Politik

Renzis Partei verliert Bürgermeister-Wahl in Venedig

Lesezeit: 1 min
15.06.2015 12:01
Die Partei des italienischen Premiers Matteo Renzi musste bei der Bürgermeisterwahl am vergangenen Sonntag in Venedig eine schwere Niederlage einstecken. Der Gegenkandidat konnte sich mit 53,2 Prozent in der Stichwahl durchsetzen. Venedig hatte etwa ein Jahr keinen Bürgermeister.
Renzis Partei verliert Bürgermeister-Wahl in Venedig

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Italiens Regierungschef Matteo Renzi hat mit seiner sozialdemokratischen Partei bei der Bürgermeisterwahl in Venedig eine schwere Schlappe einstecken müssen. Sein Kandidat des Partito Democratico (PD) verlor die Stichwahl, nachdem die Lagunenstadt mehr als 20 Jahre unter linker Führung gestanden hatte. Der Mitte-rechts-Kandidat Luigi Brugnaro ging mit 53,2 Prozent der Stimmen am Sonntag als Sieger hervor.

Den Unternehmer hatte auch die Partei von Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi, Forza Italia, unterstützt. Er hatte bei der Stichwahl gegen den Staatsanwalt Felice Casson auch Wähler der ausländerfeindlichen Lega Nord, die traditionell in der Region Venetien stark ist, hinter sich versammeln können.

Venedig hatte rund einen Jahr keinen Bürgermeister, nachdem der damalige Kommunenchef Giorgio Orsoni wegen eines Korruptionsskandals zurücktreten musste.

Am Sonntag fanden in rund 70 Kommunen in Italien Stichwahlen statt. Auch in Arezzo in der Toskana, einer eigentlichen linken Hochburg, verlor Renzis PD. Bei den Regionalwahlen Ende Mai hatte Renzi bereits einen Dämpfer erhalten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen China wird für deutsche Industrie zum Risiko-Standort

Ein chinesischer Überfall auf Taiwan ist eine reale Gefahr. Den deutschen Unternehmen, die Milliardensummen in China investiert haben,...

DWN
Deutschland
Deutschland IW-Analyse: Teure Energie ist verheerend für Deutschland

Die Experten des IW haben durchgespielt, was teure Energie für deutsche Verbraucher, Firmen und die Wirtschaft bedeutet. Die Aussichten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Siemens meldet ersten Quartalsverlust seit 2010

Siemens hat erstmals seit 2010 in einem Quartal Verlust gemacht. Dennoch sieht sich das Unternehmen derzeit gut aufgestellt.

DWN
Unternehmen
Unternehmen BASF: Chemieriese blickt zuversichtlich in die Zukunft

Der weltweit größte Chemiekonzern und größte Erdgasverbraucher Deutschlands sieht keinen Grund zur Panik und setzt sich ambitionierte...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Telekom: Auf stabilem Wachstumskurs

Trotz einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld wächst die Deutsche Telekom weiter.

DWN
Politik
Politik Kontakt zu Russland: Ukraine will sich durch Schweiz vertreten lassen

Nach dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen zu Russland will die Ukraine sich dort von der Schweiz vertreten lassen. Doch Moskau bremst...

DWN
Politik
Politik Wahlkampf in Italien: „Gott, Vaterland und Familie“

In Italien hat mittlerweile nach dem Sturz der Regierung von Mario Draghi der Wahlkampf begonnen. Schon jetzt zeigt sich, dass schwere...

DWN
Finanzen
Finanzen Unerwartete Renaissance: Briten setzen verstärkt auf Bargeld

Die Briten haben dem Bargeld zu einer unerwarteten Renaissance auf der Insel verholfen.