Finanzen

Finanzinvestoren wollen Südkorea-Geschäft von Tesco übernehmen

Lesezeit: 1 min
02.07.2015 09:39
Nach Informationen von Insidern befinden sich die Finanzinvestoren Carlyle und MBK Partners im Bieterkampf um das milliardenschwere Südkorea-Geschäft des britischen Einzelhändlers Tesco. Doch auch Goldman Sachs sowie Affinity Equity Partners haben Interesse an Tescos Südkorea-Geschäft angemeldet.

Mehr zum Thema:  
Banken >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Banken  

Die Finanzinvestoren Carlyle und MBK Partners gehören Insidern zufolge zu den Bietern für das milliardenschwere Südkorea-Geschäft des britischen Einzelhändlers Tesco. Auch der Private-Equity-Ableger der US-Bank Goldman Sachs sowie Affinity Equity Partners mit Sitz in Hongkong bemühten sich um den Zuschlag für die auf sechs Milliarden Dollar geschätzte Sparte, sagten mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag. Kommt eine Übernahme zustande, würde es sich um den bislang größten Zukauf einer Beteiligungsgesellschaft in Asien handeln.

Die britische Supermarktkette ist durch die Konkurrenz der deutschen Anbieter Aldi und Lidl enorm unter Druck geraten und benötigt dringend mehr finanziellen Spielraum, um ihr Heimatgeschäft anzukurbeln. Ein Rekordverlust im vergangenen Jahr und die Herabstufung der Kreditwürdigkeit auf Ramsch bei Moody's und S&P hatten zuletzt die Dringlichkeit noch erhöht.

Offerten für die nächste Bieterrunde müssen den Insidern zufolge bis Mitte August eingereicht werden. Zunächst war unklar, ob der Finanzinvestor KKR noch im Rennen ist. Keine der Firmen wollte sich äußern.


Mehr zum Thema:  
Banken >

DWN
Immobilien
Immobilien BGH-Urteil: Siegreiche Eigentümer müssen nun auch Prozesskosten tragen!
19.07.2024

Streitigkeiten sind in Wohnungseigentümergemeinschaften keine Seltenheit und landen oft vor Gericht. Müssen die siegreichen Parteien dann...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IT-Ausfälle weltweit: Flughäfen, Banken und Kliniken teilweise im Chaos - Ursache inzwischen gefunden
19.07.2024

Flugzeuge am Boden, Fernsehsender zeigen nur Standbilder, Operationen abgesagt: Es kommt selten vor, dass ein Computerproblem globale...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Düstere Prognose für Deutschland: IWF senkt Wachstumserwartung!
19.07.2024

Die Konjunktur in Deutschland bleibt anscheinend auch 2024 Schlusslicht. Der IWF sieht nur ein Wachstum von 0,2 Prozent und langfristig...

DWN
Politik
Politik Biden-Rückzug naht? – Trump glänzt nach Attentat
19.07.2024

Biden allein in der Isolation, Trump umgeben von seiner Familie im Regen von Konfetti: Die Bilder der beiden Kontrahenten im US-Wahlkampf...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft E-Autos: Scholz setzt auf serbisches Lithium
19.07.2024

Bundeskanzler Olaf Scholz schließt am Freitag in Belgrad mit Serbien ein Abkommen über den umweltfreundlichen Abbau von Lithium im...

DWN
Politik
Politik Aids-Konferenz: Sorge um Finanzierung und politische Lage
19.07.2024

In München treffen sich tausende Experten zur weltgrößten Konferenz zu HIV und Aids. Sorgen macht ihnen die politische Weltlage. Sind...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Solarstrom statt Ackerbau: Deutschlands Landwirtschaft im Umbruch
19.07.2024

Deutsche Landwirte haben Grund zur Erleichterung: Die Bundesregierung hat auf die massiven Bauernproteste reagiert und die EU-Vorschriften...

DWN
Politik
Politik Neuer Schlagabtausch zwischen Giorgia Melonis Regierung und deutschen Seenotrettern
18.07.2024

Seit geraumer Zeit gibt es zwischen zivilen Seenotrettern und Melonis Regierung in Italien Streit über die Migration übers Mittelmeer....