Finanzen

Griechen können Stromrechnungen nicht mehr bezahlen

Lesezeit: 1 min
08.07.2015 03:17
Aufgrund der Bargeldbeschränkung können die Griechen ihre Stromrechnungen nicht mehr bezahlen. Dies führt zu Liquiditäts-Engpässen beim staatlichen Stromversorger PPC. Der Konzern hat tägliche Einbußen in Höhe von 20 Millionen Euro.
Griechen können Stromrechnungen nicht mehr bezahlen
Der Aktienkurs des staatlichen griechischen Stromversorgers Public Power Corporation (PPC) ist in den vergangenen Monaten stetig gefallen. (Grafik: ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Griechenlands Stromkunden können ihre Rechnungen nicht mehr begleichen, was zu Liquiditäts-Engpässen beim staatlichen griechischen Versorger Public Power Corporation (PPC) führt.

Die täglichen Einnahmen haben seit Einführung der Kapitalverkehrskontrollen und der Bargeldbeschränkung einen raschen Rückgang verzeichnet, berichtet die Zeitung Kathimerini in ihrer Printausgabe. Die PPC hat Umsatz-Einbußen in Höhe von 20 Millionen Euro pro Tag. Doch auch Kaufleute und Gastronomen kämpfen mit hohen Umsatz-Einbußen.

So muss auch die PPC auf ihre Cash-Reserven zurückgreifen, um ihren finanziellen Verpflichtungen gegenüber den Vertragspartnern, Lieferanten und Netzbetreibern nachkommen zu können.

Die PPC weist eine Marktkapitalisierung in Höhe von 1,03 Milliarden Euro auf. Der Aktienwert lag am Dienstagnachmittag bei 4,45 Euro. Im August 2014 lag der Wert der Aktie noch bei 11,5 Euro.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik Der Chefredakteur kommentiert: Keine Hausaufgaben mehr? Die Grünen und ihr verhängnisvoller Irrweg
21.06.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Politik
Politik China-Besuch: Habeck fordert Überarbeitung der deutschen China-Strategie
21.06.2024

Kaum in Peking angekommen, äußert sich Robert Habeck mit klaren Worten - auch Richtung Berlin. Der Vizekanzler fordert eine...

DWN
Finanzen
Finanzen „Energiepreisbremsen schaffen Planungssicherheit für Unternehmen“
21.06.2024

Der Inflationsanstieg auf 2,4 Prozent im Mai deutet auf eine langfristige Herausforderung hin, sagt ING-Chefvolkswirt Carsten Brzeski und...

DWN
Politik
Politik Bildungskollaps: Zuwanderung, Unterfinanzierung, Leistungsabfall – Deutschlands Schulen am Limit!
21.06.2024

Aktuelle Studien attestieren einen rapiden Abbau der schulischen Leistung, immer mehr Jugendliche ohne Schulabschluss und eine hohe soziale...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Habecks Asienreise: Strategischer Schachzug gegen Russland?
21.06.2024

Die Besuche des Bundeswirtschaftsministers Robert Habecks in Südkorea und China zielen darauf ab, die Handelsbeziehungen zu stärken und...

DWN
Politik
Politik Ungarischer Regierungschef Viktor Orbán über neue EU-Führung: „Koalition für Krieg und Migration“
21.06.2024

Manfred Weber (EVP-CSU) ist für ihn ein „Beelzebub“, Ursula von der Leyen ihm gegenüber nur eine „kleine Ministrantin“. Auf...

DWN
Unternehmen
Unternehmen VARTA kappt Umsatzziel: Aktie sackt ab! Gehen die Lichter bald aus?
21.06.2024

„Hundertprozentige Verlässlichkeit ist für VARTA die Basis jedes Handelns – ob in Produkten, Prozessen oder Beziehungen.“ Dieser...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wenn China angreift - Menschen in Taiwan bereiten sich auf Tag X vor
21.06.2024

Seit siebzig Jahren schwelt der Konflikt zwischen China und Taiwan. In den vergangenen Monaten hat sich die Lage jedoch zugespitzt. Wann...