Finanzen

Börse: Dax schließt 1,3 Prozent im Minus

Lesezeit: 1 min
30.06.2015 18:34
Heute noch einmal Krisendiplomatie wegen Griechenland, aber die Wahrscheinlichkeit für eine Lösung in letzter Minute ist sehr gering: Griechenland möchte einen 2-Jahres-Vertrag mit dem ESM machen, aber Merkel hat dem indirekt eine Absage erteilt, trotz der anberaumten Telefonkonferenz von Dijsselbloem. Damit zeigt sich: die Tsipras-Regierung hat sich verzockt und hat jetzt klar die schlechteren Karten, noch irgend etwas zu erreichen.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Heute noch einmal Krisendiplomatie wegen Griechenland, aber die Wahrscheinlichkeit für eine Lösung in letzter Minute ist sehr gering: Griechenland möchte einen 2-Jahres-Vertrag mit dem ESM machen, aber Merkel hat dem indirekt eine Absage erteilt, trotz der für heute 19 Uhr anberaumten Telefonkonferenz von Dijsselbloem. Damit zeigt sich: die Tsipras-Regierung hat sich verzockt und hat jetzt klar die schlechteren Karten, noch irgend etwas zu erreichen.

Wie in den letzten Tagen spiegelt der Dax die Meldungs-Lage zu Griechenland wider, es gibt keine klare Richtung. Man versichert allerseits, dass man die Dinge bei einem Unfall mit Griechenland schon beherrschen könne – und genau das macht mißtrauisch: die Herrschaften (und die Kanzler-Dame) sind alles andere als Finanzmarkt-Experten – und werden sich daher noch wundern, was bei einem Graccident passieren wird.

Hier der Link zum Video: finanzmarktwelt.de/marktgefluester-letzte-versuche-14284/


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Schuldenbremse: Reform kann Milliarden-Spielraum schaffen
13.06.2024

Eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt: Durch Reformen der Schuldenbremse könnte Deutschland bis zu 30 Milliarden...

DWN
Politik
Politik Selenskyj tourt nach Berlin-Besuch zwischen G7 und Saudi-Arabien
13.06.2024

Stressige Tage für den ukrainischen Präsident, der erst gestern Berlin verlassen hat. Nun wirbt er in Riad um Saudi-Arabiens Teilnahme an...

DWN
Politik
Politik Wehrdienst-Pläne: Pistorius verteidigt sich gegen Kritik der Union
13.06.2024

Die CDU/CSU wirft Boris Pistorius Zögerlichkeit bei seinen Wehrdienst-Plänen vor. Der Verteidigungsminister kontert die Kritik, hält auf...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Bürokratiebelastung bremst Wirtschaft aus
13.06.2024

Die Bundesregierung rühmt sich eines beispiellosen Bürokratieabbaus. Auch wenn es Fortschritte gibt: „Der deutsche Gesetzgeber neigt...

DWN
Politik
Politik Rabatte für gesundes Verhalten? BGH prüft BU-Versicherungstarif
13.06.2024

Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe befasst sich am Mittwoch mit einem speziellen Tarif einer Berufsunfähigkeits-Versicherung der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Unternehmensnachfolge: Mittelstand in Not
12.06.2024

Keine Nachfolge im Betrieb: Damit stehen viele mittelständische Unternehmen in der nahen Zukunft vor dem Aus. Ein Viertel der Betriebe...

DWN
Finanzen
Finanzen Spesensätze 2024: Aktuelle Werte für Deutschland und Ausland
12.06.2024

Im Sommer 2024, wie in den Sommern zuvor, sind Dienstreisen auf ihrem Höhepunkt. Für alle, die beruflich viel unterwegs sind, sind Spesen...

DWN
Politik
Politik Milliardenfalle Bürgergeld: Staatsausgaben explodieren
12.06.2024

Das Bürgergeld wird für den Steuerzahler immer teurer: Die Zahl der Bürgergeldempfänger ist wieder angestiegen und damit auch die...