Gemischtes

Nikkei schlägt zu: Financial Times wird japanisch

Lesezeit: 1 min
23.07.2015 18:36
Die japanische Mediengruppe Nikkei kauft die Financial Times. Der Kaufpreis beträgt 844 Millionen Pfund und ist damit überraschend hoch.
Nikkei schlägt zu: Financial Times wird japanisch

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das britische Traditionsblatt "Financial Times" wird rund 130 Jahre nach seiner Gründung japanisch. Die Mediengruppe Nihon Keizei Shimbun Inc. (Nikkei) kauft die renommierte Wirtschaftszeitung für 844 Millionen Pfund und sticht damit den ebenfalls interessierten Axel-Springer -Konzern aus, wie das Verlagshaus Pearson am Donnerstag mitteilte. Die FT selbst berichtet, dass Pearson ein Jahr lang mit Springer verhandelt habe. Nikkei sei erst vor fünf Wochen auf den Plan getreten. Springer habe erst 15 Minuten vor der Bekanntgabe der Deals erfahren, dass der Zuschlag in die Japaner gegangen sei.

"Wir waren fast 60 Jahre stolze Eigentümer der FT", sagte Pearson-Chef John Fallon. Aber im Medienbereich sei ein Wendepunkt erreicht mit dem starken Wachstum im mobilen Geschäft und mit den sozialen Medien. Vor diesem Hintergrund könnte der journalistische und wirtschaftliche Erfolg am besten im Schoß eines globalen und digitalen Unternehmens gesichert werden. Nikkei-Chef Tsuneo Kita nannte die "Financial Times" eine der angesehensten Nachrichtenorganisationen weltweit.

Die Transaktion dürfte im vierten Quartal über die Bühne gehen, muss aber noch von den Kartellbehörden abgesegnet werden. Pearson hält nach eigenen Angaben weiter seinen Anteil von 50 Prozent an dem Wochenmagazin "The Economist" und bleibt im Besitz des FT-Gebäudes in London.

Die Japaner sprachen von der größten Übernahme eines japanischen Medienunternehmens. Das Verlagshaus Nikkei hat weltweit die höchste Auflage unter den Wirtschafts-Tageszeitungen. Allein die Auflage der Morgenausgaben liegt bei über drei Millionen. Da viele Leser aber im Rentenalter sind, baut der Konzern sein Online-Geschäft aus, um künftiges Wachstum zu sichern.

Im für die Medien so wichtigen und zukunftsträchtigen Digitalgeschäft gilt die "Financial Times" als Vorreiter. Sie verkauft bereits seit 2012 mehr Digitalabos als Printausgaben. Die gesamte Auflage stieg nach Pearson-Angaben in den vergangenen fünf Jahren um über 30 Prozent auf 737.000. Davon steuert das Digitalgeschäft inzwischen sogar 70 Prozent bei. Deutsche Verlagshäuser können von solchen Zahlen nur träumen. Die Zeitungen basteln allerdings zunehmend an Lösungen, wie sie mit journalistischen Inhalten im Internet Geld verdienen können

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Marktbericht
Marktbericht Mit digitalem Gold auf Erfolgskurs

Die Vervielfachung der Geldmenge hat enorme Auswirkungen. Die Inflation ist nicht mehr aufzuhalten. Auf der anderen Seite zeichnet sich...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Ausverkauf geht weiter: Nächster deutscher Hightech-Konzern wird vom Ausland übernommen

Trotz ständigen Bekundungen der Bundesregierung, strategisch wichtige Unternehmen vor Übernahmen aus dem Ausland zu schützen, geht der...

DWN
Deutschland
Deutschland Plötzlich üben die Medien Kritik an Spahn, doch es ist zu spät

Die Medienlandschaft hat sich dazu durchgerungen, Jens Spahn zu kritisieren. Doch es ist zu spät, obwohl die Deutschen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zwischen Russland und Saudi-Arabien bahnt sich ein neuer Ölpreis-Krieg an

Im März findet das nächste Treffen der OPEC + statt. Während Saudi-Arabien die Öl-Produktion weiter drosseln will, plädiert Russland...

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeld-Nutzung in den USA ist während der Pandemie gestiegen

In den USA ist nach Angaben eines Unternehmens für Sicherheitsdienste und Werttransporte die Bargeldnutzung gestiegen.

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank warnt vor überhöhten Immobilienpreisen

Im vergangenen Jahr haben die „markanten Preisübertreibungen“ auf dem Wohnungsmarkt zugenommen, so die Bundesbank. Teilweise liegen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Schwab hatte es „vermutet“: Großunternehmen werden größer, während Kleinunternehmen ganz verschwinden

Der Gründer des Weltwirtschaftsforums Klaus Schwab schreibt in seinem Buch „Covid-19: Der Grosse Umbruch“, das im Juli 2020 erschienen...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundeskabinett beschließt Einführung des digitalen Impfpasses

Das Bundeskabinett hat am Montag die Einführung eines digitalen Impfpasses beschlossen, damit Geimpfte Restaurants und Konzerte besuchen...

DWN
Politik
Politik Blackwater-Gründer Prince spielte zentrale Rolle im Libyen-Krieg

Einem UN-Bericht zufolge spielte der Blackwater-Gründer Erik Prince eine wichtige Rolle im Libyen-Konflikt. Dass die UN erst jetzt auf...

DWN
Finanzen
Finanzen BÖRSE AKTUELL: Heftige Korrektur bei Bitcoin - jetzt wird der Einstieg vollends zum Vabanque-Spiel

Gestern vermeldeten wir den rapiden Kursverfall der Kryptowährung "Bitcoin". Heute liefert unser Börsen-Experte Andreas Kubin, wie...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax: Anleger hoffen nach Powells Rede weiter auf Riesen-Konjunkturpaket aus den USA

Die Börsen entwickeln sich langsam weiter. Heute Nachmittag warten die Anleger auf wichtige Konjunkturdaten.

DWN
Politik
Politik E-Patientenakte: Merkel und Spahn haben den Datenschutz ausgehebelt, doch keiner hat es bemerkt

Die Bundesregierung hat durch ein neues Patientenakten-Gesetz den Datenschutz ausgehebelt. In der Akte sollen alle relevanten...

DWN
Deutschland
Deutschland Geduld des Handels ist am Ende: Klagewelle gegen Lockdown rollt

Obi, Media Markt, Breuninger und Co. wollen nicht länger auf Zugeständnisse der Politik warten. Immer mehr Händler versuchen, vor...

DWN
Politik
Politik Geimpfte Israelis erhalten «Grünen Pass» und können wieder am Leben teilnehmen

In Israel haben sich Hunderttausende Bürger bereuts den digitalen Impfnachweis beschafft und dürfen jetzt wieder ins Theater, ins...

DWN
Finanzen
Finanzen Digitale Zentralbankwährungen für den Großhandel und Einzelhandel bahnen sich an

In einem aktuellen Bericht plädiert die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich für die Einführung von digitalen...