Finanzen

Börsen außerhalb Japans treten auf der Stelle

Lesezeit: 1 min
14.07.2015 12:48
Am Dienstag schloss der Nikkei mit seinen 225 führenden Werten 1,5 Prozent höher bei 20.385 Punkten. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans trat dagegen auf der Stelle.
Börsen außerhalb Japans treten auf der Stelle
Am Dienstag schloss der Nikkei mit seinen 225 führenden Werten 1,5 Prozent höher bei 20.385 Punkten. (Grafik: ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Aktienmärkte in Fernost haben am Dienstag keine gemeinsame Richtung gefunden. Die Erleichterung über die Einigung Griechenlands mit den Gläubigern wurde von neuen Rückschlägen an den chinesischen Börsen getrübt. In Japan dominierte die Zuversicht, dass der Brüssler Deal vom Montag die Griechenland-Krise entschärft. Die Börse in Shanghai gab erstmals nach drei Handelstagen wieder nach.

In Tokio schloss der Nikkei mit seinen 225 führenden Werten 1,5 Prozent höher bei 20.385 Punkten. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans trat dagegen auf der Stelle. Der Shanghai Composite büßte gut ein Prozent ein, der CSI300-Index der 300 größten chinesischen Werte an der Börse Shenzhen verlor 2,4 Prozent. Die Nachricht von einer Einigung im Atomstreit mit dem Iran drückte die Rohölpreise. Ein Barrel Brent kostete mit 56,72 Dollar zwei Prozent weniger.


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Lieferdienste in Deutschland: Bei Flink, Wolt und anderen Lieferando-Konkurrenten geht es um alles oder nichts
24.04.2024

Getir, Lieferando, Wolt, UberEats - es fällt schwer, in deutschen Großstädten beim Angebot der Essenskuriere den Überblick zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank-Chef sieht Zinssenkungspfad unklar und plädiert für digitalen Euro
24.04.2024

Spannende Aussagen von Bundesbank-Präsident Joachim Nagel: Ihm zufolge wird die EZB nach einer ersten Zinssenkung nicht unbedingt weitere...

DWN
Panorama
Panorama Fahrraddiebe nehmen vermehrt teure E-Bikes und Rennräder ins Visier
24.04.2024

Teure E-Bikes und Rennräder sind seit Jahren immer häufiger auf den Straßen zu sehen - die Anzahl von Diebstählen und die...

DWN
Technologie
Technologie KI-Hype in Deutschland: Welle von neuen Startups formiert sich
24.04.2024

Obwohl die Finanzierung von Jungfirmen allgemein ins Stocken geraten ist, werden in Deutschland gerade unzählige KI-Startups gegründet....

DWN
Politik
Politik USA kündigen massive Waffenlieferungen in die Ukraine an - Selenskyj äußert Dank
24.04.2024

Der US-Kongress hat die milliardenschweren Ukraine-Hilfen gebilligt. Jetzt könnte es laut Pentagon bei der ersten Lieferung sehr schnell...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Preiskrieg in China: Volkswagen im harten Wettbewerb der Elektroauto-Branche
24.04.2024

Volkswagen, lange Zeit der unangefochtene Marktführer in China, sieht sich nun einem intensiven Wettbewerb um den Elektroautomarkt...

DWN
Finanzen
Finanzen Silber im Aufschwung: Das Gold des kleinen Mannes holt auf
24.04.2024

Silber hinkt traditionell dem großen Bruder Gold etwas hinterher. In den letzten Wochen hat der Silberpreis massiv zugelegt. Was sind die...

DWN
Technologie
Technologie Habeck sieht großes Potenzial in umstrittener CO2-Einlagerung
24.04.2024

Die Technologie "Carbon Capture and Storage" (CO2-Abscheidung und -Speicherung) ist in Deutschland ein umstrittenes Thema. Inzwischen gibt...