Finanzen

Börse: Der Dax befindet sich im Aufstieg

Lesezeit: 2 min
10.06.2015 18:57
Am Mittwoch gewann der Dax im Gefolge der US-Indizes an Aufwärtsdynamik, nachdem der amerikanische Anleihe-Guru Jeff Gundlach sagte, dass die Fed in 2015 wohl nicht mehr die Zinsen anheben wird.
Börse: Der Dax befindet sich im Aufstieg

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Hoffnung auf eine Lösung für die griechische Schuldenkrise hat den europäischen Börsen am Mittwoch Auftrieb gegeben. Genährt wurden diese Spekulationen Börsianern zufolge von der Reuters-Meldung, dass die Europäischen Zentralbank (EZB) ihre Notfall-Kredite für griechische Banken ausweitet.

Der Dax verabschiedete sich daraufhin mit einem Plus von 2,4 Prozent bei 11.265,39 Punkten in den Feierabend und verbuchte damit den größten Tagesgewinn seit einem knappen halben Jahr. Der EuroStoxx50 gewann zwei Prozent auf 3.526,48 Zähler. Der Index für die Banken der Euro-Zone stieg um 2,3 Prozent. An der Wall Street standen die Zeichen ebenfalls auf Kauf: Dow Jones, Nasdaq und S&P 500 legten zwischen 1,2 und 1,5 Prozent zu. Die Athener Börse reagierte dagegen nicht auf die Meldung zu den Notfall-Krediten - sie war bereits geschlossen.

Einem Insider zufolge stockte die EZB die Obergrenze für Liquiditätshilfen der Athener Notenbank für die Geschäftsbanken des Landes um 2,3 Milliarden Euro auf. Sollten sich die Hoffnungen auf eine Lösung im Streit zwischen Griechenland und seinen Gläubigern erfüllen, könne mit weiteren Dax-Gewinnen gerechnet werden, sagte Jens Klatt, Chef-Marktanalyst des Brokerhauses FXCM in Deutschland. Wenn die Fronten in der Frage der Bedingungen für weitere Hilfen für Griechenland aber verhärtet bleiben sollten, müsse aber mit erneuten Kursverlusten gerechnet werden, betonte er.

Ohne eine Einigung auf weitere Finanzhilfen droht Griechenland die Pleite. Bis zum Abend blieb unklar, ob sich Bundeskanzlerin Angela Merkel, Frankreichs Staatspräsident Francois Hollande sowie EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker mit dem Athener Regierungschef Alexis Tsipras wie geplant zu neuen Beratungen getroffen haben.

Der Anleihemarkt kam ebenfalls nicht zur Ruhe. Verkäufe trieben die Rendite der europaweit richtungsweisenden zehnjährigen Bundesanleihen erstmals seit einem Dreiviertel Jahr wieder über die Marke von einem Prozent. Grund hierfür waren Börsianern zufolge Spekulationen auf ein vorzeitiges Ende der Anleihekäufe durch die Europäische Zentralbank (EZB). Damit sei trotz der anziehenden Konjunktur aber nicht zu rechnen, betonten die Analysten der Essener National-Bank in einem Kommentar. "Der Aufschwung ist weiterhin fragil."

Bis zum Abend stabilisierten sich die Bond-Kurse und die zehnjährigen Bundestitel rentierten mit 0,983 Prozent auf Vortagesniveau. Die Renditen der vergleichbaren Papiere aus Italien und Spanien gingen ebenfalls wieder zurück. Der Euro notierte nach starken Schwankungen einen Viertel US-Cent fester bei 1,1302 Dollar.

Im deutschen Nebenwerte-Index MDax machte Gerry Weber mit einem Rekord-Kursrutsch von 33 Prozent von sich Reden. Firmenchef Ralf Weber kassierte die Jahresziele ein und begründete dies unter anderem mit hohen Expansionskosten und anhaltenden Rabattschlachten. Gerry Weber schlossen 30,6 Prozent tiefer auf einem Dreieinhalb-Jahres-Tief von 20,53 Euro.

SMA Solar schossen dagegen um bis zu 25 Prozent in die Höhe - so stark wie nie zuvor. Auslöser war die angekündigte Zusammenarbeit des Solarindustrie-Zulieferers mit Siemens bei Bau und Wartung von Photovoltaik-Großkraftwerken. SMA verabschiedeten sich mit einem Plus von 24,1 Prozent bei 22,10 Euro in den Feierabend

Netflix stiegen an der Wall Street um bis zu 7,1 Prozent auf ein Rekordhoch von 692,79 Dollar. Die Online-Videothek hatte den Weg für einen Aktiensplit freigemacht. Bei einem solchen Schritt bekommen Anleger für jeden gehaltenen Anteilsschein mehrere neue. Dadurch werden die Titel optisch billiger und für Kleinanleger attraktiver, da diese sich oft scheuen, mehrere hundert Dollar für eine einzige Aktie hinzublättern.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Bundesgesetz macht Klagen gegen Ausgangssperre vor Verwaltungs-Gerichten unmöglich

Das geplante Corona-Bundesgesetz hebelt die Verwaltungsgerichte aus. Es wird rechtlich nicht möglich sein, dass Bürger vor die...

DWN
Finanzen
Finanzen Geldvermögen der Deutsche steigt auf fast sieben Billionen Euro

Trotz Virus-Pandemie und jahrelanger ultra-niedriger Zinsen für Sparer werden die Deutschen immer reicher. Doch auch die kalte Enteignung...

DWN
Politik
Politik China ist der größte Profiteur der Corona-Krise

Vor einem Jahr erlebte die zweitgrößte Volkswirtschaft wegen der Corona-Krise einen schweren Einbruch. Nun legt sie den größten...

DWN
Finanzen
Finanzen Wegen Corona: Wirtschaftsexperten raten zu späterer Rente

Das Rententhema wird eines der wichtigsten im kommenden Bundestagswahlkampf. Führende Wirtschaftsinstitute raten jetzt zu einem höheren...

DWN
Politik
Politik Östliches Mittelmeer: Großmächte kämpfen um das Herz der Welt

Im östlichen Mittelmeer wetteifern die internationalen Mächte um Einfluss auf Energieressourcen, Pipelines und die Handelsstraße zur...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland will zum weltweit führenden Wasserstoff-Exporteur aufsteigen

Russland will der weltweit führende Wasserstoff-Exporteur werden. Ein im vergangenen Jahr diesbezüglich vorgestellter Plan muss auch als...

DWN
Finanzen
Finanzen Internet-Gigant JD.com - lohnt sich der Einstieg?

DWN-Börsenexperte Andreas Kubin analysiert die Aussichten für die Aktie des chinesischen Online-Händlers JD.com.

DWN
Politik
Politik Die Inflation in der Euro-Zone ist auf dem Vormarsch

Die Lebenshaltungskosten stiegen im März um 1,3 Prozent zum Vorjahresmonat und damit so stark wie seit über einem Jahr nicht mehr.