Finanzen

Börsen in Fernost nach China-Crash auf Erholungskurs

Lesezeit: 1 min
09.07.2015 09:58
Die Aktienmärkte in Fernost haben sich am Donnerstag nach den Einbrüchen der Vortage in China wieder erholt. Die chinesische Börsenaufsicht stoppte den Ausverkauf zunächst.
Börsen in Fernost nach China-Crash auf Erholungskurs

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  
Asien  
China  

Die Aktienmärkte in Fernost haben sich am Donnerstag nach den Einbrüchen der Vortage in China wieder erholt. In der Volksrepublik wurde der Ausverkauf zunächst gestoppt, was auch den Börsen in anderen asiatischen Ländern half. "Wir erleben heute einige positive Zeichen, aber wir sind weit von einem Sieg für die Retter entfernt", sagte Analyst Du Changchun vom Finanzdienstleister Northeast Securities in Shanghai. Zuletzt griffen die Aufsichtsbehörden in China zu drastischen Maßnahmen. So dürfen Großanleger mit Beteiligungen von mehr als fünf Prozent ihre Aktien für sechs Monate nicht auf den Markt werfen.

In Japan stieg der Nikkei-Index um 0,6 Prozent auf 19.855 Punkte. Damit erholte sich der Leitindex wieder deutlich. Zwischenzeitlich hatte der Nikkei 0,7 Prozent im Minus gelegen. Nach den vergangenen dramatischen Tagen in China gingen die Kurse nun in Shanghai auf Bergfahrt. Die Börse stieg um mehr als sechs Prozent. Der Index CSI 300 lag gut sieben Prozent im Plus. Dies sorgte in der Region für Entspannung: Der MSCI-Index für den Bereich Asien-Pazifik ohne Japan kletterte um rund zwei Prozent. In den vergangenen drei Wochen hatte der chinesische Aktienmarkt etwa 30 Prozent seines Wertes eingebüßt.

Ökonomen warnten trotzdem vor zu großer Zuversicht. "Viel Vermögen wurde in den vergangenen Tagen ausradiert. Die Menschen unterschätzen die Auswirkungen auf die Realwirtschaft", sagte der Derivatechef von JPMorgan in Tokio, Michiro Naito.

Bei den Einzelwerten in Japan standen die Papiere des Betreibers von Disneyland in Tokio, Oriental Land, im Fokus, die mehr als zwei Prozent nachgaben. Zuletzt hatte der Freizeitpark vor allem von den Besuchen chinesischer Touristen profitiert.

Am Devisenmarkt verteuerte sich der Euro etwas auf 1,1102 Dollar nach 1,1077 am Mittwochabend in New York. Die US-Währung wurde mit 121,41 Yen bewertet.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland IWF und Bundesregierung planen die Enteignung des deutschen Mittelstands

DWN-Kolumnist Ernst Wolff fordert den Mittelstand auf, sich zu wehren - weil seine Existenz gefährdet ist.

DWN
Politik
Politik Gegenspieler von Papst Franziskus: Die Kräfte der Finsternis greifen nach der Macht

Im zweiten Teil des großen DWN-Interviews mit dem umstrittenen Erzbischof Carlo Maria Viganò gibt dieser weitere tiefe Einblicke in seine...

DWN
Politik
Politik Bill Gates warnt vor Bio-Terrorismus mit Viren und Klimawandel

Der US-Milliardär prognostiziert, dass künftig Personen Viren gezielt entwickeln könnten, um sie freizusetzen. Er warnt offen vor...

DWN
Politik
Politik Wie das mächtige Weltwirtschaftsforum die Klima-Aktivistin Greta Thunberg hofiert

Das Weltwirtschaftsforum hofiert seit Jahren die Klima-Aktivistin Greta Thunberg. Beim Forum wird sie als „Agenda Contributor“...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin schwächelt: Ende des Bullenmarkts oder Chance zum Einstieg?

Seit seinem Rekordhoch am 21. Februar befindet sich Bitcoin in einer Phase der Schwäche. Doch Analysten erwarten weitere Rekorde, sobald...

DWN
Politik
Politik Starker Auftakt: Biden weist China in die Schranken - Xi hätte es lieber mit Trump zu tun

Der letzte britische Gouverneur von Hongkong, Christopher Patten, hat eine meinungsstarke Analyse verfasst. Der neue US-Präsident hat die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bosch: Mit Künstlicher Intelligenz Störungen in der Fertigung beseitigen - und Millionen einsparen

Die Künstliche Intelligenz ist überall im Vormarsch. Jetzt führt auch der Mittelständler Bosch ein neues System ein, das besonders...

DWN
Politik