Finanzen

Allianz lockt Lebensversicherungskunden mit mehr Risiko

Lesezeit: 1 min
09.07.2015 10:00
Noch im Juli bringt die Allianz Leben eine Rentenversicherung auf den Markt, bei der nur noch ein Teil der eingezahlten Beiträge in den Versicherungstopf fließt, bei dem sie sich weitgehend auf sichere Anlagen beschränken muss. Den Rest legt der Versicherer in Aktien und Anleihen an. Diese können deutlich stärker schwanken.
Allianz lockt Lebensversicherungskunden mit mehr Risiko

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Allianz  
Börse  

Deutschlands größter Lebensversicherer Allianz reagiert mit einem riskanteren Produkt auf die schwindenden Renditen klassischer Policen. Noch im Juli bringt die Allianz Leben eine Rentenversicherung auf den Markt, bei der nur noch ein Teil der eingezahlten Beiträge in den Versicherungstopf fließt, bei dem sie sich weitgehend auf sichere Anlagen beschränken muss. Den Rest legt der Versicherer in Aktien, Unternehmensanleihen und Schwellenländer-Bonds an, die deutlich stärker schwanken können, wie Produktvorstand Alf Neumann der Nachrichtenagentur Reuters sagte. Beim derzeitigen Zinsniveau würden rund 30 Prozent der gezahlten Beiträge in Aktien investiert. Damit soll am Ende für die Kunden mehr Rendite herauskommen als bei einer klassischen Allianz-Police, bei der die Aktienquote bei elf Prozent liegt.

Garantiert werden aber nur die eingezahlten Beiträge und eine Mindestrente, wie Neumann sagte. Damit geht die Allianz den nächsten Schritt bei der Abkehr von Policen mit lebenslangen Garantien. Lebensversicherer stehen nicht nur unter dem Druck von Kunden, für die die Altersvorsorge angesichts niedriger Zinsen immer unattraktiver wird. Die Versicherungs-Aufsicht BaFin verlangt zugleich von den Unternehmen, nach und nach auf langfristige Zinsgarantien zu verzichten. Mit der neuen Eigenkapitalrichtlinie "Solvency II" werden die langfristigen Garantien für die Versicherer außerdem deutlich teurer.

Seit gut zwei Jahren bietet Allianz Leben erstmals Policen ohne Zinsgarantie über die gesamte Laufzeit des Vertrages an. Neumann sagte, sie hätten die althergebrachte Rentenversicherung im Geschäft mit Privatkunden inzwischen verdrängt. Klassische Renten machten nur noch ein Fünftel der Beiträge im Neugeschäft aus. "Wir gehen davon aus, dass sich dieser Anteil in den nächsten Jahren noch einmal halbieren wird", sagte Neumann voraus. Viele andere Versicherer waren dem Marktführer gefolgt, einige bieten sogar gar keine lebenslangen Garantien mehr an.

In der betrieblichen Altersvorsorge stehen bei der Allianz klassische Policen dagegen immer noch für die Hälfte der Neubeiträge. "Auch hier geht der Anteil immer weiter zurück", sagte Neumann. Für das neue Produkt sieht er hier Chancen. Fondsgebundene Policen kommen für Betriebsrenten kaum in Frage, weil Arbeitnehmer und Arbeitgeber sich gemeinsam auf die Fonds einigen müssten. Bei dem neuen Produkt entscheidet dagegen die Allianz, welcher Anteil in welche Aktien investiert wird.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Genug ist genug: Wider den Antisemitismus auf Deutschlands Straßen

Schon wieder hat es die Politik verpasst, jüdische Gotteshäuser rechtzeitig zu sichern. Attacken auf Synagogen, Hassparolen auf...

DWN
Technologie
Technologie 50 Gigawatt stehen zur Disposition: Geplante Stilllegung von Kraftwerken gefährdet Deutschlands Stromversorgung

Die Regierung plant die Stilllegung von Atom- und Kohlekraftwerken - woher der dann fehlende Strom kommen soll, weiß niemand.

DWN
Politik
Politik Le Pen und das Militär gegen das Establishment: Frankreichs Kulturkampf spitzt sich zu

Die verfeindeten Seiten stehen sich unversöhnlich gegenüber. Doch im Grunde genommen kämpft jeder gegen jeden - die französische...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Konkurrent Ethereum setzt seinen Höhenflug fort

Ethereum eilt von Allzeithoch zu Allzeithoch. Damit entkoppelte sich die Währung in den letzten Wochen vom restlichen Kryptomarkt, der...

DWN
Politik
Politik Indien: Von Gebirgen geschützt, auf dem Meer herausgefordert

In Folge vierzehn der großen geopolitischen DWN-Serie befasst sich Moritz Enders heute mit Indien. An wohl keinem anderen Beispiel lässt...

DWN
Finanzen
Finanzen Warum die Kritik an den Zentralbanken scheinheilig ist

Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten sind in einer Reihe von Artikeln sehr kritisch mit den Zentralbanken umgegangen. Jetzt nimmt DWN-Autor...

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeldabschaffung nimmt immer konkretere Formen an: Nach neuem EU-Vorschlag drohen Verhältnisse wie in Schweden

DWN-Gastautor Hansjörg Stützle analysiert, wie die Abschaffung des Bargelds schrittweise voranschreitet. Zum Schluss zeigt er auf, wie...

DWN
Technologie
Technologie Biotreibstoff-Verband: Klima-Kritik an Grünem Diesel ist Unfug!

Verbraucherorganisationen behaupteten, dass der Grüne Diesel schädlicher als der Treibstoff aus Erdöl sei. Im exklusiven Interview mit...