Finanzen

US-Technologieunternehmen belasten Dax

Lesezeit: 1 min
22.07.2015 10:07
Der Dax verlor am Mittwoch 0,7 Prozent auf 11.529 Zähler. Anleger nutzten die Gelegenheit und nähmen erneut Gewinne mit, sagte ein Händler.
US-Technologieunternehmen belasten Dax
Die Entwicklung des Dax-Kurses am Morgen des 22. Juli 2015. (Grafik: ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Enttäuschende Bilanzen großer US-Technologieunternehmen haben den Dax am Mittwoch belastet. Der deutsche Leitindex verlor 0,7 Prozent auf 11.529 Zähler und erholte sich anschließend wieder auf 11.567 Zähler. Anleger nutzten die Gelegenheit und nähmen erneut Gewinne mit, sagte ein Händler. Schon am Dienstag hatte der Dax 1,1 Prozent verloren. Nach US-Börsenschluss am Dienstag hatten Apple, Microsoft und Yahoo Einblick in ihre Bücher gegeben. Bei Apple sorgte eine vorsichtige Prognose für Verstimmungen, Microsoft und Yahoo verbuchten im abgelaufenen Quartale rote Zahlen .

Im Dax verloren die Aktien des Halbleiterkonzerns Infineon 3,8 Prozent und waren damit schwächster Wert. Ebenfalls deutlich bergab ging es für den Chipentwickler Dialog Semiconductor, die sich im TecDax um mehr als fünf Prozent verbilligten. Dessen Chips werden vor allem in den Produkten von Apple und Samsung verbaut.

Gefragt waren dank steigender Umsätze dagegen Zooplus. Die Titel legten im SDax rund vier Prozent zu.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Start-ups bekommen wieder mehr Geld von Investoren
16.07.2024

Durch die schwache Konjunktur und andere Sorgen sind viele deutsche Jungfirmen in Geldnot geraten. Investoren waren lange Zeit sehr...

DWN
Politik
Politik Ukrainekrieg: USA plädieren für Friedensgipfel mit Russland - Kreml ist dagegen
16.07.2024

Der ukrainische Präsident Selenskyj will russische Vertreter beim zweiten Friedensgipfel sehen. Auch die USA sind dafür. Aber Russland...

DWN
Politik
Politik Bauernproteste in Deutschland: Ist eine Zufriedenstellung der Landwirte möglich?
16.07.2024

Die Landwirtschaft in Deutschland steht vor erheblichen Herausforderungen: Die jüngsten Bauernproteste im Dezember 2023 und Januar 2024...

DWN
Technologie
Technologie Vision Weltraumbahnhof - Studenten entwickeln Rakete "Aquila Maris"
16.07.2024

Es ist der Probelauf für eine Zukunftsvision: ein deutscher Weltraumbahnhof auf dem Wasser. Längst sollte es losgehen - doch plötzlich...

DWN
Politik
Politik Republikaner nominieren Trump offiziell für die Präsidentschaftswahlen
15.07.2024

Die Republikaner haben Donald Trump offiziell als ihren Kandidaten für die Präsidentschaftswahlen nominiert. Trump erreichte beim...

DWN
Finanzen
Finanzen Ehegattensplitting: Paus fordert das Ende, Lindner-Ressort widerspricht
15.07.2024

Mit der geplanten Reform der Steuerklassen bereitet die Bundesregierung laut Familienministerin Lisa Paus das Ende des Ehegattensplittings...

DWN
Finanzen
Finanzen DWN-Marktausblick: Attentat auf Donald Trump folgenlos – reguläre Wirtschaftsdaten bestimmen das Geschehen
15.07.2024

Auf den Anschlag auf US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump reagieren die Finanz- und Rohstoffmärkte gelassen. Inflationsdaten bleiben...

DWN
Politik
Politik Ulrich Schneider zum umstrittenen Bürgergeld: „Ohne Barmherzigkeit kann Solidarität sehr hart werden.“
15.07.2024

In der Öffentlichkeit wird über das Bürgergeld immer häufiger diskutiert. In Zeiten von Wirtschaftskrise und Aufrüstung erscheint es...