - und warnt Berlin

Ein hochrangiger EU-Kommissar fordert eine Laufzeitverlängerung der letzten aktiven Kernkraftwerke in Deutschland.

DWN
Finanzen
Finanzen Wie eine Familienstiftung vor staatlicher Enteignung schützt

Parteien und Gewerkschafter fordern immer wieder eine Vermögensabgabe. Wer sich davor schützen möchte, dem raten Experten zu einer...

DWN
Politik
Politik Niederlande: Massenproteste gegen neue Klima-Vorschriften der Regierung

Seit Tagen protestieren Landwirte und Fischer in den Niederlanden gegen neue Klima-Vorschriften der Regierung.