Politik

Neue Umfrage: Knappe Mehrheit gegen Troika

Lesezeit: 1 min
03.07.2015 17:24
Eine knappe Mehrheit der Griechen will beim Referendum am Sonntag offenbar mit Nein stimmen. Allerdings kursieren derzeit zahlreiche Umfragen mit Werten in beide Richtungen. Ein Meinungsforschungs-Institut will sogar rechtliche Schritte einleiten, weil deren Ergebnisse verfälscht wiedergegeben wurden.
Neue Umfrage: Knappe Mehrheit gegen Troika

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Laut Umfrage der Zeitung Avgi wollen 43 Prozent der Griechen am Sonntag mit Nein stimmen, 42,5 Prozent mit Ja. Rund neun Prozent der Befragten sind demnach noch unentschlossen.

Laut einer früheren Umfrage des Meinungsforschungs-Instituts Alco für die Zeitschrift Ethnos lagen die Ja-Stimmen hingegen mit 44,8 Prozent vor den Nein-Stimmen mit 43,4.

Allerdings kursieren derzeit zahlreiche Umfragen mit Werten in beide Richtungen, die jedoch zumindest alle eine knappe Entscheidung voraussagen. So sehen auch Palmos, Focus und Pro Rata die Nein-Stimmen knapp in der Mehrheit, ebenso eine Bloomberg-Umfrage.

Zuvor war eine Umfrage des Instituts Greek Public Opinion (GPO) in den griechischen Medien verbreitet worden,  wonach die Ja-Stimmen knapp vorne liegen. Allerdings hatte das Institut kurz darauf in einer Pressemitteilung erklärt, diese Ergebnisse seien unvollständig und ohne Genehmigung veröffentlicht worden, man behalte sich rechtliche Schritte gegen die Verbreitung vor. Wer die verzerrten Ergebnisse unerlaubt verbreitet hat ist nicht bekannt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Nur eine Rezession in den USA kann Japan und den Yen noch retten

Wenn die US-Wirtschaft nicht bald in eine Rezession eintritt, droht Japan der Zusammenbruch der Währung und eine politische Revolte. Die...

DWN
Deutschland
Deutschland Trotz Energiekrise: Ausbau der Windkraft geht nur schleppend voran

Der Ausbau der Windkraft an Land ist in den ersten sechs Monaten dieses Jahres ins Stocken geraten.

DWN
Finanzen
Finanzen „Zentralbank der Zentralbanken“ gründet Liquiditätspool für Renminbi

Zusammen mit mehreren Staaten legt die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich einen Liquiditätspool in der chinesischen...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie eine Familienstiftung vor staatlicher Enteignung schützt

Parteien und Gewerkschafter fordern immer wieder eine Vermögensabgabe. Wer sich davor schützen möchte, dem raten Experten zu einer...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bloß raus aus Russland: Rückzug westlicher Firmen wird zum Eigentor

Als der Ukraine-Krieg begann, wurden westliche Unternehmen zum Rückzug aus Russland gedrängt. Dieser ist zwar schnell verkündet. Doch...

DWN
Finanzen
Finanzen Riskante Wette: US-Pensionsfonds setzen verstärkt auf Hebelwirkung

Die staatlichen Pensionsfonds in den USA investieren massiv mit geliehenem Geld. Dies soll die Renditen steigern und die großen...

DWN
Politik
Politik Angriffsdrohungen und ein mysteriöser Brief: Lukaschenko und der Krieg

Der weißrussische Machthaber gilt zwar als Unterstützer Putins, hielt sich bislang aber aus dem Ukraine-Krieg raus. Dann kamen die...

DWN
Deutschland
Deutschland Energieriese soll mit Steuergeld gerettet werden

Erst die Banken, dann die Fluglinien und jetzt die Energieriesen. Erneut bittet eine Branche darum, mit Steuergeldern gerettet zu werden....