Finanzen

RWE spricht mit arabischen Infrastrukturfonds über Ökostromprojekte

Lesezeit: 1 min
12.06.2015 10:59
Der Essener Energiekonzern RWE führt offenbar Gespräche über gemeinsame Projekte mit Masdar, dem Infrastrukturfonds von Abu Dhabi. RWE kann zahlungskräftige Unterstützer gut gebrauchen. Der Konzern hat Schulden von knapp 28 Milliarden Euro.
RWE spricht mit arabischen Infrastrukturfonds über Ökostromprojekte

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Essener Energiekonzern RWE führt nach Angaben eines Insiders Gespräche über gemeinsame Projekte mit dem Infrastrukturfonds von Abu Dhabi. "Masdar berät mit RWE über mögliche Investitionen in Ökostromprojekte", sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person am Mittwoch zu Reuters. RWE lehnte eine Stellungnahme ab. Vorstandschef Peter Terium hatte Reuters am Dienstag von Gesprächen mit einem Investor aus Abu Dhabi berichtet, den Namen aber nicht genannt. Masdar ist in Europa kein Unbekannter. Der Fonds ist wie der RWE-Konkurrent E.ON an dem Offshore-Windpark London Array beteiligt.

RWE kann zahlungskräftige Unterstützer gut gebrauchen. Den Konzern drücken Schulden von knapp 28 Milliarden Euro. In das Ökostromgeschäft stieg der lange Zeit auf Kohle- und Atomkraft setzende Versorger erst spät ein. Unter dem Druck wegbrechender Gewinne durch die Energiewende haben die Essener ihre Investitionen in Erneuerbare Energie zurückgefahren.

Die ersten Meldungen über Gespräche mit einem arabischen Investor hatten im März den Aktienkurs beflügelt. Anleger spekulierten, dass sich die Araber auch am RWE-Konzern beteiligen könnten. Terium hatte dies gegenüber Reuters am Dienstag nicht ausgeschlossen. Bei den jetzigen Gespräche gehe es aber um mögliche Wind- oder Solarprojekte in der Golf-Region.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Goldpreis-Rekordhoch in greifbarer Nähe - DAX erneut mit Bestmarke
01.03.2024

Der deutsche Leitindex DAX hat im Freitagshandel das siebte Rekordhoch in Folge erobert - und auch der Goldpreis ist von seinem Allzeithoch...

DWN
Unternehmen
Unternehmen VW-Aktie rutscht ab: Volkswagen steckt viel Geld in Technik und China
01.03.2024

Die VW-Aktie ist zum Wochenschluss mächtig unter Druck geraten. Der Grund: Der Volkswagen-Konzern rechnet in diesem Jahr mit einem hohen...

DWN
Politik
Politik "Zeit läuft davon": Deutsche Wirtschaft fordert von Scholz schnelle Entlastungen und Reformen
01.03.2024

Die deutsche Wirtschaft klagt über hohe finanzielle Belastungen und andere Wachstumshemmnisse. Der Forderungskatalog der Verbände an den...

DWN
Panorama
Panorama Die 4-Tage-Arbeitswoche: Steigert sie die Produktivität um 40 Prozent?
01.03.2024

Der allgemein verbreitete Wunsch deutscher Arbeitnehmer könnte zur Realität werden: Viele mittelständische Unternehmen testen schon...

DWN
Finanzen
Finanzen DAX vor 18.000 Punkten - ist es an der Zeit, aus dem Markt auszusteigen?
01.03.2024

Der deutsche Leitindex nähert sich der Marke von 18.000 Punkten. Der Bullenmarkt hat Dimensionen erreicht, die irrational wirken. Ist es...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russlands Wirtschaft geht es prächtig
01.03.2024

Trotz oder gerade wegen des anhaltenden Krieges in der Ukraine läuft Russlands Wirtschaft immer besser. Die Sanktionen des Westens...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft US-Magazin Bloomberg: „Deutschlands Tage als industrielle Supermacht sind gezählt“
01.03.2024

Das führende US-Wirtschaftsmagazin Bloomberg gibt eine niederschmetternde Prognose für die Zukunft Deutschlands ab: Deutschlands Tage als...

DWN
Panorama
Panorama CO2-Speicherung: Norwegen wird europäisches Drehkreuz – Deutschland ändert seine Haltung
01.03.2024

Auf der norwegischen Insel Blomoyna entsteht Europas größtes Projekt zur CO2-Abscheidung. Auch Deutschland, als größter...