Finanzen

Der Euro zeigt wenig Veränderung zum Vortag

Lesezeit: 1 min
25.06.2015 09:49
Der Euro pendelte am Donnerstag mit 1,1215 Dollar in Reichweite des New Yorker Schlusskurses vom Mittwoch. Die Unklarheit über eine mögliche Zinswende in den USA belastet die Gemeinschaftswährung.
Der Euro zeigt wenig Veränderung zum Vortag

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Angesichts der stockenden Griechenland-Verhandlungen kommt der Euro nur mühsam von der Stelle: Die Gemeinschaftswährung pendelte am Donnerstag mit 1,1215 Dollar in Reichweite des New Yorker Schlusskurses vom Mittwoch. Ausgebremst wurde der Euro auch durch die Unklarheit über den Zeitpunkt der geplanten Zinserhöhung in den USA.

Die Gespräche zwischen Griechenland und den internationalen Geldgebern waren in der Nacht ohne einen Durchbruch beendet und auf den Morgen vertagt worden. Über Ergebnisse wurde offiziell nichts bekannt.

Wie es um die US-Wirtschaft bestellt ist, dürfte sich am Nachmittag zeigen, wenn unter anderem die Daten zum Konsum und die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe anstehen. Konjunkturdaten aus den USA stehen derzeit im Fokus vieler Investoren, da sie sich davon Hinweise auf den Zeitpunkt der Zinswende erhoffen. Nach Einschätzung der Commerzbank-Analysten können den Dollar derzeit nur zwei Dinge noch nachhaltig bewegen: „Die US-Daten enttäuschen derart, dass der Markt gar keine Zinserhöhung mehr in diesem Jahr erwartet. Oder die Daten sind so gut, dass er mehr als eine erwartet.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland will zum weltweit führenden Wasserstoff-Exporteur aufsteigen

Russland will der weltweit führende Wasserstoff-Exporteur werden. Ein im vergangenen Jahr diesbezüglich vorgestellter Plan muss auch als...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Bundesgesetz macht Klagen gegen Ausgangssperre vor Verwaltungs-Gerichten unmöglich

Das geplante Corona-Bundesgesetz hebelt die Verwaltungsgerichte aus. Es wird rechtlich nicht möglich sein, dass Bürger vor die...

DWN
Finanzen
Finanzen Geldvermögen der Deutsche steigt auf fast sieben Billionen Euro

Trotz Virus-Pandemie und jahrelanger ultra-niedriger Zinsen für Sparer werden die Deutschen immer reicher. Doch auch die kalte Enteignung...

DWN
Finanzen
Finanzen Wegen Corona: Wirtschaftsexperten raten zu späterer Rente

Das Rententhema wird eines der wichtigsten im kommenden Bundestagswahlkampf. Führende Wirtschaftsinstitute raten jetzt zu einem höheren...

DWN
Politik
Politik China ist der größte Profiteur der Corona-Krise

Vor einem Jahr erlebte die zweitgrößte Volkswirtschaft wegen der Corona-Krise einen schweren Einbruch. Nun legt sie den größten...

DWN
Politik
Politik Östliches Mittelmeer: Großmächte kämpfen um das Herz der Welt

Im östlichen Mittelmeer wetteifern die internationalen Mächte um Einfluss auf Energieressourcen, Pipelines und die Handelsstraße zur...

DWN
Finanzen
Finanzen Internet-Gigant JD.com - lohnt sich der Einstieg?

DWN-Börsenexperte Andreas Kubin analysiert die Aussichten für die Aktie des chinesischen Online-Händlers JD.com.

DWN
Politik
Politik Die Inflation in der Euro-Zone ist auf dem Vormarsch

Die Lebenshaltungskosten stiegen im März um 1,3 Prozent zum Vorjahresmonat und damit so stark wie seit über einem Jahr nicht mehr.