Finanzen

Euro und Yen machen Boden gut

Lesezeit: 1 min
11.06.2015 09:46
Angesichts steigender Renditen am Rentenmarkt hat der Euro am Mittwoch wieder an Attraktivität gewonnen und stieg auf ein Drei-Wochen-Hoch. Ein Schwächeanfall des Dollar zum Yen half dem Euro zusätzlich.
Euro und Yen machen Boden gut

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Angesichts steigender Renditen am Rentenmarkt hat der Euro am Mittwoch wieder an Attraktivität gewonnen. Die Gemeinschaftswährung kletterte auf ein Drei-Wochen-Hoch von 1,1384 Dollar nach 1,1283 Dollar am Vorabend. Zugleich stieg die Verzinsung der zehnjährigen Bundesanleihen erstmals seit September vorigen Jahres wieder über ein Prozent. Ein Schwächeanfall des Dollar zum Yen half dem Euro zusätzlich. Der Greenback fiel auf 122,71 Yen von 124,32 Yen am Vorabend. Händler begründeten dies mit Aussagen des japanischen Zentralbankchefs Haruhiko Kuroda zur Schwäche der Landeswährung. Das hätten einige Anleger als Kaufsignal verstanden, erklärte ein Händler.

Der Ausverkauf am Rentenmarkt drückte den Bund-Future um 118 Ticks auf ein Acht-Monats-Tief von 148,23 Punkte. Die Rendite der entsprechenden Bundesanleihen kletterte auf 1,059 Prozent von 0,964 Prozent.

Die Ankündigung der EZB, mit milliardenschweren Anleihekäufen die Konjunktur wieder in Gang zu bringen, hatte bis April die Verzinsung der als richtungsweisend für die Euro-Zone geltenden Papiere auf ein Rekordtief von 0,05 Prozent gedrückt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik „Sippenhaft“: Kommt ein EU-Einreiseverbot für russische Staatsbürger?

Sieben Sanktionspakete hat die EU bereits gegen Russland verhängt. Bislang mit überschaubaren Folgen für das Land. Nun steht eine neue...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Gas-Vorräte reichen weniger als drei Monate

Selbst wenn es Deutschland gelingen sollte, seine Reserven vollständig zu füllen, reicht das Gas nicht einmal drei Monate, falls Russland...

DWN
Deutschland
Deutschland Energie-Krise: Gazprom kündigt massiven Preisanstieg an

Der russische Staatskonzern Gazprom kündigt für den späten Herbst neue Preissteigerungen an. Das befeuert die Inflation in Deutschland.

DWN
Finanzen
Finanzen So proftitieren Sie mit den richtigen Aktien von der Energie-Krise

Energie-Aktien - ja oder nein? Es lohnt sich, einen Blick in die zweite Börsenliga zu werfen.

DWN
Politik
Politik Polen rüstet sich mit Waffen aus Südkorea auf

Nachdem Polen Waffensysteme an die Ukraine abgegeben hat, hat Südkorea jetzt mit Deutschlands Nachbarn seinen größten jemals getätigten...

DWN
Deutschland
Deutschland (K)eine freie Entscheidung? Verfassungsgericht entscheidet zur Masern-Impfpflicht

Masern sind keine harmlose Kinderkrankheit, wie viele glauben. Seit März 2020 gibt es eine Impfpflicht, die vor allem bei den Kleinsten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Schmelzhütten in Europa müssen Produktion einstellen

Am Dienstag hat schon eine holländische Zinkhütte wegen hoher Energiekosten die Einstellung der Produktion angekündigt. Nun trifft es...