Lesezeit: 1 min
11.06.2015 09:46
Angesichts steigender Renditen am Rentenmarkt hat der Euro am Mittwoch wieder an Attraktivität gewonnen und stieg auf ein Drei-Wochen-Hoch. Ein Schwächeanfall des Dollar zum Yen half dem Euro zusätzlich.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Angesichts steigender Renditen am Rentenmarkt hat der Euro am Mittwoch wieder an Attraktivität gewonnen. Die Gemeinschaftswährung kletterte auf ein Drei-Wochen-Hoch von 1,1384 Dollar nach 1,1283 Dollar am Vorabend. Zugleich stieg die Verzinsung der zehnjährigen Bundesanleihen erstmals seit September vorigen Jahres wieder über ein Prozent. Ein Schwächeanfall des Dollar zum Yen half dem Euro zusätzlich. Der Greenback fiel auf 122,71 Yen von 124,32 Yen am Vorabend. Händler begründeten dies mit Aussagen des japanischen Zentralbankchefs Haruhiko Kuroda zur Schwäche der Landeswährung. Das hätten einige Anleger als Kaufsignal verstanden, erklärte ein Händler.

Der Ausverkauf am Rentenmarkt drückte den Bund-Future um 118 Ticks auf ein Acht-Monats-Tief von 148,23 Punkte. Die Rendite der entsprechenden Bundesanleihen kletterte auf 1,059 Prozent von 0,964 Prozent.

Die Ankündigung der EZB, mit milliardenschweren Anleihekäufen die Konjunktur wieder in Gang zu bringen, hatte bis April die Verzinsung der als richtungsweisend für die Euro-Zone geltenden Papiere auf ein Rekordtief von 0,05 Prozent gedrückt.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Beziehungen sind keine Einbahnstraße: Was China von Deutschland benötigt
22.06.2024

Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) besucht gerade China, um auf gut Wetter beim Thema Strafzölle zu machen - Stichtag in der EU...

DWN
Finanzen
Finanzen Erben und Vererben - steuerliche Aspekte im Überblick
22.06.2024

Erbschaften und Schenkungen sind in Deutschland nicht nur mit emotionalen, sondern auch mit steuerlichen Herausforderungen verbunden....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Seltene Erden: Gigantisches Vorkommen in Norwegen entdeckt
22.06.2024

Im Süden Norwegens wurde ein bedeutender Rohstofffund gemacht. In einem urzeitlichen Vulkanschlot entdeckten Geologen das größte...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Chinas Elektroriese BYD: Das Geheimnis des Erfolgs von Wang Chuanfu
22.06.2024

BYD hat Tesla als größten Hersteller von Elektroautos abgelöst, und hinter diesem Erfolg steht Wang Chuanfu. Während Elon Musk weltweit...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft OECD: Geburtenrate hat sich innerhalb von 60 Jahren halbiert
22.06.2024

Starker Geburtenrückgang: In Deutschland und anderen Ländern bekommen Frauen deutlich weniger Kinder als früher. Das hat gravierende...

DWN
Technologie
Technologie Fraunhofer-Institut: Elektro-Lastwagen bald wettbewerbsfähig
22.06.2024

Laut einer Studie des Fraunhofer-Instituts könnten Batterie-Lastwagen schon bald kostentechnisch mit Diesel-Lkw mithalten. Der Hauptfaktor...

DWN
Technologie
Technologie Digitalisierung im Gesundheitswesen lahmt weiterhin
22.06.2024

Obwohl in Deutschland das Gesetz zur Beschleunigung der Digitalisierung des Gesundheitswesens (Digital-Gesetz/DigiG) Ende 2023...

DWN
Politik
Politik Der Chefredakteur kommentiert: Keine Hausaufgaben mehr? Die Grünen und ihr verhängnisvoller Irrweg
21.06.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...