Finanzen

Google mit überraschend hohem Quartalsgewinn

Lesezeit: 2 min
17.07.2015 11:57
Von April bis Juni stieg der Überschuss von Google im Jahresvergleich von 3,35 auf 3,9 Milliarden Dollar. Befürchtungen, wonach Googles Wachstumsmotor - das Anzeigengeschäft - ins Stottern geraten könnte, bestätigten sich nicht.
Google mit überraschend hohem Quartalsgewinn

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Dank eines florierenden Anzeigengeschäfts hat Google einen überraschend hohen Quartalsgewinn erzielt. Von April bis Juni stieg der Überschuss im Jahresvergleich von 3,35 auf 3,9 Milliarden Dollar (3,6 Mrd Euro), wie der Internetkonzern am Donnerstag (Ortszeit) mitteilte. Google übertraf erstmals seit langem wieder die Prognosen der Wall Street. Die Börsianer waren begeistert. „Unsere starken Ergebnisse reflektieren das anhaltende Wachstum über die Bandbreite unserer Produkte hinweg“, kommentierte die neue Finanzchefin Ruth Porat, die im Mai von der Investmentbank Morgan Stanley gekommen war. Besonders stark entwickle sich das Geschäft mit Anzeigen auf mobilen Geräten wie Smartphones und Tablets sowie die Google-Tochter Youtube.

In einer Telefonkonferenz verriet Porat einige Details zur Videoplattform, deren Ergebnisse nicht offengelegt werden. Demnach nimmt die Nutzung rasant zu - weltweit sei im zweiten Quartal 60 Prozent mehr Zeit mit Youtube-Gucken verbracht worden als im Vorjahr, auf Mobilgeräten sei es sogar mehr als doppelt soviel gewesen. Die Youtube-Session der Nutzer dauere im Schnitt 40 Minuten. Befürchtungen, Googles Wachstumsmotor - das Anzeigengeschäft - könne ins Stottern geraten, bestätigten sich nicht. Die Werbeerlöse, Haupteinnahmequelle des Konzerns, stiegen um elf Prozent auf 16,02 Milliarden Dollar. Weil die Werbung den Nutzern zunehmend von klassischen Desktop-PCs auf Geräte mit kleineren Bildschirmen folgt, wird es tendenziell schwerer, hier Geld zu verdienen.

Denn die Tarife für Anzeigen sind niedriger. Zudem kämpft Google mit starken Wettbewerbern wie Facebook. Die durchschnittlichen Einnahmen pro Klick gingen zuletzt auch um elf Prozent zurück. Das wurde jedoch durch höheres Volumen ausgeglichen - die Zahl der bezahlten Klicks auf Internetanzeigen kletterte um 18 Prozent. Damit Google daran verdient, muss die von Partnern auf den Websites des Konzerns geschaltete Werbung auch angeklickt werden.

Insgesamt konnte der Internetriese seinen Umsatz um elf Prozent auf 17,7 Milliarden Dollar erhöhen. Bereinigt um Kosten, die Google in Kauf nimmt, um Nutzer auf seine Internetseiten zu lotsen, stiegen die Erlöse um 13 Prozent auf 14,35 Milliarden Dollar. Ohne den Einfluss des starken Dollar, der die Auslandserlöse bei der Umrechnung in US-Währung verringert, hätte das Umsatzplus bei 18 Prozent gelegen.

Finanzchefin Porat versprach Investoren, künftig sehr sorgsam darauf zu achten, wie Google seine Ressourcen einsetzt. Der Finanzbericht deutet darauf hin, dass der Konzern bei den Ausgaben auf die Bremse tritt. Die von Analysten kritisch beobachteten Kosten stiegen zuletzt nur noch um zehn Prozent. Im Vorquartal hatten sie noch um 13 und im Schlussquartal 2014 um 22 Prozent zugelegt. Am Finanzmarkt kamen die Quartalszahlen sehr gut an - die Google-Aktie zog nacoglehbörslich zwischenzeitlich um gut zwölf Prozent an. „Der solide Finanzbericht sieht exakt nach dem aus, was nötig war“, kommentierte Experte Mark Vickery vom Analysehaus Zacks Investment Research. Investoren interessiere nun vor allem, was Porat mit den mehr als 60 Milliarden Dollar an Barreserven vorhabe, die Google auf dem Konto halte.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland IWF und Bundesregierung planen die Enteignung des deutschen Mittelstands

DWN-Kolumnist Ernst Wolff fordert den Mittelstand auf, sich zu wehren - weil seine Existenz gefährdet ist.

DWN
Politik
Politik Gegenspieler von Papst Franziskus: Die Kräfte der Finsternis greifen nach der Macht

Im zweiten Teil des großen DWN-Interviews mit dem umstrittenen Erzbischof Carlo Maria Viganò gibt dieser weitere tiefe Einblicke in seine...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung will Fregatte in Krisengebiet schicken: Supermacht sendet Warnung

Einem Schiff der deutschen Marine steht eine heikle Mission bevor.

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Erzbischof Carlo Maria Viganò: Der Tiefe Staat und die Tiefe Kirche verfolgen die gleiche Agenda

Im großen DWN-Interview legt der umstrittene Erzbischof Carlo Maria Viganò, der als Gegenspieler von Papst Franziskus gilt, seine Sicht...

DWN
Deutschland
Deutschland Tödliche Corona-Verläufe in Berlin am geringsten, in Sachsen-Anhalt am höchsten

Der Johns Hopkins University zufolge ist der Anteil der tödlichen Verläufe der Corona-Erkrankungen in Berlin und NRW deutschlandweit am...

DWN
Politik
Politik China wird aggressiver: Zwangsassimilation in der Inneren Mongolei

Peking hat verfügt, dass an den mongolisch-sprachigen Schulen in der Inneren Mongolei diverse Fächer nur noch auf Chinesisch unterrichtet...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin schwächelt: Ende des Bullenmarkts oder Chance zum Einstieg?

Seit seinem Rekordhoch am 21. Februar befindet sich Bitcoin in einer Phase der Schwäche. Doch Analysten erwarten weitere Rekorde, sobald...