Finanzen

Banken-Desaster in Österreich: Kärnten will Gläubiger zahlen lassen

Lesezeit: 1 min
11.06.2015 16:42
Kärnten will, dass die Gläubiger der Hypo-Bad-Bank Heta auf die milliardenschweren Garantiezusagen des Bundeslandes verzichten. Österreich hat bereits angekündigt, die Gläubiger über einen Schuldenschnitt zur Kasse zu bitten.
Banken-Desaster in Österreich: Kärnten will Gläubiger zahlen lassen

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Kärnten will die Gläubiger der Hypo-Bad Bank Heta zu einem Verzicht auf die milliardenschweren Garantiezusagen des Bundeslandes bewegen. Es gelte, das „Damoklesschwert der Heta-Haftungen“ zu beseitigen, teilte die Landesregierung am Donnerstag mit. Eine Gruppe von Experten solle dafür in Zusammenarbeit mit dem Bund ab kommender Woche Alternativen abwägen und Modelle ausarbeiten. Diese Modelle sollten dann nach zwei Monaten - also Ende August - den Gläubigern und den österreichischen Finanzmarktaufsehern vorgelegt werden, berichtete die Nachrichtenagentur APA unter Berufung auf Bundesfinanzminister Hans Jörg Schelling.

Die Krisenbank hatte sich jahrzehntelang mit Garantien des Landes Kärnten Geld günstig von Investoren beschafft. Nun haftet das Land noch mit mehr als zehn Milliarden Euro für die Heta. Doch die Finanznöte der Bank bringen auch Kärnten selbst unter Zugzwang: Denn das südlichste Bundesland der Alpenrepublik kann mit einem Jahresbudget von rund zwei Milliarden Euro sein Garantieversprechen bei weitem nicht erfüllen.

Um das Dilemma zu lösen, hat Österreich bereits angekündigt, die Gläubiger der Heta über einen Schuldenschnitt zur Kasse zu bitten. Klarheit über die Lastenverteilung soll es bis spätestens Ende Mai 2016 geben: Denn bis dahin hatten die Aufseher die Rückzahlung der Heta-Anleihen vorerst ausgesetzt. „In der Zeit des Moratoriums muss eine Lösung gefunden werden“, sagte Schelling laut APA.

Gegen den Anleihen-Rückzahlungsstopp bei der österreichischen Bad Bank Heta haben sich mehr als 200 Gläubiger zur Wehr gesetzt. Darunter sind vor allem institutionelle Investoren wie Versicherungen und Banken, aber auch Privatpersonen, die 10.000 Euro in Anleihen der ehemaligen Hypo investiert haben.

Die ehemalige Kärntner Landesbank und Ex-BayernLB -Tochter Hypo Alpe Adria hatte sich mit einer massiven Expansion am Balkan verhoben und wird nach ihrer Verstaatlichung und milliardenschweren Hilfen als Bad Bank unter dem Namen Heta abgewickelt. Zu den wichtigsten Gläubigern des Instituts zählen deutsche Banken und Versicherungen - die angesichts der Landeshaftungen eifrig Hypo-Papiere gekauft hatten.

Alle Artikel zum Banken-Desaster finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Was wurde mit ihnen gemacht? Tausende unbegleitete Kinder in staatlicher Obhut spurlos verschwunden

Eine aktuelle Recherche führt zu gruseligen Spekulationen. Über 18.000 unbegleitete Kinder und Jugendliche, die sich in staatlicher Obhut...

DWN
Deutschland
Deutschland Statt Helikoptergeld: Wirtschaftsweise fordert Einkaufsgutscheine für Bürger

Mit Blick auf das Anhalten der Pandemie hat sich der „Wirtschaftsweise“ Achim Truger für eine Verlängerung der Wirtschaftshilfen...

DWN
Finanzen
Finanzen Darum sollten Sie Ihren Nachlass rechtzeitig regeln

Niemand denkt gerne an den eigenen Tod. Und doch ereilt er uns irgendwann alle. Vor allem, wenn man selbst Kinder hat, sollte man früh...

DWN
Deutschland
Deutschland So reagieren die Bürger auf den Bundeslockdown: „Ein Infektionsschutzgesetz, das vor Infektionen schützt, wär mal geil“

Auf Twitter sind unter dem Hashtag „#bundeslockdown“ verschiedene Reaktionen zum Bundeslockdown vorzufinden. Während einige noch...

DWN
Politik
Politik Still und leise: EU-Kommission beschließt wirtschaftsfeindliches Umwelt-Regelwerk - in Deutschland kriegt es niemand mit

In seinem großen Gastbeitrag für die DWN analysiert der Leiter der "Akademie Bergstraße", Henrik Paulitz, ein Ereignis, das von den...

DWN
Politik
Politik Neuer Brennpunkt im Nahen Osten: Wer steckt hinter der Palast-Intrige in Jordanien?

Jordanien galt als Stabilitätsanker im Nahen Osten. Doch jetzt könnte ein Umsturzversuch das Land entscheidend destabilisieren - und...

DWN
Finanzen
Finanzen Nach Erdogan-Schlag und Geldwäsche-Vorwürfen bricht der Bitcoin-Kurs um 15 Prozent ein

Viele Kryptowährungen sind am Sonntag durch Gerüchte über ein stärkeres Vorgehen gegen Geldwäsche massiv belastet worden. Zuvor hatte...