Finanzen

Medienunternehmer Hahn will Formel 1 übernehmen

Lesezeit: 2 min
06.07.2015 11:34
Der Münchner Medienunternehmer Dieter Hahn will gemeinsam mit dem Emirat Katar und US-Investor Stephen Ross die Formel 1 übernehmen. Hahn soll sich um die Fernsehvermarktung kümmern. Aktueller Inhaber der Formel 1 ist der Finanzinvestor CVC.
Medienunternehmer Hahn will Formel 1 übernehmen

Mehr zum Thema:  
Fonds >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Fonds  

Was sich der Münchner Medienunternehmer Dieter Hahn in den Kopf gesetzt hat, gibt er so schnell nicht auf. Zwölf Jahre lang attackierte er für seinen damaligen Chef Leo Kirch und dessen Erben die Deutsche Bank und rang ihr schließlich einen 925 Millionen Euro schweren Vergleich ab. Kirch, der 2011 starb, hatte der Bank die Schuld an der Pleite seines Medienimperiums gegeben. Seit der Beilegung des Rechtsstreits im vergangenen Jahr hat Hahn, Hauptaktionär und Aufsichtsratschef des Film-, Fernseh- und Sportrechte-Konzerns Constantin Medien, mehr Zeit und Geld fürs Operative. Sein jüngstes Ziel: die Formel 1 Formula One.

Der 54-Jährige hat sich mit dem arabischen Emirat Katar und dem US-Investor Stephen Ross verbündet, die bei der Motorsportserie einsteigen wollen, wie Reuters im Juni von eingeweihten Personen erfahren hatte. Hahn solle sich um die Fernsehvermarktung des Rennspektakels kümmern. Schon seit Langem vermarktet die Constantin-Tochter Highlight Communications die Champions-League-Rechte, auch an der Bundesliga hat Hahn bereits Interesse angemeldet. Seinem Mentor Kirch sicherte er die Fußball-WM-Rechte für 2002 und 2006. Zu den Formel-1-Plänen äußert er sich nicht.

Den Insidern zufolge buhlen die Partner um den Formel-1-Anteil des Finanzinvestors CVC. Der versuchte in den vergangenen Jahren zweimal vergeblich, den Rennzirkus an die Börse zu bringen. Komme nun ein ein Verkauf zustande, könne das Paket von gut 35 Prozent mit sieben bis acht Milliarden Dollar bewertet werden, sagte eine mit dem Deal vertraute Person.

Doch CVC zeigt sich unbeeindruckt von diesen Beträgen. Man sei nicht mehr unter Zugzwang, sagte Co-Chef Donald Mackenzie an diesem Wochenende zu Reuters. Die Fonds von CVC hätten eine Laufzeit von zwölf Jahren, innerhalb derer das ursprünglich investierte Geld zurückgezahlt werden müsse. „Das haben wir bereits getan. Der Druck ist also weg“, erklärte der Manager. CVC hat bereits einen Teil seiner ursprünglich 63 Prozent an andere Investoren versilbert. Die Formel 1 sei ein gutes Geschäft, sagte Mackenzie. „Wir fühlen uns wohl damit, wir wollen nicht verkaufen.“

Allerdings gelten Deals in der Branche gemeinhin als Frage der Konditionen. Hahn hat bei der Formel 1 schon einmal seinen Willen durchgesetzt. Vor knapp 15 Jahren fädelte der Manager den Einstieg der Kirch-Gruppe bei der Motorsportserie ein - gegen den erbitterten Widerstand von Formel-1-Chef Bernie Ecclestone. Hahn nutzte damals die Krise des skandalumwitterten Medienunternehmens EM.TV, um von ihm ein Formel-1-Paket zu übernehmen. Wenig später geriet Kirchs Imperium selbst ins Wanken, die BayernLB bekam die Formel-1-Beteiligung für einen ausgefallenen Kredit und verkaufte sie schließlich vor knapp zehn Jahren an CVC.

Weil es bei dem letzten Besitzerwechsel nicht mit rechten Dingen zuging, hat Hahn noch eine Rechnung mit dem 84-jährigen Ecclestone offen, ohne den bei der Formel 1 nichts läuft. Aus Hahns Sicht wurde der Anteil auf Betreiben des Briten unter Wert verkauft. Hahn beruft sich auf eine alte Forderung des EM.TV-Konzerns, der mittlerweile Constantin Medien heißt und von ihm selbst kontrolliert wird. Der Hintergrund: Als EM.TV sich von der Formel 1 trennte, ließ sich das Unternehmen einen Nachschlag für den Fall zusichern, dass ein bestimmter Preis erzielt würde.

„Der Verkauf war ein Witz, sowohl hinsichtlich des gezahlten Preises wie auch des ganzen Verkaufsprozesses“, sagte der öffentlichkeitsscheue Unternehmer Hahn im vergangenen Jahr dem Handelsblatt. CVC zahlte der BayernLB mehr als 800 Millionen Dollar für ihren knapp 50-prozentigen Anteil. Während der verantwortliche BayernLB-Manager Gerhard Gribkowsky wegen Mauscheleien mit Ecclestone ins Gefängnis musste, wurde ein Strafprozess gegen den Formel-1-Chef allerdings mangels Beweisen eingestellt. Auch eine Schadenersatzklage, die Constantin in London anstrengte, prallte an Ecclestone ab. „Die Constantin Medien AG wird ihre Ansprüche jedoch weiter verfolgen und prüft die hierfür notwendigen Schritte“, bekräftigte das Unternehmen im Mai in seinem Quartalsbericht.

Das persönliche Verhältnis zwischen Hahn und Ecclestone sei von dem Zwist nicht getrübt, sagen Personen, die beide kennen. Während Hahn darüber öffentlich schweigt, beteuert Ecclestone, er habe nichts gegen seinen alten Widersacher. „Er hat die Sache verloren, warum sollte ich ihm böse sein?“, sagte der Formel-1-Chef am Wochenende am Rande des britschen Grand Prix zu Reuters. „Wenn er jetzt hier wäre, würden wir wahrscheinlich zusammen essen gehen.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Fonds >

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeld boomt: Die Federal Reserve überschwemmt die Welt mit Dollar-Banknoten

Die Nachfrage nach Dollar-Banknoten zieht derzeit weltweit spürbar an – ein Beleg für die Flucht der Bürger in den sicheren Hafen...

DWN
Politik
Politik Der Konzern-Sozialismus kommt: „Great Reset“ ist das Todesurteil für den deutschen Mittelstand

Die Ziele im Rahmen des „Great Reset“ und der Pandemie bedrohen vor allem den deutschen Mittelstand. Über 99 Prozent aller Unternehmen...

DWN
Politik
Politik Sozialismus, Rassenhass, Korruption: Südafrika steht am Abgrund

Fast 25 Jahre hat Sebastiaan Biehl in Südafrika gelebt. Im großen DWN-Interview erläutert der Politikwissenschaftler und Journalist, wie...

DWN
Finanzen
Finanzen Vermeiden Sie diese 7 Fehler beim Aktienkauf

Fehler kosten an der Börse oftmals viel Geld. Privatanleger, die zum ersten Mal mit Aktien handeln, treten meistens in dieselben...

DWN
Politik
Politik Italien: Ein Land kann seinen größten Trumpf nicht nutzen

In der elften Folge der großen geopolitischen DWN-Serie zeigt Moritz Enders auf, warum Italien sein Potential als Regionalmacht nicht...

DWN
Politik
Politik Die Politik beschließt Corona-Maßnahmen nach dem Mephisto-Prinzip

DWN-Kolumnist Christian Kreiß wendet zur Beurteilung der Corona-Maßnahmen ein neues Verfahren an. Die Ergebnisse sind verblüffend.

DWN
Politik
Politik Südostasiens Drahtseilakt zwischen den Giganten: Wo führt China, wo die USA? - Teil 2

Wie tief und verlässlich die bilateralen Beziehungen der Vereinigten Staaten und Chinas zu ihren Partnern in Südostasien sind, lässt...

DWN
Finanzen
Finanzen Der DWN-Börsenausblick für März: Wie der Dax um die 14.000 Punkte-Marke kämpfen wird

Der dritte Monat im laufenden Jahr könnte eine Trendwende einleiten. Werden die Börsen es schaffen, sich wieder stabiler zu zeigen, oder...

DWN
Politik
Politik Die Feinde von Byzanz: Putin vergleicht NATO und USA mit Kreuzfahrern

Russlands Präsident Putin hat angesichts der jüngsten Spannungen mit der NATO einen historischen Vergleich gezogen. Es dürfe niemals...

DWN
Politik
Politik Von Diktatoren umzingelt: Wann zerbricht in Europa die Demokratie?

In Europas Peripherie herrschen Diktatoren: Aber auch auf unserem so stabil scheinenden Kontinent steht die Demokratie im Feuer, schreibt...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das Ringen um die wichtigste Region der Welt - Teil 1

In Südostasien treffen geopolitische, wirtschaftliche und militärische Strategien von Amerikanern und Chinesen direkt aufeinander. Die...

DWN
Finanzen
Finanzen In der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter rasant an

Die in der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter stark an. Offenbar decken sich die Bürger insbesondere mit Bargeld und schnell...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesbehörde behauptet nun: Vogelgrippe in Norddeutschland konnte sich durch Menschen verbreiten

Dem Friedrich-Loeffler-Institut zufolge, das eine selbstständige Bundesoberbehörde des Bundesministeriums für Ernährung und...

DWN
Finanzen
Finanzen Erster Euro-Zentralbankchef fordert offen noch stärkere Anleihekäufe durch die EZB

Griechenlands Notenbankchef Yannis Stournaras wagt sich aus der Deckung. Er fordert von der EZB ein noch stärkeres Gelddrucken, um den...