Politik

Finnland: 53 Prozent der Bürger gegen neue Kredite für Griechenland

Lesezeit: 1 min
18.07.2015 02:09
Nach einer Umfrage sind 53 Prozent der Finnen gegen das dritte Kredit-Paket für Griechenland. Zudem befürworten zahlreiche Ökonomen, Politiker und Bürger den Austritt Finnlands aus der Euro-Zone.
Finnland: 53 Prozent der Bürger gegen neue Kredite für Griechenland

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nach einer Umfrage des Meinungsforschungs-Instituts Taloustutkimus, die im Auftrag der Europeans United for Democracy“ (EUD) unter 1.006 Personen durchgeführt wurde, sind 53 Prozent der Finnen gegen das dritte Bailout-Programm für Griechenland. Lediglich 28 Prozent der Befragten sind gegensätzlicher Meinung.

Am kritischsten zeigen sich hier die Mitglieder der Finnischen Partei. Von ihnen sind 88 Prozent gegen das Bailout-Programm. 71 Prozent der Christdemokraten und 57 Prozent der Mitglieder der Regierungspartei sind ebenfalls gegen das Rettungsprogramm. Lediglich bei den Sozialdemokraten gibt es mit 44 Prozent weniger Gegner als in allen anderen Parteien.

81 Prozent der gesamten Befragten sind der Ansicht, dass ein rechtmäßiger Austritt aus der Euro-Zone per Referendum in dem jeweiligen Land zulässig sein soll. Zahlreiche Politiker in Helsinki beklagen, dass Finnland im „falschen Club“ sei. Angesehene Ökonomen und Parlamentarier wollen Konsequenzen und fordern einen Euro-Austritt Finnlands.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik WHO lehnt Impfpässe ab: „Corona-Pandemie ist in 10 Monaten vorbei“

Die WHO hat sich gegen die Einführung von Impfpässen ausgesprochen. Diese seien überhaupt nicht wirksam, zudem sei die Pandemie bald...

DWN
Politik
Politik Hohe Investitionen, mehr Autonomie: China stellt die Weichen für die kommenden fünf Jahre

Die grundlegenden Weichenstellungen auf dem derzeit stattfindenden Volkskongress deuten eine Tendenz zu Selbststärkung und innerer...

DWN
Politik
Politik Putin und Nawalny für Friedensnobelpreis nominiert

Unter den Nomminierten für den diesjährigen Friedensnobelpreis finden sich auch Russlands Präsident Wladimir Putin und sein Gegenspieler...

DWN
Finanzen
Finanzen Monetärer „Reset“: Warum der Goldstandard das Fiat-Geldsystem ersetzen muss

Das aktuelle Fiat-Geldsystem ist durchsät von finanziellen Verzerrungen und Schulden. Dieses System ist eigentlich am Ende. Der Übergang...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Türkei sucht internationale Partner für Erdgas-Förderung im Schwarzen Meer

Die Türkei sucht nach internationalen Partnern, um die jüngst entdeckten massiven Erdgasvorkommen vor der türkischen Schwarzmeerküste...

DWN
Finanzen
Finanzen Wenn sich die Börse überhitzt, bringt Gold Sicherheit ins Portfolio

Die Daten zeigen es: Wenn es an der Börse stark bergab geht, dann haben in der Vergangenheit jene Investoren gut abgeschnitten, die...

DWN
Politik
Politik China ordnet für alle Einreisenden anale Abstriche an

Wer nach China einreist, muss sich mithilfe eines analen Abstriches auf Corona testen lassen. Der Test ist offenbar besser als gängige...

DWN
Technologie
Technologie Edward Snowden: Die Lockdowns machen Geheimdienste und Konzerne noch mächtiger

Die weltweiten Lockdowns sind die Fortsetzung einer Entwicklung, die der frühere NSA-Mitarbeiter Edward Snowden seit langem kritisiert:...