Finanzen

Chinesen stehen vor Übernahme der Novo Banco

Lesezeit: 1 min
01.06.2015 16:22
Die portugiesische Novo Banco steht kurz vor einer Übernahme. Derzeit gibt es insgesamt fünf Kaufinteressenten aus Spanien, den USA und China. Nach Informationen aus portugiesischen Banken-Kreisen ist es am wahrscheinlichsten, dass die Chinesen die Bank übernehmen, weil sie bessere Angebote als ihre Konkurrenten abgeben. Der Übernahmewert soll bei vier Milliarden Dollar liegen.
Chinesen stehen vor Übernahme der Novo Banco

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Portugal  
Spanien  
USA  

Die chinesische Versicherungsgruppe Anbang und der chinesische Investor Fosun haben ein Interesse daran, die portugiesische Novo Banco - ehemals Banco Espírito Santo - zu übernehmen. Der Übernahmewert wird auf vier Milliarden Dollar beziffert. Endgültige Übernahme-Angebote sollen bis Ende Juni vorgelegt werden. Derzeit gibt es insgesamt fünf Kaufinteressenten. Neben den Chinesen gehören auch die Santander Bank und die US- Investment- und Beteiligungsunternehmen Apollo Global und Cerberus Capital Management zu den Kaufinteressenten.

Anbang hatte im vergangenen Jahr den niederländischen Versicherer Vivat für 1,7 Milliarden Dollar übernommen. Fosun hingegen bezahlte 1,7 Milliarden Dollar für 80 Prozent der Anteile am portugiesischen Versicherer Fidelidade.

Ein hochrangiger portugiesischer Banker sagte den Financial Times, dass eine Übernahme durch Anbang oder Fosun am wahrscheinlichsten sei, weil die chinesischen Gruppen „die Kapazität haben, starke Angebote zu machen“. Zudem hätten beide Gruppen ein großes Interesse „an der Entwicklung der Bank“, so der Banker. Die größte Investition im Finanzsektor wurde bisher von der chinesischen Entwicklungsbank vorgenommen. Diese erwarb im Jahr 2007 2,6 Prozent an Barclays und ließ sich diesen Kauf drei Milliarden Dollar kosten. Ein Verkauf von Novo Banco für etwa vier Milliarden Dollar würde die Kosten für die Rettungsaktion der Bank in Höhe von 4,9 Milliarden Dollar fast vollständig kompensieren.

Der Deal könnte als internationaler Optimismus über Portugals wirtschaftliche Zukunft eingestuft werden. Im vergangenen Jahr hatte das Land ein Wirtschaftswachstum von 0,9 Prozent verzeichnet. Zuvor schrumpfte die Wirtschaft des Landes drei Jahre in Folge. Die Währungshüter in Lissabon erwarten für das aktuelle Jahr ein Wachstum von 1,7 Prozent.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Ratgeber
Ratgeber Die neuen, elektrifizierten Honda-Modelle

Komfort, Leistung und elektrische Antriebe – das gibt es alles mit den brandneuen Honda-Modellen als E-Auto, Plug-in-Hybrid und...

DWN
Politik
Politik Kahlschlag in der Baubranche - zehntausende Arbeitsplätze gefährdet
06.12.2023

Die Klima-Vorschriften der Bundesregierung würgen den deutschen Wohnungsbau ab - mit Folgen für zehntausende Beschäftigte.

DWN
Finanzen
Finanzen Zinssenkungsfantasie beherrscht das Marktgeschehen
06.12.2023

Insbesondere die als dovish interpretierte Rede des US-Notenbankvorsitzenden Jerome Powell war es, die den Märkten am vergangenen Freitag...

DWN
Politik
Politik Bundesumweltamt will Auto-Fahrer für Haushaltskrise zahlen lassen
05.12.2023

Die Ampel kann ihre Haushaltskrise sofort beheben, wenn sie verschiedene Subventionen für den Automobilsektor abschafft, sagt...

DWN
Politik
Politik Neuer Pisa-Schock: Deutschland wird nach unten durchgereicht
05.12.2023

Die neuesten Ergebnisse der Pisa-Bildungsstudie zeigen: aus dem einstigen Land der Dichter und Denker ist ein ernster Problemfall geworden.

DWN
Politik
Politik Reifenhersteller Michelin schließt deutsche Werke
05.12.2023

Nachdem bereits der Konkurrent Goodyear Werksschließungen angekündigt hatte, folgt jetzt Michelin. In Deutschlands Autobranche schlägt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Neue Studie: 300.000 Firmen in Deutschland von Insolvenz bedroht
05.12.2023

Eine Untersuchung des Informationsdienstleisters CRIF bringt Alarmierendes zutage: Etwa 300.000 Unternehmen haben in Deutschland ein...

DWN
Technologie
Technologie LNG-Flüssiggas: Terminals als Lichtblick am deutschen Energie-Horizont
05.12.2023

Das waren noch die raren Tage des Ruhms, als der grüne Wirtschaftsminister Robert Habeck sich erfolgreich als Krisen-Manager in Szene...