Finanzen

Finanzinvestor CVC platziert Evonik-Aktien

Lesezeit: 1 min
14.07.2015 09:22
Der Finanzinvestor CVC warf am Montagabend rund zwölf Millionen Evonik-Aktien auf den Markt. Die Platzierung übernahm JPMorgan und die Bank of America. Die Banken hoffen, die Papiere zu einem Preis zwischen 34,60 und 35,45 Euro zu verkaufen.
Finanzinvestor CVC platziert Evonik-Aktien

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Finanzinvestor CVC setzt seinen Ausstieg beim Spezialchemiekonzern Evonik mit großen Schritten fort. CVC warf am Montagabend rund zwölf Millionen Evonik-Aktien auf den Markt, die über die US-Investmentbanken JPMorgan und Bank of America über Nacht platziert werden sollen, wie JPMorgan mitteilte. Die Banken hoffen, die Papiere zu einem Preis zwischen 34,60 und 35,45 Euro zu verkaufen. Das obere Ende der Spanne entspricht dem Xetra-Schlusskurs vom Montag, das untere Ende liegt nur 2,4 Prozent darunter. Im Späthandel fiel die Aktie nur um zwei Prozent auf 35,05 Euro.

Damit würde CVC bis zu 425 Millionen Euro einnehmen und seine Evonik-Beteiligung auf 6,8 von 9,4 Prozent reduzieren. Die Beteiligungsgesellschaft war 2008 mit 25,01 Prozent bei Evonik eingestiegen. Seit dem Börsengang nutzt der Investor fast jede Gelegenheit, seinen Anteil abzubauen. Geht die Platzierung in der Nacht zum Dienstag wie geplant durch, hätte CVC allein in diesem Jahr Evonik-Aktien für 1,65 Milliarden Euro verkauft. Im März hatte CVC Papiere für 525 Millionen Euro verkauft, Anfang Mai für weitere 700 Millionen Euro. Trotzdem ist die Aktie weiter gestiegen - seit Anfang März um fast 22 Prozent.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Grenzziehung: Russlands Planspiele sorgen für Besorgnis bei Nachbarn
22.05.2024

Ein russisches Gesetzesprojekt zur Neubestimmung der Ostsee-Grenzen sorgt für Aufregung bei Nachbarländern. Litauen spricht von...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank: Konjunkturaussichten hellen sich langsam auf
22.05.2024

Die deutsche Wirtschaft scheint das Gröbste überstanden zu haben. Nach einem leichten Wachstum zu Jahresbeginn dürfte die Konjunktur...

DWN
Politik
Politik Lehrerverband will Islamunterricht: Lösung für bessere Integration oder Anbiederung?
22.05.2024

Gut 1,6 Millionen Schüler moslemischen Glaubens besuchen mittlerweile Deutschlands Schulen. Für sie wünscht sich der Präsident des...

DWN
Immobilien
Immobilien Bessere Laune im Bausektor, aber Auftragsmangel immer noch zentrales Problem
22.05.2024

Auf dem ZIA-Finance Day letzte Woche ging es - unter anderen Schlüsselthemen - um die sich stabilisierende makroökonomische Lage in...

DWN
Finanzen
Finanzen Der DWN-Marktreport: Börsen im Rally-Modus – Aktienmärkte erreichen Allzeithochs, Metalle glänzen
22.05.2024

Die vergangene Woche konnte sich sehen lassen: Die internationalen Finanz- und Rohstoffmärkte warteten mit beeindruckenden Preisbewegungen...

DWN
Politik
Politik Erleichterungen für Hausarztpraxen im Fokus
22.05.2024

Das Bundeskabinett befasst sich mit einer stärkeren Absicherung der Gesundheitsversorgung für Patientinnen und Patienten - besonders in...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Europawahl und die AfD: Unternehmen äußern wirtschaftliche Bedenken
22.05.2024

Neue IW-Studie: Mehr als die Hälfte der deutschen Unternehmen lehnt die AfD deutlich ab. Sie sind besorgt über den Wirtschaftsstandort...

DWN
Finanzen
Finanzen Zukunft des Solidaritätszuschlags: Entlastung für Kapitalanleger in Sicht?
22.05.2024

Trotz der Abschaffung des „Soli“ für viele Bürger: Kapitalanleger zahlen weiter! Doch die Verfassungsmäßigkeit des...