Politik

KWS Saat will Teile von Agrar-Konzern Syngenta kaufen

Lesezeit: 1 min
02.06.2015 17:17
Die Einbecker Pflanzenzüchtungs- und Biotechnologie-Firma KWS Saat will Teile des Saatgutgeschäfts von Syngenta übernehmen. Monsanto hingegen will den Schweizer Agrochemie-Konzern für 45 Milliarden Dollar komplett aufkaufen. Bieter-Konkurrenten von Monsanto sind BASF, Bayer und Dow Chemical.
KWS Saat will Teile von Agrar-Konzern Syngenta kaufen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

KWS Saat zeigt Interesse an Teilen des Syngenta-Saatgutgeschäfts. Sollten diese bei einer Übernahme der Schweizer durch Monsanto auf den Tisch kommen, werde die Firma das prüfen, sagte ein Sprecher des Saatgutherstellers am Dienstag zu Reuters. "Auf jeden Fall könnten bestimmte Teile für KWS interessant sein." Dazu gehörten etwa Mais- und Gemüsesaatgut. Dafür sei aber eine genauere Prüfung notwendig. Der Sprecher betonte, dass KWS seit jeher Interesse an Saatgutgeschäften habe, die zum Produktportfolio des Unternehmens passten.

Der Saatgut- und Genpflanzen-Hersteller Monsanto will für Syngenta 45 Milliarden Dollar auf den Tisch legen, die Schweizer zeigen dem US-Konzern aber bislang die kalte Schulter. Monsanto-Chef Brett Begemann hatte erklärt, er sei unter anderem bereit, die gesamte Saatgut-Sparte von Syngenta zu veräußern, um die Transaktion über die Bühne zu bringen. Insidern zufolge gelten BASF, Bayer und Dow Chemical als etwaige Interessenten, sollte Monsanto mit seiner Offerte Erfolg haben und Geschäftssparten veräußern müssen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Engländer berichten über Putins Fluchtszenario

Englische Medien wollen wissen, dass es bereits einen Fluchtplan für Wladimir Putin im Fall einer Kriegsniederlage gibt.

DWN
Technologie
Technologie China: Technologischer Durchbruch trotz US-Sanktionen

Einem chinesischen Konzern ist ein technologischer Durchbruch in einem strategisch wichtigen Sektor gelungen – trotz Sanktionen.

DWN
Politik
Politik  China verlängert Manöver: „Warnung an USA und Taiwan“

Mit einer Verlängerung der Manöver rund um Taiwan hat China die Spannungen um die demokratische Inselrepublik weiter angeheizt.

DWN
Deutschland
Deutschland Weg vom russischen Gas: Niedersachsen baut LNG-Pipeline

Um von der „Umklammerung und Verhaftung Russlands“ loszukommen, baut Niedersachsen im Eiltempo eine Gaspipeline für Flüssiggas....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Familienunternehmen: Von Mittelstand bis Milliardenunternehmen

Die deutschen Familienunternehmen sind wichtige Brückenpfeiler der deutschen Wirtschaft.

DWN
Technologie
Technologie Blackout droht: Deutschland ist nicht auf E-Autos vorbereitet

Der Markt der E-Autos in Deutschland bommt. Doch Deutschland ist für eine E-Auto-Welle überhaupt nicht gewappnet.

DWN
Politik
Politik Von der Leyen führt einen Rachefeldzug gegen Ungarn

Die Brüsseler EU-Kommission führt einen zunehmend erbitterten Feldzug gegen Ungarn – warum eigentlich? Und wie hält Orban dagegen?

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Japan: Plötzlicher massiver Anstieg von Herzinfarkten verzeichnet

Einige japanische Versicherungsunternehmen haben auf den massiven Anstieg von Herzinfarkten reagiert. Nach den Ursachen für die Explosion...