Finanzen

Griechen können Stromrechnungen nicht mehr bezahlen

Lesezeit: 1 min
08.07.2015 03:17
Aufgrund der Bargeldbeschränkung können die Griechen ihre Stromrechnungen nicht mehr bezahlen. Dies führt zu Liquiditäts-Engpässen beim staatlichen Stromversorger PPC. Der Konzern hat tägliche Einbußen in Höhe von 20 Millionen Euro.
Griechen können Stromrechnungen nicht mehr bezahlen
Der Aktienkurs des staatlichen griechischen Stromversorgers Public Power Corporation (PPC) ist in den vergangenen Monaten stetig gefallen. (Grafik: ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Griechenlands Stromkunden können ihre Rechnungen nicht mehr begleichen, was zu Liquiditäts-Engpässen beim staatlichen griechischen Versorger Public Power Corporation (PPC) führt.

Die täglichen Einnahmen haben seit Einführung der Kapitalverkehrskontrollen und der Bargeldbeschränkung einen raschen Rückgang verzeichnet, berichtet die Zeitung Kathimerini in ihrer Printausgabe. Die PPC hat Umsatz-Einbußen in Höhe von 20 Millionen Euro pro Tag. Doch auch Kaufleute und Gastronomen kämpfen mit hohen Umsatz-Einbußen.

So muss auch die PPC auf ihre Cash-Reserven zurückgreifen, um ihren finanziellen Verpflichtungen gegenüber den Vertragspartnern, Lieferanten und Netzbetreibern nachkommen zu können.

Die PPC weist eine Marktkapitalisierung in Höhe von 1,03 Milliarden Euro auf. Der Aktienwert lag am Dienstagnachmittag bei 4,45 Euro. Im August 2014 lag der Wert der Aktie noch bei 11,5 Euro.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland Banken und Sparkassen vereinheitlichen ihre Online-Bezahlverfahren

Kunden deutscher Banken sollen es beim Shoppen im Internet künftig einfacher haben. Die heimische Kreditwirtschaft verzahnt ihre...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Deutschland
Deutschland Nationale Maritime Konferenz: Der deutsche Schiffbau steckt in einer Jahrhundert-Krise

Der Schiffbau steckt in der Krise. Die Corona-Pandemie hat die Werften schwer getroffen. Aber es gibt noch ein anderes Problem, für das...

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Deutschland
Deutschland BGH schließt Gesetzeslücke für klagende Wohnungseigentümer

Zahlreiche Wohnungsbesitzer in Rechtsstreitigkeiten können aufatmen. Trotz einer Gesetzesreform können sie erstmal im Alleingang Prozesse...

DWN
Deutschland
Deutschland Einmalige Vermögensabgabe durch Super-Reiche könnte dem Bund 310 Milliarden Euro bescheren

Durch eine einmalige Vermögensabgabe durch Multimillionäre in Deutschland könnte der Bund 310 Milliarden Euro einnehmen, um die...

DWN
Politik
Politik Der Kalte Krieg hat niemals aufgehört: Die USA setzen ihre Interventionspolitik unbeirrt fort

Trotz des Zusammenbruchs der Sowjetunion erließen die USA vor über 20 Jahren die Doktrin der "Überlegenheit auf allen Ebenen". Sie gilt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Nanotechnologie: US-Unternehmen Techniplas soll Kerngeschäft von Nanogate übernehmen

Nachdem die Saarbrücker Nanotechnologiefirma Nanogate Insolvenz angemeldet hat, will das Unternehmen nun wesentliche Teile seines...